Brauchen Australier ein Visum für Deutschland

Benötigen Australier ein Visum für Deutschland?

Einreisevisum für Deutschland. Sprung zu Wer braucht wann ein Reisevisum für Deutschland? haltsland beantragt ein Visum für Deutschland, das. Visum für Australien aus Deutschland. Um ein Visum für Australien zu beantragen und an einem Ort zu bleiben, benötigen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung.

Drittstaatsangehörige

Sie müssen als Staatsangehörige eines anderen Landes vor der Einreise nach Deutschland ein Visum bei einer ausländischen Vertretung (Visastellen von Auslandsvertretungen und Generalkonsulaten) in Ihrem Herkunftsland einholen. Auskünfte zur Visumpflicht und zu den Antragsformularen erhalten Sie auf dem Internetportal des AA. Eine interaktive Karte mit den Anschriften der Auslandsvertretungen findet sich auf der Deutschlandkarte von "Make it in Germany".

Falls Sie einen längeren Aufenthalt in Deutschland wünschen, können Sie bei der zuständigen Vertretung in Ihrem Heimatland eine Aufenthaltsgenehmigung einholen. Im Regelfall wird dieser Anspruch zunächst für einen begrenzten Zeitraum und für einen spezifischen Zweck gewährt, z.B. für eine Beschäftigung, ein Studium oder eine Berufsausbildung. Wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis für eine Beschäftigung haben, brauchen Sie keine weitere Arbeitsgenehmigung.

Inwieweit Sie in Deutschland tätig sein können, d.h. eine "Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Erwerbstätigkeit" bekommen, ist abhängig von Ihrer Vorbildung. Hochqualifizierten, Wissenschaftlern und Selbstständigen gibt es Regelungen, die die Einwanderung vereinfachen. Nichtwissenschaftler aus Drittländern können unter gewissen Bedingungen auch eine Anstellung in Deutschland anstreben. Auf der Website des BAMF können Sie sich über die Einreisevorschriften und das Bleiberecht informieren.

Weitere Auskünfte über den Zugang zum Arbeitsmarkt finden Sie auf der Website der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) der ZAV. Ein interaktiver Leitfaden des Staatsministeriums des Innern gibt Ihnen mit wenigen Mausklicks einen Einblick, ob Sie für Ihren Deutschlandaufenthalt eine Aufenthaltserlaubnis brauchen und welche für Ihren Verwendungszweck geeignet ist.

Haben Sie einen in Deutschland anerkannten oder mit einem in Deutschland vergleichbaren Studienabschluss, können Sie seit Anfang 2012 eine "Blue Card EU" vorweisen. Auf dem Internet-Portal der Zentrale für Ausländische Bildung (ZAB) können Sie herausfinden, ob Ihr Studienabschluss in Deutschland Anerkennung findet oder - falls Sie hier keine Angaben vorfinden - bei der ZAB eine kostenpflichtige Beurteilung Ihres Studiums einholen.

Mit der Blue Card erhalten Sie eine auf vier Jahre begrenzte Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung. Voraussetzung für die Blue Card ist ein Studium in einigen Ausbildungsberufen mit Fachkräftemangel wie Naturwissenschaftler, Informatiker, Techniker, Ärzte und Informatiker mit einem Mindestlohn von 37.128 Euro pro Jahr. Sie können eine EU Blue Card bei Ihrer örtlichen Einwanderungsbehörde beantragen.

Haben Sie einen Abschluss einer Hochschule im Ausland und wollen in einem mangelhaften Beruf tätig sein, muss die Agentur für Arbeit Ihrer Anstellung zugestimmt haben (nach Überprüfung, ob die Arbeitsverhältnisse den örtlichen Gegebenheiten entsprechen). Bei einer Blue Card EU können Sie eine unbegrenzte Niederlassungsbewilligung unter vereinfachten Konditionen beantragen - je nach Ihren Sprachkenntnissen nach 33 oder 21 Monate.

Familienmitglieder von EU-Blue Card-Besitzern dürfen in Deutschland ohne Einschränkung und ohne Wartezeiten mitarbeiten. Weitere Infos dazu gibt es in diesem Faltblatt (Stand Jänner 2015, PDF, 828 KB) oder auf der Internetseite des Sachsens. Für Hochschulabsolventen oder Auszubildende in Deutschland unter www.make-it-in-germany.com.

Haben Sie eine nicht-akademische Ausbildung in einem Land außerhalb der EU abgeschlossen, können Sie nach Deutschland einwandern, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllt sind (Beschäftigungsverordnung, revidierte Fassung vom 13. Juni 2013): Sie brauchen einen Job oder ein bindendes Jobangebot in Deutschland. Die Ausbildung muss einem deutschem Bildungsabschluss entsprechen, d.h. anerkennt werden.

Im Recognition Finder findest du die für dich verantwortliche Position. Der Fachkräftemangel in dem von Ihnen erworbenen Ausbildungsberuf muss in Deutschland bestehen. In der " Positiven Liste " (PDF, 131 KB) sind die jeweiligen Ausbildungsberufe von der Agentur für Arbeit aufgelistet. Ist Ihr Ausbildungsberuf nicht in der "Positivliste" gelistet, können Sie im Zuge des "Point-based model project for foreign skilled workers" (PuMa) bei einem Unternehmer in Baden-Württemberg mitarbeiten.

Eine der Voraussetzungen ist, dass Sie über deutsche Sprachkenntnisse verfügen. Nähere Infos zu PuMa hier. Sie können sich bereits in Ihrem Herkunftsland um eine professionelle Auszeichnung bewerben - egal welches Jobangebot. Die Anerkennungen können Sie bei der für Sie zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem Sie tätig werden wollen, einreichen.

Die Einreise nach Deutschland ist auch dann möglich, wenn für die Anrechnung Ihres Studiums Qualifikationsmaßnahmen vonnöten sind. Das kann z.B. ein Anpassungskurs, ein Prüfungsvorbereitungskurs oder eine operative Aktivität in einem Unternehmen sein, wenn Sie Berufserfahrung in einem Unternehmen sammeln müssen (Grundlage: § 17a Aufenthaltsgesetz). In Deutschland können Sie bereits in dem Fachgebiet tätig sein, für das Sie neben einer Qualifikationsmaßnahme ausgebildet sind.

Möglicherweise dürfen Sie noch nicht in dem anzuerkennenden Berufsstand mitarbeiten. Wer beispielsweise eine Ausbildung zur Krankenschwester anstrebt, kann in Deutschland bereits als Krankenschwesterhelferin tätig sein. Grundvoraussetzung ist ein Arbeitsplatzangebot für eine anschließende Anstellung nach der Anrechnung Ihres beruflichen Abschlusses.

Der Umzug nach Deutschland trifft oft die ganze Familie. Denn die meisten Menschen sind von der Wahl ihres Wohnortes betroffen. AusländerInnen benötigen für die Ein- und Ausreise in Deutschland in der Regel eine sogenannte "Aufenthaltserlaubnis". Sind Sie ein Familienmitglied oder ein Familienmitglied eines Drittstaatsangehörigen, kann Ihnen eine Aufenthaltserlaubnis ausgestellt werden, wenn Ihr Familienmitglied bereits eine Aufenthaltserlaubnis hat.

Wenn Sie und Ihre Familienmitglieder sich im Alltagsleben, bei der Arbeit oder in der Ausbildung besser orientieren können, wenn alle Menschen die deutsche Sprache erlernen. Weitere Infos hier.

Mehr zum Thema