Billig Immobilien Kaufen Deutschland

Günstige Immobilien Kaufen Deutschland

Die Stadt Darmstadt ist eines der Zentren des Jugendstils in Deutschland. Paraguay ist etwa so groß wie die Schweiz und Deutschland zusammen. Und wo gibt es noch billige Immobilien? Denn Häuser in Paraguay sind um ein Vielfaches billiger als in Deutschland.

Weshalb Immobilienkäufe für mehrere tausend Menschen in Deutschland bald günstiger werden könnten

Trotz der niedrigen Zinssätze bleiben die eigenen vier Wände für viele Bundesbürger ein Wunschtraum. Obwohl 70 % der europäischen Bürger in ihrem eigenen Wohnhaus oder ihrer eigenen Ferienwohnung leben. Doch in Deutschland hatten nur 52% der Bevölkerung einen eigenen Besitz. Laut einer Untersuchung leben nur in der Schweiz mehr Privathaushalte zur Vermietung als in der BRD.

Von Immobilienkäufern fordern die Kreditinstitute 20 prozentige Eigenkapitalbeteiligung. Letztere können sehr kostspielig werden: 7,14% der Kaufsumme gehen in den meisten Ländern inzwischen an den Mediator. Dies ist eine zusätzliche Last von 28.560 EUR für ein 400.000 EUR teures Teilobjekt. Manchmal teilt sich der Kunde und der Anbieter diese Beträge - vor allem in teueren Zonen.

Wie eine kürzlich erschienene Untersuchung des arbeitgeberorientierten Instituts für Immobilienwirtschaft belegt, sind es vor allem die Wohlhabenden und Älteren, die die niedrigen Zinsen für den Erwerb von Immobilien ausnutzen. Normale Verdiener oder jugendliche Eltern hingegen können sich ihre eigenen vier Wänden oft noch nicht einmal erlauben. Bisher sind große Bereiche der EU blockiert. Sollten Rot-Rot-Grün die Bundestagswahl im Septembersieger werden, sollte das Käuferprinzip auch bei privatem Immobilienkauf rasch wieder auf die Agenda kommen, steht jedenfalls die "SZ" fest.

Aber auch wenn die Große Koalition nach der Bundestagswahl im vergangenen Jahr weiter regiert, sollte der Neubau oder Erwerb einer Liegenschaft bald günstiger werden. Einerseits ist es durchaus möglich, dass die EU noch nachgibt, wie sie es kürzlich bei einigen sozialdemokratischen Maßnahmen getan hat. Die CDU/CSU versteht sich darüber hinaus gern als Verfechterin des Bürgertums.

Hinzu kommt, dass, weil die Durchschnittsverdiener für ihre Ersparnisse in der Hausbank kaum etwas erhalten und die gesetzliche Rentenversicherung zurückgeht, auch die Armut älterer Menschen durch die niedrige Immobilieneigentümerquote gefördert wird. Nach wie vor streiten die deutschen Behörden über den Weg, um den Kauf eines Hauses für mehrere tausend Haushalte zu erleichtern: Bundesministerin Barbara Hendricks (SPD) will für Haushalte in Gebieten mit hohem Immobilienpreis eine Eigenheimzulage gewähren.

Für Haushalte mit einem Einkommen von bis zu 70.000 EUR pro Jahr soll eine staatliche Eigenbeteiligung von bis zu 20.000 EUR gewährt werden. Auch die CDU/CSU will den Kauf eines Hauses für die Familie vereinfachen, "weil dies immer noch die schönste Alterssicherung ist", sagt Jan-Marco Luczak, Sprecher der CDU für Recht und Verbraucher. Vielmehr setzt sich seine Fraktion für ein Kindergeld für Kinder im Baugewerbe ein, das jedes Jahr den Angehörigen gewährt werden soll.

Auch wenn Schwarz-Geld die Regierungsmehrheit übernimmt, können sich Immobilienkäufer über eine Befreiung freuen: Die FDP verlangt eine Neuregelung der Grunderwerbssteuer. Mit bis zu 500.000 EUR soll dies in Zukunft vollständig unterbleiben. Auf diese Weise würde der Erwerber 3,5 bis 6,5 Prozentpunkte des Anschaffungspreises einsparen - und wo die Erleichterung herkommt, kümmert es die meisten Bauherren am Ende vielleicht nicht.

Mehr zum Thema