Botschaft Tansania

Auslandsvertretung Tansania

Informationen zu Einreisebestimmungen / Visa für Tansania. Botschaft, Konsulat und Visumsbürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen ein Visum für die Einreise nach Tansania. Repräsentanzen Tansanias in Österreich. Die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo in Bern. Ein Visum für Tansania.

Erforderliche Dokumente.

Tanzania - BMEIA, Österreichisches Aussenministerium

Auch in der Republik Zanzibar ist die Situation gespannt. Daher ist das Risiko von Terroranschlägen besonders in Zanzibar gestiegen, weshalb besonders bei einem Aufenthalt im Großraum Stone Town verstärkte Überwachung geboten ist. Bei der Besichtigung von viel besuchten Plätzen wie Kneipen, Cafes, Märkten und Busbahnhöfen, aber auch Geldautomaten ist besonders darauf zu achten und umsichtig vorzugehen.

Auch bei Stadtwanderungen in Arusha ist größere Sorgfalt geboten. Insbesondere Einzelreisende sollten sich bei der Reiseplanung und noch einmal vor Reiseantritt über die sicherheitstechnischen Bedingungen informieren, da sich die Sicherheitssituation schnell verändern kann. Es wird auch ausdrücklich davon abgeraten, von Fremden - auch wenn dies offenbar im Zuge der örtlichen Bewirtung geschieht - in private Fahrzeuge einzusteigen und keine unoffiziellen Taxen zu benutzen.

Auch in den Gewaessern um Tansania sind Angriffe von somalischen Seeräubern nicht auszuschliessen. Wir empfehlen Ihnen in diesem Falle unbedingt, sich ausführlich über die Sicherheitssituation vor Ort aufzuklären und diese bei Bedarf während Ihres Aufenthalts durchzusehen. Bei Urlaub und anderen kurzfristigen Aufenthalten wird eine Anmeldung beim Außenministerium ausdrücklich erwünscht.

Tansania: Reise- und Sicherheitsinformationen - Bundesaußenministerium

In Tansania ist die Situation generell unverändert. Reisende sollten Vorführungen und Menschenmengen vermeiden. Nach kontroversen Neuwahlen ist die Situation in der Republik Zanzibar politisch gespannt und Unruhe nicht auszuschließen. Daher wird eine erhöhte Aufmerksamkeit geboten, besonders bei einem Aufenthalt im Großraum Stone Town. Nach wie vor drohen Piratenangriffe und Entführungen vor den somalischen und benachbarten Staaten sowie in den Nachbargewässern.

Noch immer sind Boote weit im Inneren des Ozeans (rund um die Seyschellen und Madagaskar) sowie vor Kenia, Tansania, Mosambik, Yemen und Oman in Gefahr, überfallen und gefangen genommen zu werden. Es wird nachdrücklich geraten, dass die Skipper in den oben genannten Bereichen äußerste Sorgfalt an den Tag legen. Für Skipper in bedrohten Wassergebieten wird eine Anmeldung beim Maritimen Sicherheitszentrum ausdrücklich erwünscht.

Sowohl auf dem Kontinent als auch auf Zanzibar gab es mehrere Angriffe, und Kirchen und Religionsführer wurden überfallen. Daher wird ausdrücklich die Verwendung von registrierten Taxen angeraten. Wir raten ausdrücklich davon ab, scheinbar harmlose Angebote wie Car-Sharing oder Geldabhebung zu akzeptieren. Das trifft besonders auf die Küstenstädte zu.

Wir raten ausdrücklich von Wanderungen im Dunkeln ab, auch in touristisch erschlossenen Gebieten. Für deutsche Staatsangehörige wird generell die Aufnahme in die Krisenpräventionsliste für einen schnellen Kontakt in Notfällen vorgeschlagen. Die Reisenden nach Tansania sollten eine ausreichende Reisekrankenversicherung abschließen, die im Ernstfall auch einen Notfallflug nach Deutschland deckt, s. auch Medical Care.

