Deutsche Botschaft in Schweiz

Die Deutsche Botschaft in der Schweiz

Die Schweiz: Mehr als Käse und Schokolade - Verwaltungsstation an der Deutschen Botschaft in Bern. Das ist auch ein politischer Grund. Schweizerische Botschaft (Schweizer Vertretung Malediven). Botschaft der Schweiz in Paris: www.eda.

admin.chhttps://www.eda.admin.ch.https://www.eda.admin.ch.https://www.eda.admin.ch.https://www.eda.admin.ch. Das Magazin für Networking Schweiz & Deutschland.

Die Schweiz - Bundesamt für auswärtige Angelegenheiten

Deutsche Botschaft, Brieffach 250, 3000 Bern 15, Schweiz. 83 Williamsweg, 3006 Bern. Pressestelle: Passstelle: Visastelle: Badezimmer des Badischen Bahnhofs, Schwarzwaldallee 200, 4058 Basel, Schweiz. Elternvertretung: Botschaft Bern. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an. Honorarkonsulin der BRD, 49, Rue de Moillebeau, 1209 Genf, Schweiz.

Elternvertretung: Botschaft Bern. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an. Um Expresspässe, provisorische Pässe oder Personalausweise zu beantragen, kontaktieren Sie die Botschaft in Bern selbst. Verantwortlich dafür sind die Kolleginnen und Kollegen des Passamtes in Bern.

Soavestraße 9", 6900 Lugano, Schweiz. Elternvertretung: Botschaft Bern. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an: Lebensversicherungsscheine für Empfänger einer deutschen Rente können von Schweizer Stellen ausstellen werden. Witikonerstrasse 15, 8032 Zürich, Schweiz. Elternvertretung: Botschaft Bern. Anmerkung: Bei Nutzung eines Telefon- oder Faxanschlusses über Satelliten (Satcom) fallen erhöhte Kosten an.

In Bern werden jährlich 29'000 deutsche Reisepässe ausgestellt. Dies ist ein Rekord im Ausland. Die deutsche Botschaft bemüht sich mit wenig personellem Aufwand, den Bedarf von mehr als 264.000 Bundesbürgern in der Schweiz zu decken. Unter der Eingangstür zur Rechts- und Konsulatsabteilung der Botschaft in Bern, 78 Willadweg, steht Michael Lauer und lauscht der Beschwerde einer Jugendlichen, die mit ihrem Reisepass in der Tasche begeistert zuhört.

Er fragt sie dann in sein Sekretariat und erläutert ihr mit Geduld, warum ihr Wille, das hinter ihrem Wohnsitz liegende Dorf Winterthur in ihrem Reisepass zu benennen, nicht erfüllt werden kann. Das Passbüro der Botschaft leitet Michael Lauer - seit 30 Jahren im Außenministerium.

Massen: In den vergangenen zehn Jahren sind viele Deutsche in die Schweiz ausgewandert. In der Schweiz gibt es heute über 264'000 Deutsche. "Wenn Sie nicht kommen, bekommen Sie keinen Pass", sagt Elisabeth Angermeier. Der 52-Jährige ist Leiter der konsularischen Abteilung. Jährlich werden 29.000 Reisepässe und 35.000 Reisepässe ausgegeben.

Allein in diesem Haus arbeiten acht Berliner und siebzehn einheimische Mitarbeiter - Deutsche und Berner. In der Schweiz beklagen sich die Menschen manchmal über lange Wartezeiten auf einen Besuch und über unbeaufsichtigte Telefonate. Ihr Team ist ein permanenter Balanceakt zwischen dem ständigen Druck, von der Berliner Hauptverwaltung Geld zu sparen, und den Anforderungen der immer größer gewordenen Zahl von Firmen.

"Sie sagt: Bern ist kein langweiler Arbeitsplatz" und macht deutlich, dass das nicht jeder in Berlin sofort mitbekommt. Die Arbeiten an der Botschaft sind nicht abgeschlossen, wenn die Kasse schließt. Die Bereitschaftsdienstleistenden dürfen Bern nicht wieder verlassen. Eberhard von Schubert, der Repräsentant des Gesandten, erklärt: "Unsere konsularische Abteilung ist vergleichbar mit dem Standesamt einer Großstadt wie Aachen oder Mönchengladbach.

Das Personal der Botschaft hat hier gewohnt. "Der Auftrag ist gewachsen, aber das Haus nicht", sagt Otto Schneider, Botschafter für Medien und Kommunikation, und mit den Achseln zuckend. Was ist mit Bern? In der Botschaft gibt es kein schlimmes Gerede über den Arbeitsplatz. Heute ist er als einheimischer Arbeiter in der Botschaft beschäftigt. Er kann gut nachvollziehen, warum sich manche Menschen in der Schweiz "überfahren" fühlen.

Der 56-jährige Botschafter Schneider versteht auch den "Abwehrreflex" des Schweizers, weil er ihn kennt: "In seiner Jugend, auf der Bodenseeseite Deutschlands, sind viele Arbeiter aus Norddeutschland während Wirtschaftswundern eingezogen, aber nur in Bern habe ich wirklich den Anschein, in der Schweiz zu sein", sagt er. In der " Knappenmusik Bern " tritt sein Sohne auf.

Im Gegensatz zu den österreichischen Kommentatoren konnten die schweizerischen Sport-Kommentatoren einen positiven Schritt der Bundesbürger im Fußball erkennen, bemerkt er. Heute sind die Deutsche nach den Italienerinnen und Italienern die zweitgrößte Auslandsbevölkerungsgruppe in der Schweiz. Die deutsche Botschaft in Bern ist mit 51 Mitarbeitern eine der größten Auslandsvertretungen nach den USA und China.

In Deutschland hingegen ist Bern eine mittelgroße Botschaft. Die schweizerische Chefin Pascale Baeriswyl setzt die Kritiken an der Ankaraer Landesregierung ins rechte Licht.

Mehr zum Thema