Auswandern Ecuador Rentner

Emigrierender Ecuador Rentner

Eine Auswanderung nach Ecuador erfordert eine genaue Vorbereitung, einschließlich einer gründlichen Abwägung der Chancen, Risiken und Zukunftsaussichten. http://lateinamerika-reisemagazin. Auch ich bin Rentner, aber ich bekomme nur eine Grundversicherung für Reisende, Expats und Auswanderer. Auswandern in die USA als Rentner: Wenn du wirklich auswandern willst, würdest du sowieso mehr recherchieren.

Ausreiseziele: Die Auswanderer:

Schönes Klima in Mexiko, große Freude in Ecuador

Zu den populärsten Ländern gehören Ecuador, Mexiko, Malta, Singapur, Luxemburg, Neuseeland, Thailand, Panama, Kanada und Australien. In Ecuador zum Beispiel sind 94% der Expatriates mit ihren Freizeitaktivitäten und 91% mit ihren Lebensunterhaltskosten einverstanden. 80 prozentige Anteil der Expatriates in Ecuador beurteilen ihre persönliche Finanzsituation als gut. Zudem erweist sich das Reich als Paradies für lebhafte Amerikaner: 56% der Auswanderer kommen aus den USA, das Durchschnittsalter liegt bei 51,9 Jahren.

In Ecuador sind 36% aller erfassten ausländischen Personen Rentner. "Für diejenigen, die einen längerfristigen Auslandsaufenthalt anstreben, erscheint das Lande besonders attraktiv", so die Untersuchung. 45% wollen für immer in Ecuador sein. Weltweit erwägen nur 25 Prozente der Expatriates, für immer an ihrem derzeitigen Wohnort zu sein.

Noch sind 21% unentschieden, ob und wie lange sie sich aufhalten, 19% wollen zwischen einem und drei Jahren verbleiben, 16% wollen länger als fünf Jahre im Land sein und 14% gehen nach einem drei- bis fünfjährigen Auslandsaufenthalt wieder ins Land. Lediglich fünf Prozentpunkte sind für kurzfristige Vorhaben im Einsatz und verbleiben weniger als ein Jahr im Jahr.

Für die zufriedenen Expatriates, die lange im Ausland leben, ist die Leidenschaft ein Teil. Auch die Expatriates in Ecuador waren - ungeachtet der vorgesehenen Aufenthaltsdauer - mit ihrem Privat- und Familienleben glücklich. Letzteres ist im Ausland nicht leicht, wie er sagt. Zu den drei grössten Problemen von Expatriates gehört, dass sie ihre Angehörigen und Bekannten zu Hause verpassen, die Besorgnis über ihre wirtschaftliche Existenz - Stichwort: Altersvorsorge - und die Aufrechterhaltung oder Aufnahme einer Partnerschaft.

Wenn Sie einen Ansprechpartner haben, bevor Sie ins Land gehen, denken Sie darüber nach, wie die Partnerschaft die Entfernung überleben soll. Und wenn der Ehepartner kommt, hat er es oft noch schwieriger als der Ausländer. Wer im Ausland auf der Suche nach Zuneigung ist, hat oft Schwierigkeiten mit der Kultur oder der Sprache, wie uns zeigt.

Von den im europäischen Ausland wohnenden Bürgern sind 82% mit ihrem neuen Lebensweg einverstanden, weshalb 28% vielleicht gar in ihrem Heimatland verbleiben wollen. Erweist sich das Zusammenleben im Zielstaat widererwartend als Reinfall, können deutsche Auswanderer auf ihr nomadisches Verhalten zurückgreifen: 61% der Auslandsdeutschen haben bereits in wenigstens zwei anderen Staaten gewohnt.

Dagegen liegt der globale Mittelwert unter 50 Prozent. An zweiter Stelle steht Mexiko, das mit Ländern, Menschen und Köstlichkeiten das Herzen der Auswanderer erobert: Über vier von fünf Teilnehmern haben sich leicht an die Unternehmenskultur des Gastgeberlandes gewöhnt und über 90 % wissen die freundliche mexikanische Gesellschaft zu würdigen. Bei der Auswanderung geht es für 50 % der Menschen aus Großbritannien auch darum, die Sonnenscheindauer zu erhöhen.

"Man fragt sich, woran man denkt, bevor man ins Land geht", sagt er. Zudem berücksichtigen Emigranten sprachliche Barrieren, die Kosten des Lebensunterhalts und den Markt im jeweiligen Land.

Mehr zum Thema