Es ist ratsam, Menschenmassen zu vermeiden. In Tansania wird das grösste gesundheitliche Risiko für Tansania durch einen Autounfall verursacht. Die Fahrgäste sollten sicherstellen, dass sich die von ihnen benutzten Fahrzeuge in einem guten, verkehrssicheren und verkehrssicheren Zustand befinden. 3. Auf den Autobahnen Tansanias haben sich in letzter Zeit schwerwiegende Busunfälle ereignet. Von Dar es Salaam bis zum Sansibar-Archipel gab es in der vergangenen Zeit mehrere schwerwiegende Fährunfälle mit mehreren hundert Toten.

Als Alternative zur Fähre werden mehrmals am Tag Flugverbindungen nach Sansibar geboten. Die nationale Währung ist der Tansania Shilling (TZS). Wir empfehlen, genügend Geld (Euro/US-Dollar) mitzubringen. Gerade bei der weit verbreiteteren VISA-Karte sind Bargeldbezüge bei diversen Kreditinstituten verhältnismäßig sicher. Da der Geldautomat manchmal Fehlfunktionen aufweist, wird eine Barreserve angeraten.

Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Die deutschen Staatsbürger brauchen ein Einreisevisum für Tansania. Sie sollte vor der Ausreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin angemeldet werden. Die Erteilung des Visums kann auch bei der Ankunft in Tansania an den wichtigsten ausländischen Flugplätzen, am Hafen von Zanzibar oder an wichtigen Grenzübergangsstellen erfolgen.

In Zanzibar wird zunehmend auf bargeldloses Bezahlen mit Kreditkarten (VISA-Karte) umgestellt. Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Zulassungsbestimmungen können Sie nur bei der Botschaft oder dem Generalkonsulat Ihres Landes einholen. Für weitere detaillierte Zollauskünfte zur Wareneinfuhr wenden Sie sich bitte an die Botschaft Ihres Bestimmungslandes.

Sie können die Zollvorschriften für Deutschland auf der Website der Zollbehörden und per Applikation "Zoll und Reise" oder per Telefon einsehen. Im tansanischen Staatsstrafrecht sind sehr hohe Haftstrafen für Homosexualität vorgesehen. Wegen des derzeitigen Ebola-Ausbruchs in der DR Kongo werden zur Zeit alle über Flugplätze und Landesgrenzen nach Tansania einreisenden Passagiere mit einem Temperatur-Scanner auf höhere Körpertemperaturen untersucht, um die Einführung von Ebola zu vermeiden.

Nach Angaben der tansanischen Botschaft in Berlin müssen alle Personen aus Deutschland und Europa, die auf direktem Weg nach Zanzibar kommen, weniger als 12 Std. in einer Gelbfieberregion verbringen, keine Impfung nachweisen. Bestätigungen von Passagieren belegen dies. Passagiere, die über das spanische Festland kommen, werden bei ihrer Ankunft am Zielhafen oder Flugplatz erneut daraufhin überprüft, ob sie sich vorher in einem gelben Fiebergebiet aufhielten.

In Zweifelsfällen sollten die Informationen des Gesundheitsministerium von Zanzibar oder die Erklärung der Botschaft von Tansania in Berlin mitgenommen werden. Für die direkte Einfuhr aus Deutschland auf das tansanische und sansibarische Mutterland sind keine Impfungen, vor allem keine Gelbfieberimpfungen, vonnöten. Für die Zulassung aus einem Gebiet mit Gelbfieber (z.B. Nachbarländer), besonders auf dem Landweg, ist der Nachweis über eine gültige Gelbfieber-Impfung ab dem Alter von einem Jahr notwendig ³ sieh auch www.who.int.

Reiseschutzimpfungen gegen Hepatitis A, gelbes und gelbes Fieber, Hepatitis B, Hepatitis B, Tollwut, Meningokokken ( "ACWY") und Typhus werden für Langzeitaufenthalte oder besondere Belastungen angeraten.

Weil es zur Zeit keine Impfungen, Chemoprophylaxe oder gezielte Therapien gegen Dengue gibt, ist die konsequente Umsetzung von persönlichen Schutzmassnahmen (siehe unten) die einzig stelle. Die unbehandelte, vor allem die bedrohliche Tropenkrankheit Tansania (über 85% der Fälle!) ist für Nicht-Immuneuropäer oft lebensgefährlich.

