Deutsche Botschaft Sudan

Botschaft Sudan

Die Deutsche Botschaft im Sudan. Die Liste der deutschen Botschafter im Sudan umfasst die Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Sudan. Wütende Demonstranten stürmen die deutsche Botschaft im Sudan und sollen sie in Brand gesetzt haben. Die Demonstranten des Sudan haben die deutsche Botschaft im Sudan angezündet. Am Freitag haben in der sudanesischen Hauptstadt Khartum wütende Demonstranten die deutsche Botschaft angegriffen.

Die Deutsche Botschaft in Sudan

Information über der Versicherungsschutz für das Schengen-Visum, sowie für Gäste aus dem Sudan (u.a. Ländern), ausländische Gäste, Sprachschüler, Aupairs, Studierende, Reise in die USA, Emigranten.... Information über der Versicherungsschutz für das Schengen-Visum, sowie für Gäste aus dem Sudan (u.a. Ländern), ausländische Gäste, Sprachschüler, Aupairs, Studierende, Reise in die USA, Emigranten....

Facts and figures über Sudan kann hier gelesen werden (öffnet ein eigenes Fenster). Sollten Sie trotzdem fehlerhafte Angaben in den Angaben finden, bitten wir Sie, uns eine kurze E-Mail zu senden (über das Formular, das Sie impressum abrufen können).

Sudan: Deutsche Botschaft stürmt, islamistische Flagge erhoben

Wütende Demonstrationen haben am vergangenen Wochenende in der saudanesischen Metropole Khartum die deutsche Botschaft gestürmt. Das Publikum zerriss das Wappen der Repräsentation und hob die islamistische Fahne, wie Zeitzeugen berichten. Rund 5.000 Menschen hatten vorher vor der Botschaft in Deutschland und Großbritannien gegen den diffamierenden Film über den Mohammed und den Protest gegen die Bauten demonstriert.

Proteste finden seit Tagen in vielen islamistischen Staaten statt und haben bisher vier US-amerikanische Diplomatinnen und Diplomatinnen umgebracht. Die Sudanesen kritisierten, dass Deutschland eine antimuslimische Kundgebung erlaubt habe. Angehörige des rechtsradikalen Vereins "Pro Deutschland" haben am Abend des vergangenen Jahres Mohammed-Karikaturen vor einer Moskauer Hochzeitsmoschee überfallen. Die sudanesischen Priester hatten zu friedlichem Protest aufgerufen, aber zugleich forderten einige islamistische Kräfte, die deutsche und amerikanische Botschaft zu erstürmen und die DiplomatInnen zu verjagen.

Das Auswärtige Amt in Khartum erklärte: "Leider hat der deutsche Bundeskanzler diesen Anschlag auf den islamischen Glauben begrüsst. Alle Moslems wurden aufgefordert, niemanden zu attackieren. Kritik übte auch das Auswärtige Amt an der Verleihung des Preises für den Dänen Kurt Westergaard, der 2005 mit Karikaturen von Mohammed für Furore sorgte und 2010 den Potsdam-Preis erhielt.

Bundeskanzlerin Merkel hatte damals seinen damaligen Zivilcourage bewiesen. Westerwelle zufolge sind die Mitarbeiter der Botschaft in sicheren Händen. Der hat mit dem Gesandten gesprochen. Vor dem Hintergrund der gewaltsamen Demonstrationen gegen den muslimfeindlichen US-Film "Innocence of Muslims" hatte die deutsche Regierung die Sicherheitsmaßnahmen an Deutschlands Auslandsvertretungen in muslimischen Staaten verstärkt. Bereits heute Morgen hatte Westerwelle seine Besorgnis über die deutsche Regierung zum Ausdruck gebracht.

"Natürlich sind wir Deutschen auch über unsere eigenen Diplomatenvertretungen in den betreffenden Staaten besorgt", sagte der FDP-Politiker im ARD-Morgenmagazin. Die Außenministerin würdigte die Wichtigkeit des Internets für die arabische Welt. Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Moslems in Deutschland, hat die Gewalttaten gegen die deutsche Botschaft im Sudan scharf verurteilt.

"Gesandtschaften geniessen dieses islamistische Recht auf Gastfreundschaft, das von den Streikenden der Botschaft geradezu mit Füssen getreten wird. Gewalttätigkeit ist nicht ein Mittel der Kontroverse, Gewalttätigkeit schädigt Islam," sagte Kizilkaya. Den verärgerten Menschen standen die Sicherungskräfte im Weg, um die US-Botschaft zu beschützen, die wie eine Burg gesichert war. Im Vorgriff auf weitere Ausschreitungen nach den Freitagsgebete sperrten die Sicherheitsdienste auch die Wege zur US-Botschaft in der jemenitischen Landeshauptstadt Sanaa.

Mehr zum Thema