Brasilien Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in Brasilien

Wofür ist Brasilien bekannt? Die Stadt Brasilien ist fröhlich, temperamentvoll und absolut lebensbejahend. Der schönste Ort zum Fotografieren in Brasilien. Das schönste Sehenswürdigkeiten in Brasilien mit Tipps für tolle Fotos. Es ist das wirtschaftliche, finanzielle und kulturelle Zentrum Brasiliens.

Sehenswertes in Brasilien - Top 10 Highlights

Brasilien hat neben Sportgroßveranstaltungen wie der Weltmeisterschaft 2014 oder den Olympischen Spielen 2016 noch viel mehr zu bieten. 2. Das sind seine schönste Sehenswürdigkeiten: Durch seine wunderschöne Hanglage und in den vielen kleinen Hügellandschaften (von denen der Sugar Loaf mit seiner denkwürdigen Gestalt und der Corcovado mit der Christus-Statue am bekanntesten sind) und unmittelbar an den traumhaften Stränden des Atlantik (der berühmteste Sandstrand der Erde - die Copacabana - befindet sich vor der Tür ) hat Rio de Janeiro ein Stadtgefüge, das aufgrund seiner Naturgegebenheiten mit keiner anderen Weltmetropole verglichen werden kann.

Die konstante Schönwetterlage, die kulturelle Eigenart wie der grösste Fasching der Erde und das Naturell der Cariokas, wie die Bewohner von Rio heißen, trugen ihren Teil dazu bei, dass sich die frühere brasilianische Landeshauptstadt den 1. ordentlich erkämpft hat. Auch wenn nur etwa 20 % der Fälle zu Brasilien zählen, hat die brasilianische Küste eine bessere Sicht auf die anderen 80 % der argentinischen Fälle.

Über 250 Fälle stehen etwa 2,5 km in einer Reihe und vermitteln ein imposantes Gesamtbild. In unmittelbarer Nähe sind neben den Wasserfällen auch der Staudamm von Itaipú und der große schwarze Markt in der Stadt Ciudad del Esté in Paraguay zu sehen. Öko-Touristen wird ein längerfristiger Besuch einer der so genannter Fazenden empfohlen, damit man das große Areal mit seiner schönen Tier- und Pflanzenwelt hautnah erleben kann.

Die weltgrößte Strömung windet sich durch ein ausgedehntes Land, das immer noch von einheimischen Völkern durchzogen ist. Brasilien hat durch die Besiedlung der portugiesischen Bevölkerung seit dem XVI Jh. nicht an kleinen Kolonialstädten gefehlt. Die beiden Städte sind mit ihren Barockstädten berühmt, die weltweit einmalig sind.

Sie sollten auf einer Brasilien-Reise zumindest eine dieser beiden Orte besuchen, je nachdem, welcher Standort auf der Route ist. Brasiliens einziger Wüstenstaat, der trotzdem viel Niederschlag erfährt, umfasst mehrere feste und wandernde Sanddünen, die sich von der Küstenregion bis zu 40 km landeinwärts erstrecken. Auf halbem Wege zwischen Belém und Fortaleza befindet sich der National Park an der Nordküste Brasiliens, also etwas abseits, aber einen Ausflug wert!

Ob mit einem Akarajé mit eingebautem Wassertrog oder einem Moqueca de Peixe auf dem Esstisch, Sie sollten das Straßenleben der Capoeira-Tänzer verfolgen oder den bekannten Fasching hautnah miterleben. Weisse Sandstrände, türkisfarbenes Wasser, türkisblauer Sternenhimmel und grüner Palmenwald machen die atlantischen Inseln Brasiliens im besten Lichte ersichtlich. Aber nicht nur die schönen Gesteinsformationen der Mittelgebirge sind einen Besuch lohnenswert, auch die anderen Sehenswürdigkeiten, die entlang der vielen Wanderwege, die durch die Chapada Diamantina verlaufen, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. 2.

Tropisch feuchtes Brasilien mit seinen Spitzenstränden präsentiert sich von einer ganz anderen Seite: donnernde, kristallklare See und imposante Bergwelt hinterlassen dem etwas selteneren Gast Ehrfurcht. In der brasilianischen Landeshauptstadt sind die Gebäude neben dem Konzept des klugen Stadtplans schlichtweg riesig - allen voran die Juscelino Kubitschek Brücke, die Metropolitana und das Congresso Nacional sowie das Teatro Nacional.

Ein Tropenparadies sind die Fernando de Noronha Insel, etwa 350 km von der Küste Brasiliens inmitten des Atlantiks gelegen, das je nach Betrachtungswinkel unglücklicherweise nur sehr schwierig zu erreichen ist, da es noch nicht so sehr vom Tourismus geprägt ist wie die dem Land zugewandten Insel.

Mehr zum Thema