Einwohner Deutsche Städte

Bewohner Deutsche Städte

Deuschland: Bundesländer und größere Städte mit Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter- und Webinformationen. Businessportal, Wirtschaft, Business, Deutschland, Städte, Gemeinden. Viele ländliche Gebiete hatten auch mehr Einwohner. Die meisten dieser Großstädte verzeichneten wie im Vorjahr einen Bevölkerungszuwachs, während Duisburg, Essen und Dortmund erneut Einwohner verloren. Verschuldungsstädte Welche deutschen Städte haben die höchsten Schulden?

Verzeichnis der wichtigsten Städte in Deutschland

Die folgende Übersicht gibt einen Einblick in alle derzeitigen und früheren Metropolen in Deutschland. Nach einer Definition der International Statistics Conference von 1887 sind alle Städte mit mehr als hunderttausend Einwohner groß. Im Jahr 1880 beispielsweise erfüllen nur zehn Städte in der BRD dieses Merkmal, was darauf hindeutet, dass es sich um einen viel exklusiven "Titel" handelte.

Die großen Städte Deutschlands und ihre Umgebung haben unter den großen Städten oder den Regionen im jeweiligen Regionalkontext eine besondere Stellung. In Deutschland gibt es seit 2016 80 große Städte, davon 29 (entspricht 37%) in Nordrhein-Westfalen. In vier Städten leben mehr als eine Millionen Menschen, weitere elf haben etwa eine halbe Millionen oder mehr Einwohner.

Auffallend ist die große Zahl von einer halben Million Städten im Verhältnis zu anderen bevölkerungsreichen Staaten der EUStaaten. Der fünftgrösste Ort hat etwa eine dreiviertel Million Einwohner. In zehn Städten (Rang 6 bis 15) leben zwischen 630.000 und 490.000 Menschen, die nächsten kleineren Städte mit weniger als 370.000 Einwohner sind deutlich größer.

In rund der Haelfte der deutschen Grossstaedte leben weniger als 200.000 Menschen. Seit 1960 sind die 15 Städte mit derzeit mehr als vierhunderttausend Einwohner die 15 Städte mit jährlich mehr als vierundzwanzigtausend Einheimischen. Der Überblick über die "ehemaligen Großstädte" listet Städte mit mehr als hunderttausend Einheimischen auf.

In weiteren Übersichtsdarstellungen finden sich größere Städte, die vom 19. Jänner 1871, der Reichsgründung, bis zum 28. Juli 1939, einen Tag vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, dem Reichsstaat entsprechend, zu Deutschland zählte. Sie zeigt auch das Wachstum der Bevölkerung zwischen 2015 und 2016, dem Staat, zu dem die Gemeinde zählt, und dem Jahr, in dem die 100.000 Einwohnergrenze erstmals überschritten wurde.

Seitdem sind viele Städte zeitweilig unter diese Schwelle gefallen und haben dadurch ihren Großstadtstatus eingebüßt. Bei den Bevölkerungszahlen handelt es sich um den derzeitigen Zustand der Kommune ohne die politischen Vorstädte. Flächen- und Bevölkerungsveränderungen durch Territorialreformen ergeben unterschiedliche Ergebnisse für die Zeitreihe zum Bevölkerungszuwachs, wenn die Angaben der vergangenen Jahre für den entsprechenden oder gegenwärtigen Territorialstatus ermittelt werden.

Bezogen auf den entsprechenden Gebietsstatus wies Potsdam zwischen 2000 und 2010 das stärkste Jahreswachstum von 1,95% unter den Städten Deutschlands auf, vor München (1,12%), Dresden (0,91%), Freiburg im Breisgau (0,89%) und Mainz (0,86%). Nimmt man dagegen das Niveau von 2010 zugrunde, liegt München im selben Jahr mit einer Wachstumsrate von 1,12% an erster Stelle.

