Einreisebestimmungen Chile

Chile Einreisebestimmungen

Flagge Chile Chile (Republik Chile). Worauf müssen Sie bei der Einreise nach Chile achten? Was sind die Reisedokumente für die Einreise nach Chile und wie lange müssen sie gültig sein? Was sind die Einreisebestimmungen für Argentinien und Chile? Einreise ist für deutsche Staatsbürger mit folgenden Dokumenten möglich: Reisepass: Ja.

Chile: Reise- und Sicherheitsinformationen - Bundesaußenministerium

Überall in Chile - vor allem im Stadtzentrum, im Viertel Bellavista und im Parque Metropolitano von Santiago, in den Altstädten und entlang der Promenaden von Valparaiso und Vina del Mar sowie in den Fremdenverkehrszentren von Calama und San Pedro de Atacama - ist der Diebstahl von Rucksäcken und Taschen bei Touristen, oft mit Gewalt, eine regelmäßige Erscheinung.

Vor allem Pässe, Führerausweise, Flugtickets und Geldkarten sollten im Hotelzimmer mitgeführt oder fest am Leib befestigt werden. In Chile gibt es eine sehr aktive seismische Region, in der mit unvorhersehbaren tektonischen und vulkanischen Aktivitäten zu rechnen ist. Es gibt in Chile Extremwetterlagen verschiedenster Natur und starke Temperaturunterschiede auch innerhalb eines einzigen Tags.

An vielen Orten, besonders in den Sommerferien, können verheerende, weit verbreitete Waldbrände auftreten, die sich negativ auf die Verkehrs- und Energieversorgung sowie die Verständigung auswirken können. Von der chilenischen Zivilschutzbehörde ONEMI werden laufend aktuelle Daten publiziert. Vor allem in entlegenen Regionen sollten die Reisenden nur auf asphaltierten Strassen und Wegen oder mit lokalen Reiseführern reisen.

Für deutsche Staatsangehörige wird die Aufnahme in die Krisenpräventionsliste für einen schnellen Kontakt in Notfällen dringend angeraten. Das Reiseziel Chile ist gut entwickelt. Die Reisenden sollten mindestens über grundlegende Spanischkenntnisse verfügten, da Englisch und Deutsch nicht weitläufig sind. Vor allem auf den Landstraßen und Wüstenstraßen im nördlichen Chile kommt es immer wieder zu schwerwiegenden Auto- und Busstörungen.

Die Reisenden schätzen die Gefahr, die von den großen Distanzen, dem manchmal extremen Wetter und den plötzlichen Wetteränderungen ausgeht. Besonders beim Besteigen der für ihre gefährliche Spalte bekannten Gipfel Villarica und Osorno sollte man auf die Begleitung durch gut geschulte Bergfuehrer achten. Chungará-See an der chilenisch-bolischen Landesgrenze auf 4500 m Seehöhe.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes ist der staatliche Fuehrerschein fuer die Reisenden in Chile ausreicht. Die Nationalwährung ist der Chilenischer Peso bzw. CLP. Prinzipiell können Karten eingesetzt werden; Beschränkungen für deren Verwendung gibt es nur an kleinen Stellen. Wir empfehlen, keine großen Mengen Bargeld mit sich zu führen. In Chile ist das Kostenniveau im internationalen Verhältnis vergleichsweise hoch; ausreichende Reisekosten sollten geplant werden.

Mit der SIM-Karte eines lokalen Mobilfunkbetreibers aus dem Land ist es seit Sept. 2017 rechtlich nicht mehr möglich, Handys zu benutzen. Dies erfordert eine Voranmeldung der Telefonanlage bei den entsprechenden Behörden in Chile. Ein anderer Weg, Prepaid-SIM-Karten (tarjetas prepago) von chileischen Mobilfunkanbietern zu verwenden, existiert nicht mehr, eine Anmeldung ist in jedem Falle nötig.

Andererseits müssen sich die deutschen Gäste, die sich nur temporär in Chile befinden, vor Ort einen neuen Handy kaufen oder sind mehr oder weniger abhängig von der Verständigung, z.B. über WLAN. Die Reisenden sollten eine ausreichende Reisekrankenversicherung abschließen, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland deckt, s. auch Medical Care.

Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Am Grenzübergang wird eine kostenlose "Tarjeta de Turismo" (Touristenkarte) ausgegeben, die zu einem maximalen Aufenthaltsdauer von 90 Tagen berechtigen. In Chile unterliegen die Fahrten mit jugendlichen Kinder besonders strengen Regeln, die vom Departamento de Extranjería y Migración auf Englisch erklärt werden.

Selbst wenn diese nur für in Chile wohnende Kleinkinder zutreffen, gibt es oft erhebliche Probleme für den Urlaub. Das chilenische Reglement sieht vor, dass bei der Ein- und Ausfahrt von minderjährigen Kindern, die allein oder mit nur einem einzigen Erziehungsberechtigten reisen, eine von einem Notar oder einer Notarin oder einer chilenischen Vertretung im Ausland bescheinigte Reiseerlaubnis mitzuführen ist, die von den Eltern, die nicht mit dem Kind reisen, ausgestellt wird.

