Aserbaidschan Urlaub

Urlaub in Aserbaidschan

Reise nach Aserbaidschan, Reiseleiter, Urlaub, Fremdenverkehr, Touristik Die mysteriöse Landschaft Aserbaidschans, ein Platz, an dem sich die Kultur des Orients und des Okzidents begegnen und spielerisch verbinden, besticht seine Gäste mit ihrem reichen historischen, kulturellen und landschaftlichen Nachlass. Ungetrübte Landschaften, eine einmalige Architektur und viel Sonnenschein lassen Urlauber aus aller Herren Länder diesen einzigartigen Platz selbst miterleben.

Du wirst Aserbaidschan zur Freizeitgestaltung, zum Geschäft, zum Wandern oder Sport, aus kulturellen und historischen Gründen und um die spezielle lokale Küche aus erster Hand kennenzulernen, aufsuchen. Als einziges Staat der Erde bietet Aserbaidschan seinen Gästen Ölbäder an. Für das ganze Jahr über wächst die touristische Relevanz des Landes und die Zahl der Besucher steigt stetig.

Seit langem haben die Hotelbetreiber von modernen Nobelhotels verstanden, dass Aserbaidschan zu einem immer gefragteren Ziel geworden ist und ein entsprechend attraktives Umfeld für wohlhabende Menschen aus aller Welt bietet. Viele Gebäude, die im Lauf der Zeit unter dem Eindruck der verschiedenen Kräfte errichtet wurden, schmücken noch heute die aserbaidschanische Flur.

Das geschichtsträchtige Umfeld, von denen einige zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, wird durch den glitzernden Glanz von exquisiten Limousinen und hochmodernen Wolkenkratzern erfüllt, und zu den ambitionierten Vorhaben in der Gegend von Baku zählt das höchstgelegene Bauwerk der Welt. Die Stadt ist eine der bedeutendsten der Stadt. Mit dem Baku Tower wird nach seiner Vollendung das erste künstliche Bauwerk die 1000-Meter-Marke überschreiten und 1050 Meter in den Sternenhimmel steigen!

Der unberührte Naturraum vieler natürlicher Landschaften zwischen Kaukasus und Kaspischem Meer auf der einen und das Trubel im Zentrum von Baku auf der anderen Straßenseite, Jahrhunderte alte Bauwerke unweit hochmoderner Wolkenkratzer, enorme Wärmeunterschiede zwischen den Landesteilen und andere Kontraste und Eigenheiten geben Aserbaidschan einen einzigartigen und nur hier zu erlebenden Charakters.

Noch steht der Fremdenverkehr in den Anfängen, setzt sich aber im heutigen Aserbaidschan immer mehr durch. Wenn Sie das Gastland besuchen, bevor es sich ganz dem Massenturismus verschrieben hat, haben Sie noch die Möglichkeit, ein wahres Stück von wertvollem, originellem, interessantem und beeindruckendem Aserbaidschan kennenzulernen und sich an die einzigartigen Reiseerfahrungen in diesem Teil der Erde für den Rest Ihres Lebens zu erinner.

In den Jahren 2010 erleben die aserbaidschanische Landeshauptstadt, die grösste und wohl kosmopolitischste Grossstadt des Kaukasus, eine enorme Wende zu einer bemerkenswerten Weltmetropole mit einem aussergewöhnlich modernem Flair, in dem sich Morgenland und Abendland harmonisch und funktional vereinen. Mit dem Baku Tower, der nach Ende der Bauphase von 2015 bis 2019 mit einer Seehöhe von 1050 Metern zum größten Hochhaus der Erde werden soll, ist eines von einer ganzen Serie beeindruckender Projekte, die das Gesicht der Hansestadt weiter stärken sollen.

Anders als der moderne Teil der Großstadt steht die Stadtgeschichte von Baku, das bereits seit dem vierten Jahrtausend v. Chr. zu einem Bereich mit einer wirklichen hohen Kultur gehört. In der historischen und zum Teil von einer Schutzmauer umgebenen historischen Innenstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, sollte man bei einem Ausflug nach Baku unbedingt aus der Nähe besuchen.

Dort können die Gäste die zahlreichen Denkmäler aus dem Hochmittelalter genauer betrachten, darunter den Jungfernturm aus dem XII. Jh., der als das Wahrzeichen von Baku bekannt ist. Weitere sehenswerte Orte in der Hansestadt sind das Musée of Modern Art und der Staatscircus des Staates mit seinen imposanten Kunstakrobaten.

Eine Bootsfahrt auf dem kaspischen Raum ist für viele Gäste von Baku einer der Höhepunkte eines Aufenthalts in dieser außergewöhnlichen Metropole. Wenn es das gute Klima zulässt, können Sie auch einen entspannten Tag am Sandstrand verbringen. Das Städtchen Sheki im mittleren Nordosten Aserbaidschans wird von vielen Gästen als eine echte Juwel unter den touristischen Zielen Aserbaidschans betrachtet.

