Deutsche Bäume

Bäume in Deutschland

In der folgenden Liste sind typische Laubbäume aufgeführt, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Garten gepflanzt werden können:. Kennenlernen der wichtigsten Baumarten in Deutschland! Die Eiche und die Linde gelten als typische "deutsche" Bäume. Die Bäume sind keine stummen, einsamen Wesen. Die deutschen Wälder in Zahlen.

Baumfindung leicht gemacht, Bäume ermitteln, Baumfindung

Kann ich Bäume identifizieren oder durchsuchen? Als nächstes müssen Sie festlegen, ob die Anordnung der Blätter abwechselnd oder entgegengesetzt ist und die Blattstruktur simpel oder gemischt ist. Wenn Ihnen die Fachausdrücke nichts ausmachen, schauen Sie sich unser Lexikon an. Haben Sie weitere Informationen zur Verwendung oder Baumbestimmung? Schauen Sie sich die FAQ an oder schreiben Sie einen Eintrag in unserem Diskussionsforum.

Laubgehölze und Bäume | Laubbaumlexikon

Zu den Laubbäumen? Der laubabwerfende Stamm gehört in der Pflanzenkunde zur Gruppe der Angiospermen, bei denen der Eierstock im Eierstock liegt. In dieser Enzyklopädie sind Laubgehölze Bäume, die im Gegensatz zu Koniferen keine Nadel, sondern Laub auf ihren Aesten haben. Das Laub kann mehrere Jahre am Stamm verbleiben (sog. wintergrüne Laubbäume) oder nur ein Jahr vom Frühling bis zum kommenden Frühling (sog. laubabwerfende Laubbäume).

Laubgehölze (lateinisch: Baumstamm caduca) produzieren im Gegensatz zu Koniferen Obst und nicht Kegel. Laubgehölze, die vom Menschen verzehrbare Fruchtfrüchte wie Apfel, Birne oder Sauerkirsche produzieren, sind in diesem Nachschlagewerk unter einem eigenen Namen zu finden: ? Fruchtfleisch. Genau betrachtet müssten sie jedoch wegen ihrer Laubblätter als Laubgehölze eingestuft werden.

Aus Übersichtsgründen sind sie in einer separaten Sektion zu finden: ? Walnussarten. Indigene Laubgehölze können durch Laub, Blumen, Früchte, Buds oder Rinden bestimmt werden. Die Form der Bäume ( "Blätter") (Struktur, Ausrichtung, Blattkante, Blattformen) ist eine der bedeutendsten Determinanten von Laubbäumen. Was für Laubhölzer gibt es?

Die folgende Tabelle unterscheidet die typischen laubabwerfenden Baumarten von den immergrünen Laubbäumen. Im Mittelpunkt stehen heimische und robuste, charakteristische Laubholzarten, die ihr Naturvorkommen im deutschen Sprachraum haben. Nachfolgend sind die typischen Laubgehölze aufgeführt, die im Rahmen des Gartens in Deutschland, Österreich und der Schweiz angepflanzt werden können: Himbeeren (Sorbus): Andere Exoten wie der Rotahorn mit seinen hellroten Laubblättern im Herbst oder die Rotbuche oder der Fächerkernahorn sind auf der Rückseite zu sehen Blatt- und Zierbaumfarben.

Von den oben erwähnten Laubbaumarten eignen sich auch Ahorn, Buche und Hagebuche zur Bildung einer Laubhecke im Ziergarten. Nach dem Herbstfärben halten die Eichen und Weißbuchen ihre Laubblätter bis zum kommenden Jahr. Die blaue Glocke (Kiri-Baum) ist ein exotisch, chinesisch laubabwerfender Baum, der in Europa wegen seiner auffälligen Veilchenblüte als Ornamentbaum angepflanzt wird.

In den Blättern, Früchten, Kernen und Rinden der Robinie sind pflanzliche Toxine (z.B. Phasen, Robin) vorhanden; der Blütenstaub enthält allergieauslösende Stoffe, die bei sensiblen Menschen Heu-Fieber verursachen können. Ahornholz ist ein sommergrüner Baum, dessen Kerne wie Propeller allmählich auf den Grund sinken und so im Sturm weiter weggeweht werden können. Erlen, Espe, Weißbuche, Rotbuche, Pappel u. Wiese sind laubabwerfende Bäume, die im Frühjahr Kitten (Palmkätzchen) bilden, d.h. flaumige Blüte, die sich wie ein sanftes Fell der Katze anfühlt.

Als einziger einheimischer Baum verliert die Asche im Sommer und Sommer ihre Laubblätter in einem grünen Zustande. Ein typisches Problem im Rätsel ist die Fragestellung eines nativen Laubbaums mit 4 Zeichen, die nur mit Erle, Espen und Rüster beantwortet werden kann. Die meisten der im Rätsel regelmässig recherchierten Laubgehölze sind mit 5 Zeichen wie Ahorn, Rotbuche, Buchsbaum, Eiche, Eberesche, Linde und Wiese beschriftet.

