Botschafter werden Schweiz

Werden Sie Botschafter für die Schweiz

Der Zweite von links hat heute Magnus Hartog-Holm (Vierter von links) Botschafter von Sch.. Die Botschafter sollen nicht mehr verdienen als die Bundesräte. von ausserordentlicher Bedeutung für die Schweiz"). Lebenslauf von S.

E. Frau Anne Paugam, Botschafterin von Frankreich. Generalkonsulate Spaniens in der Schweiz.

Diplomatische Wettbewerbe und Schulungen

Im Rahmen eines vielschichtigen Auswahlverfahrens, dem so genannten Wettbewerb, stellt das EDA Mitarbeiter für den diplomatischen Werdegang ein und schult sie für rund zwei Jahre im In- und Ausland. 2. Die diplomatischen Wettbewerbe können einmalig durchgeführt werden, sofern die Voraussetzungen für die Teilnahme (z.B. Altersgrenze) noch vorlagen. Pro Jahr können sich Kandidaten nur für einen der drei Auswahlverfahren (Konsularischer oder Diplomatenwettbewerb; IZA/DEZA-Nachwuchsprogramm) bewerb.

Eine Diplomatenausbildung von rund zwei Jahren erfolgt sowohl am Hauptsitz in Bern als auch im externen Netzwerk: Diplomatische Freiwillige bekommen einen zeitlich begrenzten Anstellungsvertrag für die ganze Ausbildungsdauer (2 Jahre), inklusive Gehalt und Sozialleistung gemäss den Arbeitsbedingungen des Bunds.

Aufträge

Die diplomatischen Mitarbeitenden sind an der Durchführung der Schweizer Außenpolitik beteiligt, die auf moralischen Prinzipien wie der humanistischen Überlieferung und dem Friedensengagement basiert. In den Schweizer Vertretungen im Ausland vermitteln die diplomatischen Mitarbeitenden die politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten und setzen sich für die Zielsetzungen der Schweizer Außenpolitik ein. Er informiert sich über die Gesetzgebung und Rechtsprechung des Gastgeberlandes und nimmt an der grenzüberschreitenden Rechtsberatung teil.

Ausserdem werben sie für die Schweiz im Gastgeberland und schärfen das Bewusstsein für unser Land, indem sie eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturkreisen errichten. Ausserdem fördert sie den Export und Fremdenverkehr in der Schweiz und unterstützt die schweizerischen Unternehmen an Fachmessen und Austellungen. Auf multilateraler Ebene knüpfen die diplomatischen Mitarbeitenden Netzwerke von Beziehungen zwischen der Schweiz und den anderen Ländern und nehmen die schweizerischen Belange in diesem Zusammenhang wahr.

Diese repräsentieren die Schweiz an verschiedenen Weltkonferenzen und in verschiedenen Institutionen wie der UNO und der EU. Diplomatisches Personal organisiert und koordiniert in Bern und in den ausländischen Vertretungen den Besuch von Ministerinnen und Politikern und anderen hohen Regierungsvertretungen. 3-monatige Theorieausbildung in Bern; die Auszubildenden des Diplomatendienstes werden mit den Aktivitäten des EDA und der Eidg.

Praktikum 6 Monate in Bern; während dieser Zeit machen sich die Praktikanten mit den Aufgabenstellungen und der Funktionsweise des Hauptsitzes in Bern vertraut. Praktikum von ca. 15 Monate bei einer Schweizer Auslandsvertretung. In dieser Zeit werden die Auszubildenden mit den Aufgabenstellungen und dem Umfeld einer Auslandsvertretung vertraut gemacht.

Berufung des "Diplomatischen Assistenten" Jährliches Auswahlverfahren des EDA: Der Diplomatenwettbewerb kann einmalig durchgeführt werden, sofern die Teilnahmevoraussetzungen ( "Altersgrenze") noch eingehalten werden. Die erste Entsendung findet nach der abschliessenden Evaluation in der Regel in Bern statt, wo das Diplomatenpersonal als Desk Officers (Koordinationsbüro) für Staaten und Gebiete oder für multilaterale Bereiche verantwortlich ist.

Sie müssen im Laufe ihres Berufslebens an obligatorischen Weiterbildungskursen und Assessments teilnehmen. Alle drei bis vier Jahre werden die Mitarbeiter des Diplomatendienstes an einen anderen Standort verlegt.

Mehr zum Thema