Botschaft Hongkong

Auslandsvertretung Hongkong

Konsulat der Einwanderungsbehörde von Vietnam in Hongkong. Alle wichtigen Informationen und Tipps für Ihre Reise nach Hongkong: Verkehrsregeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Beförderungspflichten und Mautgebühren: Alle Informationen direkt beim ÖAMTC. DAS GUTE: DIE GUTE NACHRICHT KOMMT NACH HONGKONG. Visa für Hongkong werden in der chinesischen Botschaft von HKSAR ausgestellt. In diesem Einkaufsparadies profitieren Hongkong-Reisende von sinkenden Preisen in Fernost.

Hongkong: Reise- und Sicherheitsinformationen - Bundesaußenministerium

Hong Kong ist generell ein sicheres Ziel für alle Touristen, egal zu welcher Zeit. In Hongkong gibt es immer wieder Taifune, die zu Überflutungen und gefährlichen Erdrutschen führen können. In dieser Zeit werden die Passagiere aufgefordert, sich über die Wetterbedingungen vor Ort, z. B. am Flughafen, zu erkundigen und die Informationen über Hurrikane im Auslande zu beobachten.

Auch in Hongkong herrscht linker Verkehr. Für Bundesbürger ist die Eintragung mit folgendem Dokument möglich: Notizen: Wir empfehlen dringend, dass die Reiseunterlagen noch weitere sechs Wochen nach Reiseende Gültigkeit haben, da für die weitere Beförderung über Hongkong in andere südostasiatische Staaten andere Voraussetzungen bestehen. Wenn Sie zum Beispiel über Hongkong auf die Philippinen reisen, muss Ihr Pass noch sechs weitere sechs Monaten nach Reiseende Gültigkeit haben.

Andernfalls weigern sich alle Fluglinien, Passagiere aufzunehmen, und der Fluggast ist verpflichtet, umzukehren. Bevor Sie von Hongkong in ein anderes südöstliches asiatisches Reiseland reisen, beachten Sie unbedingt die Einreisebestimmungen des Bestimmungslandes. Bei ausschließlicher Einreise nach Hongkong genügt eine Monatsgültigkeit des Ausweises.

Für einen 2-wöchigen Auslandsaufenthalt in Hongkong muss der Pass daher zwei volle Woche plus einen ganzen Tag lang gelten. Die deutschen Staatsangehörigen können für einen Gültigkeitszeitraum von 90 Tagen ohne Visa nach Hongkong reisen. Bei Abreise ( (z.B. nach Macau oder mit einem zuvor in Deutschland erworbenen Visa für die VR China) kann ein visafreier Auslandsaufenthalt von 90 Tagen in Hongkong sofort danach bewilligt werden.

Im letzteren Falle muss bei der ersten Anmeldung ein für wenigstens sechs Monaten geltender Pass vorgewiesen werden. Ein Daueraufenthalts- oder Arbeitsvisum muss vor der Einreise verlangt werden. Bewerbungen sind entweder über die Botschaft in Berlin oder per Briefpost an die Einwanderungsbehörde in Hongkong zu senden (Informationen unter www.immd.gov.hk).

Ehepartner von Menschen, die mit einem Visum nach Hongkong kommen oder in Hongkong investiert haben, brauchen keine Erlaubnis der Einwanderungsbehörde, um eine Beschäftigung aufzunehmen. Die Deutschen zwischen 18 und 30 Jahren haben die Gelegenheit, im Zuge eines Urlaubs ("Working Holidays") bis zu einem Jahr in Hongkong zu verbringen und dort Teilzeitjobs zu übernehmen, um ihren Auslandsaufenthalt oder ihre berufliche Entwicklung zu fördern.

Während Ihres Aufenthaltes in Hongkong dürfen Sie nur bis zu drei Monaten beim gleichen Auftraggeber arbeiten und müssen dann den Arbeitsplatz tauschen. In Hongkong können Sie auch ein bis zu sechsmonatiges Training absolvieren. Die Einreisevorschriften für Inländer können sich ohne vorherige Benachrichtigung des Auswärtigen Amtes jederzeit abändern.