In der folgenden Tabelle sehen Sie die typischen immergrünen Laubbaumarten, die ihre Laubblätter in Deutschland, Österreich und der Schweiz halten: Wie die Steineiche ist der wahre Laurel ein typisch laubabwerfender Baum, der im Mittelmeerraum natürlich vorkommt und nur an sehr milder Stelle im deutschen Sprachraum zäh ist. Es ist anzumerken, dass die Sauerkirsche, der Lorbeerbaum und die Ilex zu den giftigen Pflanzen gehören.

Von den erwähnten Laubbaumarten ohne Laubabwurf eignet sich Buchsbaum, Lorbeer und Ilex für die Schaffung einer wintergrünen Bepflanzung. Nur die beiden Eichensorten Steineiche und Steineiche sind die beiden Buchenarten, die als Laubbäume immergrün gedeihen und manchmal in Kreuzworträtseln erforscht werden. Wenn Sie einen leicht zu pflegenden laubabwerfenden Baum für einen kleinen Gemüsegarten oder Vordergarten suchen, finden Sie auf der unteren Seite eine Übersicht der laubabwerfenden und wintergrünen ? kleinen Bäume.

In der folgenden Tabelle sind drei Wachstumsklassen dargestellt, nach denen die Grösse oder Grösse eines Laubbaumes unterschieden werden kann: Besonders wichtig ist die Grösse und Grösse eines Laubbaums, wenn der Hausgarten oder die Vorgärten nicht zu gross sind und die Begrenzung zu einem benachbarten Grundstück eingehalten werden soll.

Weil eine Fehlauswahl von Laubgehölzen oder eine Fehlabschätzung ihrer Wachstumshöhe und des erforderlichen Pflanzabstands zu Problemen in den Folgejahren führt. Raummangel im Vordergarten oder in der Gartenanlage tritt erst auf, wenn der laubabwerfende Baum eine bestimmte Grösse angenommen hat und eine einfache Verpflanzung nicht mehr möglich ist. Auf der einen Seite führt ein zu hoher Baum zu einer kräftigen Beschattung des eigenen Grundstücks und Häusle.

Die tatsächliche Größe der Bäume ist jedoch immer abhängig von der Lage der Laubhölzer im Park und den Klimabedingungen. Manche Laubhölzer gedeihen auch als Zwergsträucher (z.B. Zwergweiden), Kleinsträucher (z.B. Lorbeerkirschen/ Kirschlorbeeren) oder ? Großsträucher (z.B. Erle). Zur groben Orientierung soll daher folgende Übersichtsdarstellung dienen: Eigenschaften, Vor- und Nachteile von Laub- und Flachwurzelbäumen werden in der Hauptrubrik Bäume im Abschnitt ? Wurzeltiefenbeschrieb.

Die drei Wurzelarten bei Laubbaumarten (Pfahlwurzel, Herzwurzel, Platinenwurzel) werden in der Hauptrubrik Bäume im Abschnitt Wurzelarten näher erläutert. Aufgrund der engen Gefässstruktur und des großen Faseranteils ist das Laubholz im Gegensatz zu Koniferen vergleichsweise fest und massiv. Harthölzer wie Eiche und Robinie werden beispielsweise im Freien als Baumaterial für Terassen und Einzäunungen, für Stege, Pfeiler, Bahnschwellen und Schiffsbauten verwendet.

Da das Laubholz keine Harze enthält, ist es auch durch geringe Funkenbildung, gute Glut und ein gleichmäßiges Brandverhalten (ausgenommen gerbsäurehaltiges Eichenholz) gekennzeichnet. Diverse Laubbaumarten sind Heilkräuter und Heilkräuter in der Heilkunde und Heilkunde. Auch als Teekräuter für Blatt-, Blüten-, Früchte- oder Rindentee und als Nahrungsergänzungsmittel werden die unterschiedlichen Komponenten von Laubgehölzen verwendet.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden in der Gartenkunst häufig Laubgehölze verwendet. Weil ein laubabwerfender Baum nach seiner Wachstumsphase und ggf. nach dem Abschneiden einer Wachstumsform sehr widerstandsfähig und pflegeleicht ist. Laubgehölze sind zudem zu jeder Jahreszeit vielseitig einsetzbar: Frühjahr und Winter sind von einer oft bunten Blüte und der Entstehung von Laub und Obst durchzogen.

