Deutsche Botschaft Kuba

Botschaft Kuba

Wer die kubanischen Konsulate in Deutschland besuchen möchte, ist in der deutschen Botschaft in Havanna nicht sehr gastfreundlich. Die Botschaft befindet sich in Havanna. Zu den Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige Informationen und Kontaktdaten aus offiziellen Quellen. Sie berichtet über die Botschaft, die Außenpolitik, die Wirtschaft und die Kultur. Kuba, Deutsche Botschaft in Havanna in der Kategorie Amerika.

Kuba: Reise- und Sicherheitsinformationen - Auswärtiges Amt Kuba

Die Reisenden sollten sich über die gegenwärtige Lage erkundigen und die Weisungen der lokalen Behörde befolgen. Das Risiko von Terroranschlägen in Kuba wird als sehr gering erachtet. In Kuba können auch Urlauber zu Opfern von Vermögensdelikten, Personenschäden und in Ausnahmefällen von Gewalttaten werden. Ohne Ausweis und/oder Geld gefundene Personen werden von den Einwanderungsbehörden oft für mehrere Tage in eine bezahlte Wohnung gebracht, bis ihr Aufenthaltsstatus abgeklärt ist und die finanzielle Absicherung gewährleistet ist - auch wenn die Reisenden einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind.

Immer häufiger werden in jüngster Zeit Urlauber durch die Gabe von schlaf- oder wollverändernden Medikamenten (sog. Knock-out-Drops) beraubt. In Kuba ist ein Erdbebengebiet, in dem immer mit unvorhersehbaren tektonischen Aktivitäten zu rechnen ist. Die Reisenden sollten sich daher mit dem Erdbebenverhalten auseinandersetzen.

Die Reisenden müssen während dieser Zeit mit tropischen Stürmen und starken Niederschlägen gerechnet werden und werden aufgefordert, die Informationen über Hurrikane im Auslande und die Wettervorhersagen zu befolgen, z.B. am Instituto Meteorología de Cuba. Für deutsche Staatsangehörige wird generell die Aufnahme in die Krisenpräventionsliste für einen schnellen Kontakt in Notfällen dringend angeraten.

Die Reisenden aus Deutschland und Kuba sollten zur Kenntnis nehmen, dass die Regierung sie in Kuba ausschliesslich als Kubaner betrachtet und dass sie unter Umständen Massnahmen wie die obligatorische Militärdienstpflicht und die Berufung von Reservekräften unterworfen sind. Für diese Personen ist die Verwendung von Pässen bei der Ein- und Ausfahrt obligatorisch.

In Kuba herrscht Energiemangel. In Kuba sind nicht alle Militäranlagen oder Sperrzonen als solche umzäunt oder eindeutig identifizierbar. Kubanische Staatsbürger benötigen die Erlaubnis der Regierung für jede Form von Privatunternehmen. Im Falle von Personenschaden, an dem Reisende beteiligt sind, kann ein mehrwöchiges Ausreiseverbot, möglicherweise einschließlich vorläufiger Inhaftierung, gelten.

Mietautos in Kuba sind oft in einem technisch und optisch ungünstigen Zustand. Daher ist es wichtig, dass Sie sich in der Nähe von Kuba aufhalten. Bei der Fahrzeugrückgabe gab es Reisende, die mit scheinbar ungerechtfertigten Schadensersatzansprüchen belegt wurden. Die in Kuba angebotenen gesetzlichen Versicherungen für Leihwagen entsprechen nicht den Anforderungen der EU. Daher sollte der Abschluß einer Ergänzungsversicherung in Deutschland in Betracht kommen.

Dies sollte der Passagier vor allem bei der Buchung von Inlandsflügen in enger zeitlicher Beziehung zu grenzüberschreitenden Hin- und Rückflügen anderer Fluggesellschaften mitberücksichtigen. Für diesen "obligatorischen" längerfristigen Auslandsaufenthalt in Kuba wird den Passagieren geraten, sich selbst mit ausreichend Finanzmitteln zu versorgen. Die in Kuba gebräuchliche Währung ist das "Peso Cubano Convertible" (CUC). Wir empfehlen, Geld in Euros mitzunehmen, das bei allen Bankinstituten und Landeswechselstuben (CADECA) zum aktuellen Tagespreis gegen CUC eingetauscht werden kann.

Scheckkarten von deutschen Banken (EC-Karte, Girocard, Maestro, VPay) werden in Kuba nicht anerkannt, die Geldbeschaffung an Geldausgabeautomaten und Wechselstellen (CADECA - "Casa de cambio") - siehe unten - ist mit diesen nicht möglich. Von deutschen Banken ausgestellte Kredit- und Zahlungskarten werden grundsätzlich in allen großen Hotel- und Gastronomiebetrieben anerkannt, nicht aber von US-Banken (American Express, Diners Club).

