Einwanderung Kanada

Einreise nach Kanada

liegt letztlich immer in der Verantwortung der "kanadischen" Einwanderungsbehörde. Seit jeher gilt Kanada als eines der besten Auswanderungsländer. Auf das Vorstellungsgespräch in der Kanadischen Botschaft in Berlin bereiten wir Sie professionell vor. Kanada ist derzeit wegen seines Punktesystems für Einwanderer in aller Munde. Gesuche für die Einwanderung nach Kanada.

Einwanderung: Wie das kanadische Punkte-System arbeitet

Die kanadische Regierung ist seit vielen Jahren eines der populärsten Einreiseländer. Das kanadische Einwanderungsministerium prognostiziert, dass es im Jahr 2017 mehr als 25.000 Menschen und zehntausende von Flüchtlingen geben wird. Kanada hat sich von Beginn an verpflichtet, die Einwanderung entsprechend den ökonomischen und gesellschaftlichen Erfordernissen des jeweiligen Staates zu managen.

Aber auch die Einwanderung in Kanada wird seit vielen Jahren von einem sozialen Einvernehmen unterstützt. Laut Befragungen geben weit über 80 % aller kanadischen Bürger an: Einwanderung ist ein wichtiges und richtiges Thema. Inzwischen ist mehr als jeder zweite Bewohner in den großen Städten kein Einheimischer. Mit und durch seine Immigranten ist Kanada angewachsen und setzt nach Aussage der Bundesregierung weiterhin auf sie.

Nicht die geeignetsten Bewerber erhielten eine Aufenthaltserlaubnis, sondern die Schneller. Zudem konnten viele der gut ausgebildeten AusländerInnen keinen Arbeitsplatz finden, weil das Programm den aktuellen Bedürfnissen nicht Rechnung trug. Im Jahr 2015 war mehr als jeder zehnte Migrant mit Hochschulabschluss arbeitslos oder zum Beispiel als Taxichauffeur tätig.

Der Staat sah Irrtümer im Netz und veränderte es. Antragsteller für eine Daueraufenthaltsgenehmigung müssen sich seit Beginn des Jahres 2015 auf der Website des Zuwanderungsministeriums selbstständig eintragen. Dabei werden neben personenbezogenen Angaben, Familienverhältnissen und Beziehungen zu Kanada auch die sprachlichen Fähigkeiten (Lesen, Zuhören, Verständnis, etc.) ausführlich getestet. Hinzu kommen Schulungen, Berufserfahrung im In- und Ausland und der eigene "Nettowert".

Der kanadische Unternehmer hat Zugang zu diesen Profilen. Er kann einem Bewerber ein Jobangebot machen, wenn er keinen passenden Ort findet. Die Landesregierungen können auch Bewerber aus dem Fundus benennen, um den Mangel an Arbeitskräften in entlegenen Regionen zu mindern. Die andere Seite der Medaille bezieht sich auf die Altersgruppe, Sprachkenntnisse und Vorkenntnisse.

Die Immigrationsbehörde selektiert in regelmässigen Intervallen die Antragsteller mit der besten Bewertung aus dem Programm, die dann innerhalb von sechs Monate ein Visa bekommen (Expresseinreise). Zusätzlich zu diesem beschleunigten Verfahren gibt es nach Angaben der Einwanderungsbehörden gegenwärtig etwa 60 weitere Maßnahmen, die sich beispielsweise an Unternehmer, Anleger, Landwirte oder Familienmitglieder außerhalb Kanadas wenden.

Auf der Website der Behörden heißt es explizit, dass Bund und Länder ihre Angebote laufend erneuern, "um zu gewährleisten, dass die Einwanderung Kanadas sowohl für Neuankömmlinge als auch für Kanada ein Erfolg wird". Canada Kanada ist das zweitgrösste Land der Erde und hat zurzeit mehr als 36,5 Mio. Menschen.

Ab 2030 soll die Bevölkerungszahl Kanadas ohne Immigranten kontinuierlich abnehmen.

Mehr zum Thema