Brasilianische Sehenswürdigkeiten

Brazilian Sehenswürdigkeiten

Es gibt in Brasilien so viel mehr als nur Zuckerhut. Auf einer Reise nach Brasilien sollten Sie sich zehn Sehenswürdigkeiten nicht entgehen lassen. Sightseeing, Touren und Aktivitäten im Nordosten Brasiliens. Buch mit Viator Touren und Aktivitäten im Nordosten Brasiliens. Was für Ziele sollten Sie in Brasilien besuchen?

1_Iguazu-Wasserfälle">1. Iguazú-Wasserfälle

Das fünftgrösste Bundesland der Welt ist flächen- und bevölkerungsmässig - deshalb hat Brasilien auch viel zu bieten: Fantastische Naturschönheiten wie die Wasserfälle von Iguazú oder das Lençois Maranhenses-Gebiet sollten Sie bei Ihrer Reise nach Brasilien nicht verpassen. Sie können sich auf der Copacabana, dem bekannten Sandstrand mitten in Rio de Janeiro, oder auf dem Fernando de Noronha-Archipel entspannen, wo Sie weisse Strände und kristallklare Gewässer vorfinden.

Aber auch in Rio de Janeiro, der zweitgrössten Metropole Brasiliens, gibt es viel zu entdecken, wie zum Beispiel den Zuckerbrot und das Denkmal Cristo Redentor. An der brasilianischaragentinischen Grenze bietet der Iguazú-Wasserfall ein beeindruckendes Naturspektakel. Die meisten Fälle befinden sich im Argentinienischen National Park Iguazú, so dass Sie einen besonders eindrucksvollen Rundblick auf den gleichen Namen haben.

Die meisten Fälle haben eine Körpergröße von 64 m, einige von ihnen sind auch 82 m hoch. Höhepunkt ist der sogenannte "Teufelsschlund" - ein U-förmiger Wasserfall, 150 m breit und 700 m lang. Das Zuckerbrot ist eine der berühmtesten und populärsten Sehenswürdigkeiten von Rio de Janeiro und wird als das Markenzeichen der Metropole angesehen.

Der knapp 400 Metern hohen Granitfelsen wurde von den Einheimischen " Pans da Sukka " getauft, was " Karotte " heißt. Der Portugiese, der sich später in der Innenstadt niederließ, nannte es "Zuckerhut" wegen der Bergform. Der Fels liegt in der Bucht von Guanabara am Atlantik.

Dank der zwischen 1912 und 1913 gebauten Luftseilbahn ("O Bondinho") haben Sie die Gelegenheit, den Gipfel zu besteigen, wodurch die Luftseilbahn einen Halt auf dem Morro da Urcas macht. Außerdem hat sie eine Gesamtlänge von 6.400 km, deren Quellen in den Peruanernden liegen, bis sie in den Pazifik münden.

Die brasilianische Halbinsel Marajó, die etwa so gross ist wie die Schweiz, befindet sich im Mündungsgebiet. Obwohl die Hauptanwendungsgebiete der Inseln die Wasserbüffel sind, wird sie heute auch von Urlaubern aufgesucht, die an den sandigen Stränden die notwendige Entspannung vorfinden. Mitten in Rio de Janeiro, am Atlantik, befindet sich der weltbekannte Badestrand.

Die Gesamtlänge des Strandes kann vier km betragen. Die Strecke wird durch eine schwarz-weiße gepflasterte Promenade am Ufer getrennt - direkt dahinter liegt der Bezirk gleichen Namens. Er ist vor allem für seine offenherzige Stimmung und das ruhige und klare Meer bekannt. Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit ist der Sandstrand im Bezirk lpanema, wo das Meer viel milder ist.

Weltberühmt es ist auch die Skulptur des Cristo Redentor (Christus der Erlöser). Die Gedenkstätte liegt auf dem Corcovado Mountain im südlichen Teil der Innenstadt. Tatsächlich sollte die Skulptur anlässlich der Hundertjahrfeier der Selbständigkeit des Staates erbaut werden. Die Skulptur ist 30 m hoch und steht auf einem 8 m hohem Ständer.

In ihr ist eine Kirche mit etwa 150 Plätzen. Das Gewicht der Skulptur beträgt 1145 t und die Waffen haben eine Stützweite von 28 m. Es soll zu einem der "Sieben neuen Weltwunder" werden. Im Jahr 1982 wurde die Hansestadt von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Sie ist ein Geheimtipp, denn der östliche Teil Brasiliens ist von vielen Besuchern noch kaum erschlossen.

Ein wahres Traumparadies mit sauberem Meer und beinahe leerem, weißem Sandstrand wartet auf Sie. Das Städtchen liegt in einer tropischen Hügellandschaft im kleinen Pernambuc. Olinda war noch im XVII. Jh. das Kulturzentrum der brasilianischen Kultur und auch heute noch versprüht der Platz einen besonderen Reiz, der einen Aufenthalt auf jedenfall lohnend macht.

Das Gebiet von Lençois Maranhenses ist ein Muss und wird als eine der schoensten Gegenden Brasiliens angesehen. Obgleich es ein wüstenartiges Gebiet ist, wird es von einer großen Anzahl von Gewässern durchquert - daher ist Lençois Maranhenses auch als die wüstenreichste Gegend der Erde bekannt. Außerdem gibt es mehrere kleine Ortschaften, von denen zwei auch kleine sind.

Inmitten von Rio de Janeiro und São Paulo befindet sich die Gemeinde Parati mit 37.600 Einwohnern. Selbst auf dem Wasserweg war es bis in die 1950er Jahre möglich, Parati zu besuchen. Am bekanntesten ist die Hansestadt für ihre nahezu vollständig erhaltene Baukunst des siebzehnten Jahrhunderts.

Auch der Hafenkai, die Santa Rita und die Nossa Senhora da Cecicao sind einen Besuch wert. Der brasilianische Schärengarten, der im Atlantik gelegen ist, ist das Eldorado. Von der portugiesischen Kaiserkrone erhielt er den Schärengarten wegen seiner Verdienste beim Import von Holz aus Brasilien. Zwischen 1549 und 1763 war sie gar die Landeshauptstadt Brasiliens.

Ein wenig weiter oben liegt der Bezirk Pelourinho, der einst ein Platz der Justiz und des Strafrechts war. Inzwischen kommen viele Besucher hierher, um von dort aus die Pflasterstraßen von San Salvador zu durchstreifen.

Mehr zum Thema