Dazu gehören auch die in Deutschland ansässigen Tochterunternehmen US-amerikanischer Institutionen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass neben den Kosten der emittierenden Institutionen auch die Kosten des entsprechenden Finanzinstituts erhoben werden. Ihr Betrag sollte beim örtlichen Finanzinstitut beantragt werden. Im eigenen Interesse sollten die Reisenden sicherstellen, dass sie über eine ausreichende Reisekrankenversicherung verfügen, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland deckt, ungeachtet der für Kuba gültigen Versicherungspflicht, s. auch Medical Care.

Für deutsche Staatsbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Die Reiseunterlagen müssen bei Ankunft für einen Zeitraum von sechs Monaten Gültigkeit haben. In Kuba werden nach wie vor Massnahmen zur Verhinderung von Ebola durchgeführt. Beim Einreisen werden die Frage nach dem gesundheitlichen Zustand und den laufenden Reiseaktivitäten erörtert. Die Reisenden, die sich in Guinea, Liberia, Mali oder Sierra Leone aufhalten oder die über Flugplätze in diesen Ländern geflogen sind, werden bis 21 Tage nach Abflug oder Transit durch diese Staaten unter Quarantäne gesetzt.

Für die touristische Nutzung mit einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen (einmalige Verlängerungen um weitere 30 Tage möglich) ist die Visumspflicht nur mit einer so genannten "Touristenkarte", die zusammen mit dem Pass zur Ein- und Ausreise eintritt. Touristentickets müssen vor der Ankunft gekauft werden und sind bei der Botschaft von Kuba in Deutschland und einigen Fluglinien am Flugplatz zu haben.

Für beabsichtigte längere Aufenthalte oder Aufenthalte zu nicht-touristischen Zielen ist ein entsprechendes Reisevisum notwendig, das bei der Botschaft oder dem Konsulat von Kuba im Heimatland beantragt werden muss. An den Grenzen werden keine Visas oder Touristenausweise ausgegeben; außerdem prüfen die Airlines in der Regel vor der Abreise aus Deutschland, ob ein Reisevisum oder eine Tourismuskarte vorrätig ist.

Der kubanische Reisende ist dazu angehalten, bei der Ankunft eine für Kuba gültige Krankenversicherung vorzuweisen. Laut den von Seiten Kubas verfügbaren Informationen wird nur eine private Reisekrankenversicherung akzeptiert, die Kuba absichert. Für die Aufnahme durch die kubanische Regierung kann das AA nicht garantieren.

Versicherungsverträge von US-Versicherern und deutschen gesetzlichen Krankenkassen werden nicht berücksichtigt. Im Zweifelsfall wird geraten, die Botschaft von Kuba vor der Abfahrt zu kontaktieren. Falls keine Haftpflichtversicherung im Herkunftsland möglich ist oder kein Versicherungsnachweis vorhanden ist, muss die Auslandskrankenversicherung an den Flughäfen und Häfen Kubas bei Ankunft zu einem Eintrittspreis von 2-3 CZK pro Tag des Aufenthalts (je nach Versicherungsumfang) für die gesamte Aufenthaltsdauer in Kuba geschlossen werden.

Touristenreisen von den USA nach Kuba sind nach den aktuellen US-Vorschriften verboten. Gleiches trifft auf deutsche Mitreisende zu. Direktreisen von den USA nach Kuba sind nur in einer der 12 von den amerikanischen Behörden definierten Gruppen zulässig, wie z. B. Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Religion, aber auch zur Unterstützung der kubanischen Bevölkerung und für Privatbesuche.

genaue Aufzeichnungen zu machen und Unterlagen zu erheben, sie fünf Jahre lang zu verwahren und sie den US-Behörden auf Anfrage zur Überprüfung ihrer Konformität zu unterbreiten. Darüber hinaus haben die US-Behörden eine umfassende Auflistung staatlicher kubanischer Tourismusunternehmen einschließlich Hotelbetriebe herausgegeben, mit denen aus den USA stammende Geschäftsreisende keine Geschäftsbeziehungen unterhalten dürfen.

US-Airlines machen teilweise von den oben genannten Verpflichtungen Gebrauch, um den zulässigen Zweck der Reise auch bei einer Reise von Kuba in die USA nachzuweisen. Es wird auf die Websites der verantwortlichen US-Behörden Customs and Border Protection in Havanna, des Finanzministeriums - Office of Foreign Assets Control (OFAC) und der US-Botschaft in Havanna verwiesen:

Aufgrund des Ausbruchs des Gelbfiebers in Brasilien haben mehrere lateinamerikanische Bundesstaaten ihre Einfuhrbestimmungen gestrafft, darunter auch Kuba. Passagiere, die von oder über Brasilien nach Brasilien kommen wollen, müssen gegenwärtig eine Gelbfieber-Impfung vorweisen. Ohne diese kann der Transport von brasilianischen Flugplätzen bereits verweigert werden. Die Einreisevorschriften für deutsche Staatsbürger können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern.

Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Zulassungsbestimmungen können Sie nur bei der Botschaft oder dem Generalkonsulat Ihres Landes einholen. Elektrische Geräte dürfen auch nur insoweit importiert werden, als sie für den Eigenbedarf und nicht als Geschenk für Kubanerinnen und Kubaner gedacht sind. Der Import von Radiophonen, Satelliten-Telefonen und GPS-Geräten ist nicht erlaubt oder erfordert die vorherige Zustimmung der entsprechenden Behörde in Kuba.