Rechtlich verbindliche Auskünfte und/oder zusätzliche Auskünfte über Zulassungsbestimmungen können Sie nur bei der Botschaft oder dem Generalkonsulat Ihres Landes einholen. Es gibt keine Importbeschränkungen für ausländische Währungen, aber ab dem 1. Januar 2018 müssen flüssige Mittel (Bargeld oder Wertpapiere ) ab einem Warenwert von 120.000 Hongkong beim Zoll deklariert werden.

Für weitere Auskünfte besuchen Sie die Website von Hong Kong Customs. Wer einem Grenzbeamten unrichtige oder lückenhafte Auskünfte über die in seinem Eigentum befindlichen Waren erteilt, kann gerichtlich belangt werden. Für weitere detaillierte Zollauskünfte zur Wareneinfuhr wenden Sie sich bitte an die Botschaft Ihres Bestimmungslandes. Sie können die Zollvorschriften für Deutschland auf der Website der Zollbehörden und per Applikation "Zoll und Reise" oder per Telefon einsehen.

Auch in Hongkong wird gegen jede Form von Kontamination eine Geldstrafe verhängt. Die feine Drohung betrifft das Werfen von Zigarettenkippen und Verpackungsmaterialien aller Couleur, das Ausspucken der zahlreichen Papierkörbe sowie die Verschmutzung durch Graffiti-Spray. Pkw, Taxen und Kleinbusse müssen sich anschnallen, was bei Nichtbeachtung mit einer Geldstrafe ahnden kann. Das Rauchen ist in den meisten Fällen in Bussen, Taxen, Aufzügen und in den meisten Häusern verboten.

Nacktes Schwimmen und Sonnenbad oben ohne" an den Hong Konger Sandstränden ist untersagt und kann mit einer Geldstrafe bestraft werden. In Hongkong ist das Waffengesetz wesentlich strikter als in Deutschland. Prinzipiell ist für fast jede Feuerwaffe eine Lizenz allein für den Waffenbesitz erforderlich, dies betrifft besonders Gaswaffen und dergleichen. Eine Verletzung des Waffengesetzes von Hongkong wird streng bestraft und tritt bereits ein, wenn die Tatwaffe nur im Transportgepäck gefunden wird.

Mittlerer Osten Respiratory Syndrome Corona-Viren ( "MERS-CoV")MERS-CoV ist nun zum ersten Mal in China (Kanton) aufgetaucht - bisher nur ein einziger Ausbruch. Nach nur zwei Tagen verließ einer dieser Quarantänepatienten Korea, reiste mit dem Flieger nach Hongkong und dann mit dem Autobus über Schenzhen nach Huizhou (Provinz Kanton). Fluggäste, die aus diesen Gebieten kommen und Beschwerden (z.B. Erkältungskrankheiten, Schnupfen, Husten) zeigen, sollten sich bei den zuständigen Behörden der Quarantäneeinrichtungen der chinesischen Flugplätze anmelden, und die Fluglinien sind ebenfalls verpflichtet, nach Passagieren mit gesundheitlichen Problemen Ausschau zu halten.

Es gibt keine besonderen Impfvorschriften für die Einfuhr nach Hongkong. des Auswärtigen Amtes empfehlen, die Standard-Impfungen während der Fahrt nach dem aktuellen Impfplan des Robert Koch-Instituts für Kinder- und Erwachsenenbildung zu durchlaufen. Zu den empfohlenen Impfungen gehören Hepatitis A, Hepatitis B, Typhus, Japans Enzephalitis und Hepatitis C für Langzeitaufenthalte, spezielle Expositionen oder Reisen über Hongkong hinaus nach Südchina oder Südostasien.

Kürzlich wurden in China Krankheiten beim Menschen mit dem H7N9-Grippevirus gemeldet, das bisher nur bei Tieren gefunden wurde. Die Krankheit ereignete sich nun zum ersten Mal bei einer aus China nach Hongkong Heimkehr. In der VR China ist die klassisch aviäre Influenza (hoch pathogene Variante der Hühnergrippe, Vogelgrippe) heimisch und erreicht Hongkong mitunter über den starken Personen- und Warentransport.