Laubhölzer beschwören im Sommer mit ihren verwelkten Laubblättern ein richtiges Farbenfeuerwerk in Ihrem Gärtner. Die mit Reife bedeckten Blätter und Blätter von Laubgehölzen reflektieren im Sommer den Winterschlaf aller Bepflanzungen. Bei den immergrünen Laubbäumen dagegen gibt es diese Gestaltungsvielfalt nicht zu jeder Jahreszeit (mit Ausnahmen von Lärchen).

Andererseits bezaubern ihre idyllischen, schneebedeckten Laubblätter im Sommer und sorgen das ganze Jahr über für ungestörte Privatsphäre. Zum Beispiel: Beim Anpflanzen eines Laubbaums in einer Wanne sollte sein Durchmesser zumindest so groß sein wie die Krone des Baumes, damit die Wurzel genügend Raum hat. Bonsais sind in Japan und China eine klassische Art der Kunst und der kunstvollen Gestaltung von Gärten.

Hier werden Laub- und Nadelbäume und Sträucher mit kleinen Blättchen (oder kleinen Nadeln) mit einer besonderen Schnitttechnik veredelt, um sie in eine gewisse Kunstform zu versetzen und zu verkleinern. Innerhalb der Botanik können im Zuge der Botanik die nachfolgenden Pflanzengruppen innerhalb der Laubhölzer bestimmt werden:

Zusätzlich können weitere pflanzliche Familien für die exotischen Laubgehölze bestimmt werden: Weshalb verlieren Laubgehölze ihre Laubblätter? Der Winterschlaf der meisten heimischen Laubgehölze ist erst möglich, nachdem die Laubblätter (Herbstblätter) abgeworfen wurden. Weil ihre Haarwurzeln im Herbst und Herbst kein Feuchtigkeit aus dem kühlen Erdreich mehr aufsaugen können, um die Blättchen für die Fotosynthese zu liefern.

Deshalb extrahieren die Laubgehölze im herbstlichen Zustand Nahrung (Chlorophyll) und Laubwasser. Daraus ergibt sich auch, warum die Blättchen im Laufe des Herbstes bräunlich oder rotbraun werden bzw. die Vergilbung und Rötung der Blättchen. Durch den Tropfen der verwelkten Laubwälder kommt die Verdampfung der Laubgehölze im Sommer praktisch zum Erliegen.

Die Überwinterung ist auch für viele Laubgehölze ein Schneefall. Ausnahmen bilden Eichen, Hainbuchen und Rotbuchen, die ihre dunkelbraunen Blättchen den ganzen Sommer über halten und nur im Frühling abfallen. Es stellt sich die Frage: Warum verlieren Laubgehölze im Sommer und Sommer ihre Bäume nicht?

Es gibt mehrere Erläuterungen zu diesem Puzzle, die im Abschnitt "Warum halten Koniferen ihre Nadel im Schnee? Weshalb sprießen laubabwerfende Bäume im Frühling mit unterschiedlicher Geschwindigkeit? Für dieses Geheimnis hat die Pflanzenkunde eine glaubhafte Erklärung: Damit ein laubabwerfender Baum Laubblätter sprießen kann, muss er über seine Wurzel und spezielle Stammzellen (die sogenannten Tracheen) Feuchtigkeit und Nahrung von der Erdoberfläche zu den Zweigen bis zur Baumspitze befördern.

Laubgehölze mit ringförmiger Holzkonstruktion wie z. B. Eichen, Eschen, Kastanien, Robinien (falsche Akazie) oder Ulmen (Ulme) verwenden nur den äussersten und kleinsten Jahrring für den Transport auf dem Wasser, der erst im Frühling auszubilden ist. Laubgehölze mit einer porösen Holzkonstruktion wie Ahorn, Birke, Buchen, Linden oder Pappeln verwenden den ganzen Jahrring für den Transport von Wasser und keimen daher früher im Frühling aus.

Früher war es für den Menschen ein Geheimnis, dass unterschiedliche Laubbaumarten ihre Blättchen ein zweites Mal in der Mitte des Jahres aus der Knospe sprießen, die bereits für den kommenden Frühjahr verblasst war. Diese " zweite Quelle " oder " Johanistrieb " kann in einheimischen Laubgehölzen wie Ahorn, Rotbuche, Vogelbeere, Eiche, Weißbuche und Linde auftauchen.

Zum einen kann ein laubabwerfender Baum einen Vorteil gegenüber den umgebenden Gehölzen durch den Wurf des Johannes erlangen. Auf der anderen Seite kann ein laubabwerfender Baum den Laubabbau wiederherstellen, der durch Schäden an Tierarten wie z. B. Raupen (z. B. Hermelinmotten, Eichenprozessionsspinner) oder Maikäfern verursacht werden kann.

