Deutsche Botschaft Deutschland Berlin

Botschaft Deutschland Berlin

Bitte beachten Sie, dass die Deutsche Bank höhere Gebühren für internationale Überweisungen erhebt. und die Mitarbeiter der Botschaft des Königreichs Kambodscha in Berlin. und Iris Plöger sowie ein Besuch der Google-Zentrale in Deutschland über das dichte Programm. bereitet eine umfangreiche digitale Kampagne und Roadshow in Deutschland vor. Büro http://www.

auswaertiges-amt . de/ und die Deutsche Botschaft in Hanoi www.germanembhanoi.org. vn.

ANFANG

Das Wahlbüro für die libanesische Parlamentswahl in Deutschland am 29. April 2018 öffnet von 7.00 - 22.00 Uhr in Deutschland. Alle Stimmberechtigten werden auf Ersuchen der Bundesregierung aufgefordert, mit dem ÖPNV zu ihrem Wahlbüro zu fahren, um Verkehrsstaus zu umfahren. Nähere Infos zur Abstimmung gibt es auf unserer Webseite auf Arabisch. Die libanesische Botschaft in Berlin teilt gemäß dem Staatsbeschluss Nr. 2219 vom 22.1.2018 mit, dass die Wahl der in Deutschland wohnhaften und dementsprechend in den Wählerverzeichnissen eingetragenen Lebanesen am Sonntagabend, also am 28. Mai 2018, in den nachstehenden Wahlbüros stattfinden wird:

Wie die Botschaft des Libanon in Berlin mitteilt, müssen Libanesen, deren Name in den deutschen Wählerverzeichnissen eingetragen ist, ihren Ausweis oder einen Reisepass vorweisen. In Berlin gab es am Abend des 21. Novembers 2017 einen Festakt im Rahmen des Festaktes zum 44-jährigen Bestehen des Libanon. Bei dieser Gelegenheit sprach der Libanonbotschafter Dr. Mustapha Adib.

Nach dem neuen Wahlrecht Nr. 44/2017 vom 16. Juli 2017 sorgt das Ministerium des Innern dafür, dass die in Deutschland lebenden Libanesen bei den anstehenden Bundestagswahlen im Libanon im Frühling 2018 in der Landesvertretung in Deutschland ihre Stimmen abgeben können. Grundvoraussetzung für die Wahl in der Botschaft ist die Registrierung in den Wählerverzeichnissen.

Dazu ist eine Anmeldung bis längstens 30. September 2017 erforderlich. Ex-Premierminister Tammam Salam wird auf Einladung der Konrad Adenauer Stiftung eine Podiumsdiskussion über innen- und außenpolitische Aufgaben und politische Aussichten für den Libanon führen. In den vergangenen Jahren ist der Libanon wieder in den Fokus des öffentlichen Interesses geraten: Mehr als eine Mio. syrischer Fluechtlinge belastet das nur 4,4 Mio. Einheimische.

Der frühere libanesische Ministerpräsident Fuad SINIORA äußert sich auf Einladung der Konrad Adenauer Stiftung in einer Gesprächsrunde über die Situation in seinem Heimatland, die einerseits durch eine anhaltende innenpolitische Krisensituation, die durch stagnierende Präsidentschaftswahlen hervorgerufen wird, und anderseits durch die sicherheitspolitische Gefährdung durch den syrischen Grenzkonflikt und den damit einhergehenden fortwährenden Flüchtlingsstrom und die zunehmende Denominationalisierung der Regi ón ausgelöste.

Mehr zum Thema