Wir weisen auch auf die Informationen des Bundesministeriums für Lebensmittel, Agrarwirtschaft und Konsumentenschutz "Information for Travellers on Avian Influenza" (www.bmelv.de) hin. Die HIV-Inzidenz in der Hongkonger Bevoelkerung ist nach wie vor niedrig. Sexueller Kontakt, Drogenkonsum (unreine Injektionsspritzen oder Kanülen) birgt immer ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Für Lebensmittel gilt: Garen, Peeling oder Desinfektion.

Das Denguefieber ist in Hongkong selbst selten. In Hongkong wurden die meisten Dengue-Patienten in Südchina oder Südostasien infiziert. Die durch nächtliche Mücken übertragene Hirnvirusinfektion ist in Hongkong in den letzten Jahren nur in wenigen Fällen aufgetreten. In Hongkong ist die ärztliche Betreuung hervorragend und von europäischer Qualität, kann aber kostspielig sein.

Wenn Sie über Hongkong hinaus nach Südchina oder Südostasien fahren, suchen Sie Rat bei einer tropenmedizinischen Beratungsstelle / einem Tropenarzt / Reisemediziner, oder www.frm-web.de. Diese Informationen dienen der Aufklärung ärztlich ausgebildeter Personen und ersetzt nicht die Beratung durch einen Arzt; maßgeschneidert für die Direkteinreise aus Deutschland in ein Zielland, vor allem bei längerem Aufenthalt vor Ort. in Deutschland.

Bei kürzeren Fahrten, der Einreise aus Drittstaaten und Fahrten in andere Landesteile können je nach den Umständen des jeweiligen Reiseteilnehmers abweichende Regelungen getroffen werden. Weltweit sind Terroranschläge und Geiselnahmen nach wie vor bedrohlich. Vor allem die terroristischen Organisationen "Al-Qaida" und "Islamischer Staat" (IS) bedrohen seit Sept. 2014 Angriffe auf diverse Staaten und deren Bürger.

Selbst wenn es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte für eine Bedrohung für ausländische Beteiligungen gibt, kann nicht auszuschließen sein, dass auch ausländische Staatsbürger oder Institutionen in Deutschland zum Opfer von terroristischen Gewalttaten werden. Ein besonderes Risiko von Anschlägen bestehen in Staaten und Gebieten, in denen bereits mehrfach oder mangels wirksamer Sicherheitsmaßnahmen relativ leicht Angriffe durchgeführt werden können oder in denen die Unterstützung der einheimischen Bevölkerungen durch terroristische Aktivitäten gegeben ist.

Detailliertere Angaben zur terroristischen Bedrohung sind in den landesspezifischen Reise- und Sicherheitsinformationen zu entnehmen. Das Risiko, einem Angriff zum Opfer zu fallen, ist immer noch relativ niedrig im Verhältnis zu anderen Gefahren, die mit Auslandsreisen verbunden sind, wie Unfälle, Krankheit oder gewöhnliche Straftaten. Trotzdem sollte man sich der Gefahren bewußt sein.

Die Reisenden sollten sich vor und während einer Fahrt über die Bedingungen in ihrem jeweiligen Zielland genauestens unterrichten, sich in der Situation angemessen benehmen, den lokalen Behörden folgen und Verdachtsmomente (z.B. unbeaufsichtigtes Gepäck auf Flugplätzen oder Bahnstationen, Verdachtsmomente von Personen) der lokalen Polizei oder den Sicherheitskräften mitteilen. Deutsche Staatsangehörige sollten sich in die " Elefand " Krisenpräventionsliste des AA eintragen, egal in welchem Staat und für welche Aufenthaltsdauer: Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Auslandskrankenversicherung, ob ein ausreichender Versicherungsschutz für Ihre Auslandreise vorhanden ist, der auch die anfallenden Reisekosten für einen Notfallflug nach Deutschland deckt.

Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt, welche Souvenirs aus Gründen des Artenschutzes nicht importiert werden dürfen.

Mehr zum Thema