Beste Jobbörse Schweiz

Die beste Jobbörse der Schweiz

Home - Advisors & Tools; Relevante Jobbörsen in der Schweiz. Die Online-Stellenmärkte bieten das grösste Stellenangebot der Schweiz. Stellenangebote von Jobbörsen, Personalvermittlungen und Firmenwebsites. Wie Sie am besten abschneiden, zeigen wir Ihnen.

Die besten Jobportale der Schweiz - Jobs.

Inhaltverzeichnis

Die Arbeitswelt in der Schweiz ist beherrschbar. Seit vielen Jahren wird der grösste und führende Personaldienstleister dort als Job bezeichnet. In der Schweiz gibt es seit Bestehen der ersten Jobbörse in Europa weitere Agenturen. Gleichzeitig wurde die französischsprachige Jobbörse JobsUp geschaffen, die sich für eine Stellensuche in der Westschweiz anbietet.

ch, das schweizerische Äquivalent zu JobScout24 (das nichts mehr mit dem deutschsprachigen Jobportal gleichen Namens zu tun hat), Top-Jobs. und einige Regionalversorger wie z. B. die Jobbörse der Baseler Tageszeitung, die sich vor ihrem Neustart "Stellefant" nannte. ch, die exklusiv für Sie Karriere-Seiten von Unternehmens-Websites und Personal-Dienstleistern nach Jobs durchsucht und kostenlos anzeigt.

Dies ist unüblich, da Job-Suchmaschinen in der Regel auch mit Stellenbörsen arbeiten, um ihnen bezahlte Bewerberzahlen zu übermitteln. Die Besonderheit des schweizerischen Arbeitsmarktes ist, dass sich fast alles um Arbeitsplätze dreht. Tiger Global, der international tätige Anleger, arbeitet bereits 2007 für Arbeitsplätze. Die Zusammenarbeit mit XING ermöglicht den nachträglichen Erwerb von Top-Jobs. Im Zuge der Akquisition erfolgt der Neustart des bisherigen Management-Stellenportals TopJobs, das nun in Kooperation mit XING vermarktet wird.

Dieses Marketing läuft seit dem Abverkauf. Der grosse Erfolg kommt im Herbst 2012: Tamedia (Inhaber von alpha. ch, Jobgewinner und -up. ch) und Ringier mit einer kleinen Holding in der Scout24-Gruppe und einigen Print- und Online-Medien), welche tatsächlich Wettbewerber sind, wollen die Auftritte. Erwerb von 100-prozentigem Anteil an der Firma Tigern Global.

Die Transaktion wurde im selben Jahr vom schweizerischen Bundeskartellamt WEKO genehmigt. tung von Mitarbeitern der Firma Tamedia im Rahmen der Verschmelzung per Ende 2012; weitere Kündigungen sind möglich. Das Jahr 2013 wird die früheren Arbeitsplätze sein. Konkurrenten haben wenig Möglichkeiten auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt mit Arbeitsplätzen.

In der Schweiz hat die Firma eine Niederlassung, die im Rahmen globaler Kostensenkungsmassnahmen an ein lokales Verkaufsteam abgegeben wird. Soziale Mediennetzwerke werden von Schweizerinnen und Schweizer gewissenhaft ausgenutzt. In der Privatwirtschaft beherrscht klar die Marke XING, im Profibereich hat XING allmählich an LinkedIn verloren. Allerdings werden beide Netze verwendet, wodurch die Deutsch-Schweizer sowohl auf XING als auch auf LinkedIn sind.

Der französischsprachige Schweizerkreis bevorzugt LinkedIn. In der Schweiz steht die Rekrutierung von Personal für soziale Medien noch nicht einmal am Anfang, wie meine Studie von 2012 zeigt. Inzwischen ( "2015") zeigt sich jedoch, dass sich schweizerische Firmen verstärkt auf das Thema Sozialrekrutierung konzentrieren und unmittelbar in eine Gesamtstrategie eintreten, die neben der mobilen Rekrutierung auch Employer Branding und in diesem Kontext auch soziale Medien umfasst.

Mehr zum Thema