Nimm keine Waren aus Kuba mit, die möglicherweise kubanischer Herkunft sind. Nähere Angaben zu den Import- und Exportbestimmungen in Kuba sind auf der Website des Zollamtes zu entnehmen. Für detailliertere Zollauskünfte über die Wareneinfuhr wenden Sie sich bitte an die Botschaft Ihres Bestimmungslandes. Sie können die Zollvorschriften für Deutschland auf der Website der Zollbehörden und per Applikation "Zoll und Reise" oder per Telefon einsehen.

Deshalb wird vom Auswärtigen Amt empfohlen, dass Schwangere und Schwangere in Absprache mit der DTG (Deutsche Tropenmedizinische Gesellschaft für Internationales Gesundheitswesen) und dem Robert-Koch-Institut von der Anreise in die Gebiete des Zika-Virus Abstand nehmen, da die Gefahr von frühkindlichen Missbildungen bei infizierten Müttern besteht. Auf unvermeidlichen Fahrten ist darauf zu achten, dass persönliche Schutzmassnahmen den ganzen Tag über konsequent angewendet werden, um einen Mückenstich zu verhindern, s. auch Schutzmassnahmen für Stechmücken.

Die kubanische Gesundheitsbehörde kann bei begründetem Denguefieber eine medizinische Isolierung von mind. 72 Std. auferlegen. Derzeit werden nur Importfälle von Chikungunya-Infektionen in Kuba berichtet, beginnend auf der Antilleninsel St. Martin. Kuba ist Malaria-frei. Auch die Cholera aus den Regionen Havanna, Guantanamo, Santiago de Cuba, Granma, Cienfuegos und Kamaguey wird seit 2012 in Einzelfällen an den Tourismus berichtet.

Außerdem kann es je nach der derzeitigen epidemiologischen Situation bei einer Reise durch das ganze Bundesland, einschließlich der Provinzhauptstadt Havanna, nützlich sein. Ungeschützter Sexualkontakt, Drogenmissbrauch (unreine Injektionsspritzen und Kanülen) und Transfusionen sind immer mit dem Gefahr einer lebensbedrohlichen HIV-Infektion verbunden. Auf Kuba kann das Tollwutrisiko meist durch Hunde, Katze oder Fledermaus verursacht werden.

In Kuba gibt es kein zuverlässiges Rettungsgerät, d.h. es kann nicht davon ausgegangen werden, dass eine Alarmzeit von ca. 15 min, wie in Deutschland üblich, d.h. zwischen Notfallruf und Ankunft des Rettungswagens, oder dass sich immer genügend ausgebildete Sanitäter oder -ärzte an Board des Rettungswagens aufhalten.

Bedauerlicherweise verdeutlichen die aktuellen Fälle auch dieses schwerwiegende Manko für deutsche Urlauber, von denen einige tödlich verlaufen sind. In Kuba wird die ärztliche Versorgung von Ausländern nur in besonderen ausländischen Spitälern oder -abteilungen von Spitälern angeboten. Sie können die in Deutschland übliche Höhe überschreiten. Es ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, insbesondere für längere Aufenthalte vor Ort. in Deutschland.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile kann es zu abweichenden Bedingungen kommen, je nach den jeweiligen Umständen des Teilnehmers. Auf dieser Seite erhalten Sie Anschriften kompetenter Auslandsvertretungen und Hinweise zur politischen und politischen Zusammenarbeit mit Deutschland. Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger.

Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für deutsche Belange im Ausland gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch deutsche Staatsbürger oder deutsche Institutionen im Ausland zur Zielscheibe von terroristischen Gewalttaten werden. Das Risiko, einem Angriff zum Opfer zu fallen, ist immer noch relativ niedrig im Verhältnis zu anderen Gefahren, die mit Auslandsreisen verbunden sind, wie Unfälle, Krankheit oder gewöhnliche Straftaten.

Trotzdem sollte man sich der Gefahr bewußt sein. Die Reisenden sollten sich vor und während einer Fahrt über die Bedingungen in ihrem Land genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den lokalen Behörden folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der lokalen Polizei oder den Sicherheitskräften mitteilen.

Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Gesundheitsschutz für Ihre Reise im Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt. Bei fehlendem Schutz müssen die notwendigen Ausgaben (z.B. Behandlungs- oder Spitalkosten, Heimflug) von der betreffenden Person getragen werden und können alle Ihre Einsparungen rasch verbrauchen.

So mancher Tourist erlebt bei seiner Heimkehr eine unangenehme Verwunderung, wenn das Andenken vom Brauchtum eingezogen oder gar bestraft wird. Naturschutzverbände sowie Umwelt- und Zollverwaltungen empfehlen, keine Risiken zu übernehmen und prinzipiell keine Geschenke von Tier- oder Pflanzenarten mitzubringen. Prinzipiell sollten Sie beim Einkauf von tierischen und pflanzlichen Produkten vorsichtig sein, wenn Sie deren Ursprung nicht zurückverfolgen können.

Mehr zum Thema