Einreisebestimmungen nach Deutschland

Ausreisebestimmungen für Deutschland

Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union können ohne Visum nach Deutschland einreisen. Bei der Einreise nach Deutschland können Sie eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Die Einreise nach Deutschland erfordert eine gültige Aufenthaltserlaubnis. Ein Umzug nach Deutschland ist dann ganz einfach: Sie brauchen kein Visum! Zur Einreise nach Deutschland benötigen Sie in der Regel ein Visum und bei längerem Aufenthalt eine Aufenthaltserlaubnis.

Grundvoraussetzungen

Sie können als Reisende zollfrei aus Nicht-EU-Ländern, speziellen Steuergebieten (z.B. Kanaren oder Britischen Kanalinseln) und von der Helgoländer Seite unter den nachstehenden Bedingungen und innerhalb gewisser Mengen- und Wertegrenzen Waren nach Deutschland importieren. Güter, die auf demselben Transportweg des Fahrgastes (z.B. per Bahn) befördert werden, sind ebenfalls als befördert anzusehen.

Reisegeschenke dürfen nur für den privaten Bedarf des Reiseteilnehmers, für seine Haushaltsmitglieder oder als Geschenke verwendet werden. Für die Einfuhr aus EU-Mitgliedsstaaten gilt für folgende Waren eine unterschiedliche Reisekostenpauschale: Wenn Sie über einen anderen EU-Mitgliedstaat reisen, müssen alle nationalen Sondervorschriften, die für diesen Staat gültig sind, beachtet werden.

Fluggäste werden nicht als Flug- oder Schiffsreisende betrachtet, wenn sie als Fahrgäste auf einem Binnenschiff oder mit privatem, nicht gewerblichem Luft- oder Schiffsverkehr einsteigen. Als nichtkommerziell wird ein Luftfahrzeug oder Wassermotorrad angesehen, wenn es vom Besitzer oder Vermieter des Luftfahrzeugs oder Wassermotorrads benutzt wird. Aus der Schweiz über den Bodensee kommende Fahrgäste werden auch nicht als Schiffsreisende betrachtet.

Diese Steuerbefreiung im Seetransport ist davon abhängig, dass das Schiff zum letzten Mal einen Seehafen außerhalb der EU oder einen Seehafen in einem Gebiet eines EU-Mitgliedstaates anläuft, in dem die Richtlinie 2006/112/EG und die Richtlinie 92/12/EWG nicht anwendbar sind. Es ist zu berücksichtigen, dass für gewisse Personenkreise, wie z.B. Einwohner von grenznahen Ortschaften, Pendler, Luft- oder Seepersonal oder Busfahrer, begrenzte Mengen- und Wertegrenzen bestehen.

Maßgeblich für die Einhaltung oder Überschreitung der Grenzwerte ist der Wert der Waren einschließlich ausländischer Mehrwertsteuer. Wertlimits mehrerer Menschen können nicht zusammengezählt werden. Wird bei unteilbaren Waren (z.B. einer Ledermantel oder einem Schmuckstück) der Betrag der Reisesteuer übersteigen, werden die Einfuhrzölle auf den gesamten Wert der Waren und nicht nur auf den die Befreiungsgrenze überschreitenden Werteanteil berechnet.

Das Pärchen fährt auf dem Landgut (Auto) aus der Schweiz, wo es vier alte Sessel und einen renovierten Bauernhausschrank erstanden hat. Der Grenzwert liegt bei 300 EUR pro Passagier, da sie nicht auf dem See- oder Luftweg in das Land gelangen. Die Kosten pro Sessel betragen 120 EUR, der Kleiderschrank 320 EUR. Die beiden Fahrgäste können zwei Sessel ( "240 Euro") im Wert von 300 Cent kostenlos mitnehmen.

So endet eine Fahrt zum Beispiel erst, wenn Sie in Ihre Heimatstadt zurückkehren oder an Ihrem Urlaubsziel in Deutschland ankommen. Der deutsche Feriengast kommt mit seinem Wagen von seinem Ferienaufenthalt in der Schweiz nach Deutschland zurück. Unmittelbar hinter der Landesgrenze steht sein Wagen in Deutschland und geht zu Fuss zurück zum nächstgelegenen Einkäufermarkt.

Durch seine Neuanschaffungen kehrt er nach Deutschland zurück.

Mehr zum Thema