Auch die Beurkundung durch einen Deutschen Notar muss von einer beglaubigten Kopie begleitet sein. Nähere Informationen zur Apotheke sind auf der Website der Deutsche Botschaft in Santiago zu erhalten. Ein bei einer Auslandsmission in Chile beglaubigter Reisepass muss bei der Ankunft in Chile durch das chilenische Aussenministerium bestätigt werden. Für die Ein- und Ausfahrt über die USA sind die Einreisebestimmungen für die USA zu berücksichtigen.

Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern. Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Einreisebestimmungen können Sie nur über die jeweilige Auslandsvertretung Ihres Landes einholen. Die Einfuhr von frischen Lebensmitteln (Milchprodukte, Früchte und Gemüsesorten, Fleisch und Wurstwaren), pflanzlichen Produkten, Gewehren, Medikamenten und pornographischem Bildmaterial ist streng verboten.

Generell sollten alle Nahrungsmittel, auch solche in der Originalverpackung, wie z. B. Schalenfrüchte, auf dem Anmeldeformular aufscheinen. Passagiere, die Geld oder Wertschriften über US$ 10000 mit sich führen, müssen den zuständigen Behörden mitteilen. Für die oben genannten Importbestimmungen muss bei der Einfuhr ein Formblatt (spanisch/englisch) in eidesstattlicher Versicherung vollständig ausfüllt werden.

Neue Waren, die in Ihrem Reisegepäck mitgeführt werden (in der Regel registrierungspflichtig), haben in der Regel eine Wertobergrenze von 500,00 US$, zusätzlich sind Zölle zu entrichten. Das chilenische Regime hält sich strikt an die anwendbaren Formalitäten und Gesetze. Bei der Einreise mit einem von einer ausländischen Vertretung in Chile erteilten Visa profitieren Sie von besonderen Zolleinrichtungen.

Für detailliertere Informationen zur Zollabfertigung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Landesvertretung. Sie können die Zollvorschriften für Deutschland auf der Website der Zollbehörden und per Applikation "Zoll und Reise" oder per Telefon einsehen. Im Falle einer Festnahme sollte die deutsche Auslandsvertretung unverzüglich informiert werden. Auf dem chilenischen Festland sind bisher nur eingeführte Infektionskrankheiten bekannt geworden.

In den Jahren 2014 und 2015 sind auf den zu Chile gehörigen Oster-Inseln Infektionskrankheiten bekannt geworden, auf denen auch die Vektormücke vorkommt. Diese Krankheit geht in der Regel einher mit hohem Alter, Hautausschlägen und starken Schmerzen in den Gliedmaßen und trifft die Reisenden immer mehr. Selten kommt es zu schweren Folgen bis hin zum möglichen Tod, vor allem bei der einheimischen Bevölkerung.

Weil es zur Zeit keine Impfungen, Chemoprophylaxe oder gezielte Therapien gegen Dengue gibt, ist die konsequente Umsetzung von persönlichen Massnahmen zur Vorbeugung von Insektenstichen (siehe unten) die einzig stelle. Ungeschützter Sexualkontakt und Drogenkonsum (unreine Injektionsspritzen oder Kanülen) bergen in der Regel das Gefahr einer lebensbedrohlichen HIV/AIDS-Infektion.

Die Verwendung von Kondomen wird immer geraten, vor allem aber für gelegentliche Bekannte. Auf Anfrage können die Vertretungen im Ausland eine Liste der ihnen bekannt gewordenen deutsch- und englischsprechenden Mediziner zur VerfÃ?gung stellen. Auch hier sind wir Ihnen gerne behilflich. Alle Angaben und vor allem die Namen der behandelnden Ärztinnen und Ärzte sind nicht verbindlich und ohne Garantie. Es ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, besonders bei längerem Aufenthalt vor Ort. 2.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile können je nach den Umständen des jeweiligen Reiseteilnehmers abweichende Regelungen getroffen werden. Weltweit sind Terroranschläge und Geiselnahmen nach wie vor bedrohlich. Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger.

Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden. Hierzu zählen namhafte Denkmäler, Regierungs- und Verwaltungsbauten, Verkehrswege (insbesondere Flugzeug, Bahn, Schiff, Bus), Wirtschafts- und Fremdenverkehrszentren, Hotelanlagen, Märkte, kirchliche Treffpunkte und allgemein große Versammlungen.

Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist. Trotzdem sollte man sich der Gefahr bewußt sein. Die Reisenden sollten sich vor und während einer Fahrt über die Bedingungen in ihrem Land genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den Lokalmedien folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der Polizei oder den Sicherheitskräften vor Ort mitteilen.

Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Gesundheitsschutz für Ihre Reise im Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt. Bei fehlendem Schutz müssen die notwendigen Ausgaben (z.B. Behandlungs- oder Spitalkosten, Heimflug) von der betreffenden Person getragen werden und können alle Ihre Einsparungen rasch verbrauchen.

Naturschutzverbände sowie Umwelt- und Zollverwaltungen empfehlen, keine Risiken zu übernehmen und prinzipiell keine Geschenke von Tier- oder Pflanzenarten mitzubringen. Prinzipiell sollten Sie beim Einkauf von tierischen und pflanzlichen Produkten vorsichtig sein, wenn Sie deren Ursprung nicht zurückverfolgen können.

Mehr zum Thema