In den Großstädten nimmt das Einwohnerwachstum durch Einwanderung seit etwa 2010 spürbar zu, so dass ihre Profite auch in der BRD in den Jahren 2013, 2014 und 2015 zu einer wachsenden Gesamtbevölkerung geführt haben. Vor allem die Millionenmetropolen mit mehr als fünfhunderttausend Menschen legten zu, aber auch die kleineren Grossstädte konnten davon profitierten. Das Jahr 2015 war das erste Jahr seit langem, in dem alle großen Städte ein Einwohnerwachstum verzeichneten.

In Deutschland gibt es zwölf große Städte, die einem Bezirk oder einem Gemeindeverband der besonderen Sorte gehören. Mit Ausnahme der zum Kreis Wesel gehörenden Gemeinde Moers sind dies Bezirksstädte oder Verwaltungssitz eines Gemeindeverbandes. Da sich die Zahlen auf den entsprechenden geschichtlichen Gebietsstatus einer Gemeinde bezogen haben, kann es zu einer Abweichung von den Informationen der statistischen Stellen kommen, die teilweise den aktuellen Gebietsstatus als Grundlage nehmen und in die Zukunft hochrechnen.

In der folgenden Übersicht sind die Städte mit mehr als hunderttausend Einwohner in der Geschichte nach der aktuellen Bevölkerungszahl, die Resultate der Zählungen von 1939 und 1950, die Resultate der Statistikämter von 1960, 1970, 1980, 1990, 2000, 2010 und 2015 (nur Hauptwohnsitze) und die Jahre, in denen die Obergrenze von hunderttausend Einwohner zum ersten und letzten Mal überschritten wurde, dargestellt.

In dieser Zeit sind einige Städte temporär unter diese Schwelle gefallen und haben damit temporär ihren Rang als Großstädte unterlaufen. Der Staat, zu dem die Ortschaften gehören, ist ebenfalls aufzulisten. Bei den Bevölkerungszahlen handelt es sich um die jeweils aktuelle politische Stadtgemeinde. Das Ranking der mittelgroßen Städte von heute finden Sie in der Rangliste der großen und mittleren Städte in Deutschland.

Der Überblick beinhaltet die Städte, die früher große Städte waren, aber in dieser Ausprägung nicht mehr als Kommunen vorliegen. Mittlerweile sind sie größtenteils in die benachbarten Metropolen integriert. Lahn wurde nicht gegründet, sondern gelöst; Elberfeld und Barmann schlossen sich mit anderen Kommunen zur Wuppertaler Landeshauptstadt zusammen. Aufgelistet ist die jüngste Bevölkerung vor dem Ende der Hansestadt, der Zeit der ersten Überquerung der 200.

000 Einwohnerzahl und den Namen der Ortschaft, in die die Kommune einbezahlt wurde. Manche Städte sind vor der Gründung teilweise unter diese Schwelle gefallen und haben damit ihren Großstadtstatus eingebüßt. Bei den Bevölkerungszahlen handelt es sich um offizielle Aktualisierungen der Gemeindeverwaltung entsprechend dem jeweiligen geschichtlichen Stand der Stadtgemeinde. Die Angaben gelten für den Stichtag des jeweiligen Geschäftsjahres.

Die Ergebnisse der Erhebung vom August 1919 sind für die in Berlin eingetragenen Städte wiedergegeben. Der Überblick beinhaltet größere Städte, die zwischen 1871 und 1937 zu Deutschland gehören - innerhalb der international gültigen Landesgrenzen (siehe auch das Deutsche Kaiserreich innerhalb der Landesgrenzen vom 1. Januar 1937).

Bevölkerungszahlen sind auf die Erhebung vom 16. Juni 1939 bezogen; für Danzig, Mulhouse, Pozna? und Straßburg ist das Resultat der Erhebung vom 18. Juni 1910 ersichtlich. Außerdem werden erstmals die Überschreitung der Bevölkerungsgrenze von über hunderttausend Einwohnern und die Zugehörigkeit der Gemeinde zur Verwaltung aufgelistet.

Bei den Großstädten stieg die Zahl um die in der folgenden Übersicht aufgeführten Orte:

Mehr zum Thema