Deutsche Botschaft Riga

Die Deutsche Botschaft Riga

R?g? v?stniec?ba R?

g?-Deutsche Botschaft Riga, Riga. In Riga gibt es kein zentrales Fundbüro. Gastaufführung der lettischen Oper Valentina an der Deutschen Oper Berlin. Vertretungen (Botschaften und Konsulate) - offiziell die Interessen der deutschen Wirtschaft. Photoalbum aus dem Reisebericht "Riga und Umgebung".

Deutsche Botschaft Riga

Für deutschstämmige Urlauber ist es möglich, ohne Visa nach Lettland einzureisen; ein Pass ist ausreichend. Als Deutsche können Sie in Lettland ohne weitere Arbeitsgenehmigung nach EU-Richtlinien mitarbeiten. In Riga ist die Deutsche Botschaft in Regensburg (Raina Bulvaris 13, LV-1050 Riga) untergebracht. Wenn Sie hier nicht die gewünschten Infos über Lettland erhalten oder weitere Anfragen haben, wenden Sie sich bitte an 00371 670 85100.

Seien Sie aber vorsichtig, für Urlauber ist es günstiger, auf Spanisch oder Spanisch zu kommunizieren als auf Spanisch. In den lettischen Großstädten werden in der Regel größere Hotelbetriebe und Autovermietungen mit Kreditkarte bezahlt, aber nicht auf dem Lande. Ein weiterer Tip für die Bezahlung in Restaurants: In Lettland wird jeder einzelne Platz in einer einzigen Rechnung ausgewiesen.

Der sicherste Weg ist es, mit Bekannten oder in einer Reisegruppe auszugehen - auch aus einem anderen, unangenehmen Grund: Bei Clubbesuchen in Riga ist es oft passiert, dass Räuber die Drinks angeblich wohlhabender Urlauber bewusst ausschalten und in der Folge die Betreffenden ausraubt. Technologie: Die Energieversorgung in Lettland erfolgt mit 220 V Wechselspannung bei 50Hz.

Jeder, der zu einem vernünftigen Preis getrunken hat, muss wissen, dass nur 200 Stück oder 50 Stück oder 250g Zigarette nach Deutschland zurückgebracht werden dürfen.

Im Jahre 1920 erwarb das Deutsche Kaiserreich ein Anwesen in der lettischen Metropole Riga, um eine Diplomatenvertretung in Gestalt einer Legation zu errichten. Es wurde 1868 für einen reichen Händler nach einem Plan des Hamburger Baumeisters Heinrich Karl Scheel erbaut. Scheel, der in Lettland viele Appartements, Spitäler, Schulen u. Landhäuser baute, stattete das Anwesen mit einer charakteristischen Strassenfassade im neugotischen Baustil aus.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Sowjetarmee in der Botschaft aufgestellt. Als Lettland im August 1991 seine Selbständigkeit zurückerlangte, war Deutschland einer der ersten Länder, der seine Botschaft in Riga aufbaute. Nach dem Auszug der sowjetischen Streitkräfte wurde das Wohnhaus 1992 als ehemaliger Besitzer nach Deutschland zurückgegeben. Vor der beabsichtigten Nutzung des Gebäudes als Botschaftsbüro erfolgte eine umfassende Umrüstung.

Im Jahr 1997 wurde das Haus endgültig als Benutzer an das Auswärtige Amt zurückgegeben.

Mehr zum Thema