Bundesweit gibt es ein großes Sicherheitsrisiko unter 1800m einschließlich der Großstädte und Parks. Weniger gefährlich ist es in Höhen zwischen 1800 und 2500 Metern und auf den Kanarischen Inseln Pemba und Zanzibar. Auch in den vergangenen großen Regenperioden nahmen die Malaria-Fälle in Dar es Salaam deutlich zu. Wegen des Infektionsrisikos durch Mücken wird allen Passagieren empfohlen:

Sexueller Kontakt, Drogenkonsum (unreine Injektionsspritzen oder Kanülen) und Transfusionen sind immer mit einem hohen, lebensbedrohlichen Sicherheitsrisiko verbunden. Kondom gebrauch wird immer geraten, besonders für gelegentliche Bekannte. Dar es Salaam (vor allem Slums), Arusha und Zanzibar sind ebenfalls immer wieder davon betroffen. 2. Wird die empfohlene Hygiene eingehalten (siehe unten), ist das touristische Gefährdungspotential noch gering oder gar nicht vorhanden.

Bei Ausflügen nach Tansania ist keine Schutzimpfung erwünscht. In Zweifelsfällen wird eine persönliche Konsultation durch einen Tropen- oder Reisearzt angeraten. Hauptsächlich sind Zanzibar und die angrenzenden Küstengebiete des Festlands davon betroffen. 2. Eine Bedrohung in anderen Teilen des Landes, vor allem in den Küstengebieten, kann prinzipiell nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Wie das Denguefieber ist die Krankheit durch hohes Maß an Schmerzen in den Gelenken und Knochen charakterisiert und wird durch die selben Moskitos (Aedes aegypti) ausgelöst.

Charakteristisch sind Kopfschmerzen, Schmerzen in den Gliedmaßen und später ein Ausschlag (Exanthem). Das Denguefieber wird durch Moskitos (Stegomyia aegypti) ausgelöst und war in den vergangenen Jahren vor allem während der regnerischen Jahreszeit an der Kueste verbreitet, jedoch nie bis 2014 Die Krankheit ist durch hohes Knochenfieber, Ausschlag und ausgepraegt.

Daher sollte das Bad in Binnengewässern in ganz Tansania vermieden werden. Reise- und Höhenberatung wird ebenfalls stark angeraten, insbesondere bei bestehenden Krankheiten. Eine angemessene, global gültige Krankenversicherung und eine verlässliche Reiserücktransportversicherung werden ausdrücklich erwünscht. Es ersetzt nicht die Sprechstunde mit einem Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein anderes Land, insbesondere für längere Aufenthalte vor Ort. in Deutschland.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile können je nach den Umständen des jeweiligen Reiseteilnehmers abweichende Regelungen getroffen werden. Auf dieser Seite erhalten Sie Anschriften kompetenter Auslandsvertretungen und Hinweise zur politischen und politischen Zusammenarbeit mit Deutschland. Weltweit drohen weiterhin Terroranschläge und Geiselnahmen.

Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger. Hierzu zählen namhafte Denkmäler, Regierungs- und Verwaltungsbauten, Verkehrswege (insbesondere Flugzeug, Bahn, Schiff, Bus), Wirtschafts- und Fremdenverkehrszentren, Hotelanlagen, Märkte, kirchliche Treffpunkte und allgemein große Versammlungen. Ein besonderes Risiko bestehen Angriffe in Staaten und Gebieten, in denen Angriffe bereits mehrfach stattgefunden haben oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch den Terrorismus gegeben ist.

Trotzdem sollte man sich der Gefahr bewußt sein. Die Auswärtigen Amtes rät allen Fahrgästen, sich sicherheitsbewusst und situationsgerecht zu benehmen. Vor und während einer Fahrt sollten sich Passagiere über die Bedingungen in ihrem Land genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den lokalen Behörden folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der lokalen Polizei oder den Sicherheitskräften mitteilen.

Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Reise ins Ausland vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Mehr zum Thema