Deutschland Paraguay 2002

Paraguay 2002

15.06. 2002 / 08:30. Fertig. In Paraguay.

0:0. 1:0. Oliver Neuville - Neuville - B. Schneider. Chilavert scheitert auch bei der Weltmeisterschaft 2002. Fußballweltmeisterschaft 1970 Deutschland gegen Italien: Das Halbfinale zwischen Italien und Deutschland ging als Spiel des Jahrhunderts in die Geschichte ein. Ich denke, Deutschland wird in der nächsten Runde ins Ziel kommen.

Paraguay 1:0, WM, Spielzeit 2002, Spieltag 4 - Spielauswertung

Das Team aus Deutschland startete im Gegensatz zur Vorausscheidung dreimal mit der selben Startmannschaft und wechselte auf vier Stellungen. Marko Rehmer, Marco Bode und Jens Jeremies spielten für den suspendierten Dietmar Hamann, Christian Ziege und Carsten Ramelow. Bei den Stürmen holte VÖLLER Oliver NEUVILLA zum ersten Mal von Anfang an für den enttaeuschenden JACKER gegen Kamera.

Der paraguayische Trainer Cesare Maldini dagegen wechselte von einem 3:1-Sieg gegen Slowenien auf zwei Positionen: Auch die Sieger des vergangenen Gruppenspieles, Campos und Cuvas, wurden vorerst nicht berücksichtigt. Nach einer knappen Halbstunde musste Roque Santa Cruz, ein Stürmer aus Bayern, das Feld wegen einer Oberschenkelbelastung verlassen und Campos hat den 21-Jährigen ersetzt. Der Tausch von Santa Cruz in den ersten 30 min war beinahe die bemerkenswerteste Szenerie im Laufe des Spiels.

Obwohl Rudi Völlers Team versuchte, das Spielfeld konstruktiv aufzubauen, fehlte der entscheidende Pass zur Tabellenspitze. Die Paraguayer waren ziemlich gut in der Abwehr, so dass Klose und Newville wenig Raum zum Durchatmen haben. Am Ende der Partie waren die beiden Länderspiele wie Bode (13., 27.) oder Ballack (18.) meist mit einem 18-Meter-Freistoß unterwegs.

Nach 20 Spielminuten setzten die Amerikaner Oliver Kahns Ziel zum ersten Mal aufs Spiel, doch Canizas Rechtsschuss aus 20 m Höhe stürzte einen knappen halben Metern hinter das Ende. Es wurde in der letzten Sekunde viel heißer, als der Verteidiger vom Klub Atletico Riverplate mit dem Strafstoß ganz allein war.

Jetzt hatte der Maldini-Elf die Zündschnur gewittert und Kahn musste einen Schuß von Campos aus der Ecke einfangen. Jetzt wurde deutlich, dass die Übung und Angriffslust von Seiten Rehmers wegen der längeren Auszeit ausblieben. Paraguay verlor vor der Partie den nötigen Rückstand und hatte die deutlich bessere Chance.

Während der Pausen ersetzte Rehmer den Rehmer und holte Sebastian Kehl aus Dortmund. In der zweiten Hälfte ging es schnell los: Neuville diente Schneider, aber der Monteur war aus zehn Meter Entfernung zu unpräzise und Chilavert hatte keine Probleme (47.). Nach fünf Spielminuten sah der paraguayische Torhüter viel Älter aus, doch der 25-Meter-Freistoß von Schneider verpasste sein Tor um ein Haar.

In der Zwischenzeit musste Khan sein Können bei einem kurzen Gegenangriff gegen Ayala und Campos (50.) unter Beweis stellen. 2. Die beiden Teams hatten den Anschein, dass sie sich bereits ab der sechzigsten Spielminute zusätzliche Zeit sparen. Die Taktik von Paraguay - die Tragflächen bedeckend, mittig stehend und mit Cardozo und Campo im Gegenangriff - hat sich bewährt.

Neben der Laufbereitschaft war die deutsche Nationalmannschaft nicht im mittleren Feld. Klose hatte im Gewitter erst in der ersten Runde in der ersten Runde, als er sich gegen zwei Gegner durchsetzen konnte. Die beiden Mannschaften fuhren gegen 90min. Selbst in den vergangenen zehn Minuten hat das Tempo oder die Wagnisbereitschaft nicht zugenommen.

Dennoch beschloss die dt. Nationalmannschaft das beinahe einschläfernde Match mit einer Mischung aus der Gruppe Leverkusen. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam es in der letzten Spielminute zum 1:0 für ihn. Alles in allem ein schöner, aber nicht verdienter Sieg für das Deutschland-Team.

Mehr zum Thema