John Johns Greuel verwirrte die Menschen nicht nur mit laubabwerfenden Laubhölzern, sondern auch mit laubabwerfenden Nadelhölzern wie Lärchen. Die Vorfreude auf die Ausgrabung von Trieben um eine Vegetationszeit wird in der Pflanzenkunde als Prophezeiung angesehen. Die Laubbäume sind für viele Tier-, Pilz- und Pflanzenarten im herbstlichen Lebensraum eine Lebensgrundlage.

Grössere Exemplare wie z. B. Spitzmäuse oder Spitzmäuse halten auch im Herbst- und Laubwerk der Laubgehölze Winterschlaf. Außerdem schützt das Blatt die Bodenorganismen von Tieren und Pflanzen, also die Bodenflora und -fauna, sowie die Pflanzenwurzeln vor Sonneneinstrahlung, Aushöhlung, Wasserentzug, Extremkälte und Froste. Und nicht zu vergessen, dass das Laub einen sehr gut geeigneten Mulchdünger und kompostierbaren Boden (z.B. für Beet, Hecke, Sträucher) und in der Regel auch in der Wildnis für die Humusversorgung sorgt.

Das Laub und die Frucht vieler Laubgehölze in der freien Wildbahn sind auch die Ernährungsgrundlage von Larven wie Wespen oder Ketten von Tagfalter (? vgl. Schmetterlingsgarten). Manche Laubgehölze sind ein wichtiges Habitat für Moos und Lichen, die sich auf ihrer Bark ablagern. Die sommergrüne Pflanze ist ein Sinnbild für den Erfolg über den Tode und die Neugeburt des Lebendigen wegen seiner ständigen Blatterneuerung.

Einzelne Laubbäume erhalten traditionsgemäß gewisse Symbolik: die Baumsymbolik: Die mächtige deutsche Steineiche ist ein Sinnbild für Würde, Stärke, Härte, Maskulinität, Unvergänglichkeit, Unbeweglichkeit oder Stabilität. Das Eichenholz wird als " weiser Vater Baum " und " Baumkönig " bezeichnet, was den Menschen die Kontrolle über ihre Gefühle ermöglicht.

Im Allgemeinen wurde in der Germanenmythologie ein ganzer Bestand an magischen Merkmalen und die Annäherung an bestimmte Götter unterschiedlichen Laubgehölzen zuerkannt. Der wichtigste Hofbaum war die Limette und noch heute findet man in Deutschland eine Vielzahl von ehemaligen Hoflinden. Auch in der Wappen- und auch in der Wappentechnik findet man diverse Laubgehölze als Bäume.

Dabei soll der gesamte Baum oder seine Komponenten wie Laubbaum, Blume, Obst, Stamm oder Ast gewisse Merkmale des Trägers des Wappens (Mensch oder Gemeinschaft) zum Ausdruck bringen. Die folgenden Fragestellungen sind: Welche laubabwerfenden Bäume gedeihen am besten, welche laubabwerfenden Bäume haben die grössten Laubblätter oder welche laubabwerfenden Bäume die grössten. Die heimischen, schnell wachsenden Laubgehölze im Park sind unter anderem Birken, Erlen, Eschen, Vogelkirschen, Pappeln, Ebereschen oder Weiden.

Exotisch schnellwüchsige, laubabwerfende Bäume sind Eukalyptus (z.B. frostharter Eukalyptus debeuzevillei and Eukalyptus niphophila), Imperialbaum (Paulownia) oder Robinia (False Acacia). Die am schnellsten wachsenden Laubbaumarten sind die Paulownia'Nordmax21' von WeGrow in Bonn. Lediglich die Palme hat noch grössere Laubblätter, wird aber nicht zu den Pflanzen gerechnet, da ihr Holzstamm kein zweites Wachstum aufweist.

Laubgehölze, die langsamer wachsen, sind Bernstein, Kastanien, Eichen und Haselnüsse sowie einige Ahornsorten wie z.B. der Japanische Bergahorn, der Fächerkernahorn und diverse Sorten von Ahornholz. Laubgehölze gehören mit einer Höhe von bis zu 45 m nicht zu den höchstgelegenen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die grössten und höchstgelegenen Laubgehölze in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einer Höhe von über 40 m sind Bergahorn, Buchen ( "Rotbuche"), Eichen mit Stielen und Trauben, Ahornblätter und Eschen.

Zu den grössten und höchstgelegenen Laubbäumen der Welt gehören die Evergreen Eukalyptusbäume in Australien, Indonesien oder Taschan. Damit war er auch der bisher höchstgelegene und grösste laubabwerfende Baum der Menschheit. Auf der über 2 Kilometer lange, über 350 Jahre alte Lichentaler Straße befindet sich eine einmalige Sammlung verschiedener teils fremdländischer Laubgehölze (und blühender Sträucher).

Es liegt im Stadtteil Baden-Baden am Mittleren Oberrhein (Baden-Württemberg) und ist als " Strasse der Bäume " bekannt.

Mehr zum Thema