Deutsche Botschaft Tokio

Botschaft Tokio

Ansprechpartner in der Deutschen Botschaft; Leiter der deutschen Konsularabteilung Florian Busch. Tokio: Wahlstation an der Deutschen Botschaft in Tokio. Die Sicherheitskräfte vor der deutschen Botschaft in Tokio begrüßen zwei. Aus meinem zweimonatigen Praktikum an der Deutschen Botschaft in Tokio habe ich viele neue Erfahrungen und Anregungen mitgenommen.

((Deutsche Botschaft Tokio: Tokio Hotel in Tokio).

Japans - Bundesaußenministerium

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, 4-5-10, Minami-Azabu, Minato-ku, Tokio 106-0047, Japan. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an.

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland, Nr. 461-8680, Japon, Toshin-cho, Nagoya. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an. Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland, Azs-Koochi 586-15, Japon, Okinawa 903-0116, Deutschland. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an.

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland, Higashi 4-8-1, Kita 1, Chuo-ku, Sapporo Factory, Grenzgebäude 3 und Sapporo 060-8606, Japan. Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland, Higashi 4-8-1, Kita 1, Chuo-ku, Sapporo Factory, Grenzgebäude 3 und Sapporo 060-8606 Prefektur Hokkaido. Elternteil: Botschaft Tokio. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an.

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland, 4-1-1-1 Tazujigaoka Miyagino-ku ,Sendai 983-8622, YURTEC, Japan. Elternteil: Botschaft Tokio. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an.

Über uns | BDF

Die Aufgabe des BDF ist es, Deutsche und ihre Angehörigen zu fördern, die sich in einer (oft wirtschaftlichen) Bedrängnis in Japan befinden. Das BDF fördert, indem es Bedürftige betreut und Lebenshaltungskostenzuschüsse ausbezahlt. Auch der BDF hilft den Deutschen bei ihren Bemühungen, die Nöte in Japan zu mildern. Darüber hinaus veranstaltet sie jedes Jahr mehrere Wohltätigkeitsveranstaltungen, deren Erlös dem Fond zufließt.

Das BDF Komitee beschließt über die Vergabe von Fördermitteln.

In nur 13 monatiger Bauphase wurde der 720 m große Würfel aus Edelstahl neben der vorhandenen Botschaft für 19 Mio. EUR erbaut. Der Baustart wurde am 20. Jänner 2004 mit einer traditionell in Japan stattfindenden Shintozeremonie begangen, bei der die Bauarbeiten von Pfarrern eingeweiht wurden. Von Jänner 2004 bis Feber 2005 wurde das Bürogebäude der Botschaft mit ca. 1.660 m³ Hauptgeschossfläche und 65 Büros auf dem ca. 14.500 m großen Gelände im Minatoku-Viertel der Hauptstadt Tokio erbaut.

Für Tokio liegt das geräumige Anwesen in einem Wohn- und Geschäftsbezirk gegenüber dem bekannten Arisugawa-Park. Die französische Botschaft ist in der unmittelbaren Nähe. Das neue Bauwerk ist ein klares und sehr schlichtes, von Eisen und Verglasung geprägtes Bauwerk abseits der Piste, ein Bauwerk von transparentem und leichtem Aussehen - ein schöner Baustoff, vor allem für eine deutsche Botschaft.

Das Haus ist nicht an gegenwärtigen und vorübergehenden Tendenzen ausgerichtet, sondern transportiert fundamentale und vorhandene Wertvorstellungen wie z. B. Öffnung, Durchsichtigkeit, Festigkeit und Deutlichkeit. In der Raumaufteilung setzt sich die gewünschte Öffnung des Bürogebäudes fort. Der ca. 200 m große, gedeckte Lichthof sorgt für Licht bis in die Eingangshalle und stellt das Kommunikationszentrum der Botschaft dar.

Die Gestaltung und Farbgebung basiert auf den eingesetzten Werkstoffen und zeichnet sich durch weisse Putzoberflächen, graue Muschelkalksteine, Sichtbeton, Gläser sowie Stahlgeländer und Geländer aus. Das Leichte und Offene des Innenraums finden ihr Pendant in einer wohlproportionierten Architektur. Eine schlichte, transparente und schöne Wohnung, die in ihrer Einstellung und ihren Gesten, in ihrer Öffnung und Weitläufigkeit sehr gut einer deutschen Botschaft entsprich.

Sogar die modernen Bauten, die früher als ungefährlich galten, hatten schwere Beschädigungen erlitten. Nach umfangreichen Erdbebenresistenzuntersuchungen fanden die japanischen und deutschen Experten heraus, dass das Bürogebäude von 1959 die heutigen Forderungen an den Schutz vor Erdbeben - und damit auch an den Feuerschutz - nicht mehr erfüllt. Zu berücksichtigen war, dass sich die Botschaft in einer tektonisch ruhelosen Gegend mit über 60 Vulkanausbrüchen und weiteren 200 Verdachtsfällen befindet.

Das alte Bürogebäude wurde 2003 abgerissen. Baubeginn des neuen Gebäudes war im Jänner 2004 Die Mitarbeiter der Botschaft wurden während des Bauvorhabens in einem provisorisch erstellten Haus untergestellt.

Mehr zum Thema