Die kleine Ortschaft in der NÃ??he des Bergkaukasus beherbergt ein reiches geschichtliches Vermächtnis der islamischen Baukunst, viel Geschichtsschreibung im Bezug auf die Seidenstrasse, eine oft hoch gelobte einheimische KÃ?che und sympathische Mauern. Zu den bemerkenswertesten Exponaten Aserbaidschans gehören zwei imposante Denkmäler, die Caravanserai und der Schloss Khansarai.

Die eindrucksvolle Aussicht auf die Bergwelt des Kaukasus, die zum Spazierengehen einladende Natur und die freundlichen Cafés der Gegend ermöglichen es den Besuchern, hier eine Zeit zu verleben, in der sie einmalige Reiseerfahrungen haben. Im Karawanserai, das sich an der M.F. Akhundov Avenue befindet, können sich die Reisenden über die historischen Wohnwagen und ihren Einfluß informieren.

Dies war eine der grössten Raststätten für Wohnwagen in der ganzen Region. Der Khanspalast verfügt über einen idyllischen Garten, durch den die Gäste wandern können, während sie ihren eigenen Ideen freien Lauf ließen. Von innen kann der Gast einen eindrucksvollen Ausblick auf die umliegenden Gebirge und die nahegelegenen Tee- und Kuchenhäuser, Parkanlagen und Museumslandschaften haben.

Im Seidenwerk der Firma Sheki, das jeden Tag von Montag bis Freitag von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis Freitag von 18.00 Uhr bis Freitag von Montag bis Freitag bestaunt werden kann, wie die Seidenproduktion an diesem Standort über viele Jahrzehnte hinweg erfolgte, was dazu beigetragen hat, dass die Gemeinde überregional berühmt wurde. Ganja, die im sechsten Jh. n. Chr. gegründete und heute als zweitgrösste Insel Aserbaidschans bekannt ist, wurde im Verlauf ihrer Entwicklung von mehreren Machthabern beschlagnahmt, eingenommen und beherrscht, ebenso wie viele andere Städte des Landes. In der Folgezeit wurde die Hauptstadt Ganja von den verschiedensten Machthabern umkämpft.

Sie wurde im Laufe des zehnten Jahrhunderts zur Haupstadt eines der Staaten, die auf dem Gebiet des jetzigen Aserbaidschans bestanden. Die Einwohner von Ganja sind besonders auf den in dieser Ortschaft geborenen Dichter Nizami Gyanjevi besonders aufrichtig. Auf Platz drei der großen aserbaidschanischen Partnerstädte rangiert die Ludwigshafener Städtepartnerschaft Sumgait.

Der Ort, der einen bestimmten Reichtum erreicht hat, befindet sich verhältnismäßig nah am kaspischen Raum, etwa 30 Kilometer von Baku entfern. Heute ist Sumgait die grösste Industriestädte Aserbaidschans und fungiert als Produktionsstätte für mehr als 30 grössere Unternehmen, die hauptsächlich Chemikalien und Metallprodukte herstellen und weiterverarbeiten. In Sumgait ist die University of Sumgait eine der besten des ganzen Bundes.

Khachmaz, die bei den aserbaidschanischen Gästen sehr beliebt ist, besticht durch ihre geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten, beeindruckenden Bauten und musealen Einrichtungen. Sie können hier viele Gegenstände aus erster Hand sehen, die in der aserbaidschanischen Vergangenheit eine wichtige Bedeutung hatten, darunter eine Moskito aus dem vierten Jh., die alte Festung Saarkatapa, eine Pfarrkirche aus dem alten Albanien und ein Kunsthandwerk, Kulturgut und Zauberei rund um der Teppich.

Lankaran, im Nordosten des jetzigen Aserbaidschans am Kaukasus, ist eine der schoensten, wuesten und spannendsten Staedte des ganzen Kontinents. Die heißen Thermalquellen ziehen sowohl Touristen als auch die geschichtlichen und kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten der Großstadt an. Die städtischen Kunstmuseen umfassen das Denkmal des hochgeschätzten Generalmajor Hazi Aslanov und das Regionalhistorische Haus, das vor allem aus der Kollektion von Mir Akhmed besteht, die sich in seinem früheren Haus befindet.

Die alten Gefängnisse, die größeren Moskitos, die russisch-orthodoxen Gotteshäuser und der Leuchtturm sind auch als Zwischenstopps für einen Stadtbesuch zu empfehlen. Das uralte Shamakhi, das seit dem fünften Jahrtausend v. Chr. besiedelt ist, war vom neunten bis zum siebzehnten Jh. die stolzeste Metropole des Schirwanreiches und wird oft als eine der schoensten Staedte des Kaukasus beschrieben.

Ungeachtet des überwiegend muslimischen Weltbildes des Staates gedeiht die Weinherstellung in Shamakhi. In Shamakhi wurden mehrere aserbaidschanische Autoren und Schriftstellerinnen in den USA und Europa hineingeboren, was der Hansestadt den Titel "Stadt der Literatur" verlieh. Unweit von Shamakhi liegt die Region Pirkuli, wohl der einzigste Platz im Land, an dem Ski- und Snowboardfahren in größerem Umfang angesiedelt ist.

Mingachevir, die viertgrößte indonesische Metropole, in der heute rund 100.000 Menschen wohnen, ist wegen ihres Wasserkraftwerkes (Mingachevir-Damm) auch als "City of Lights" bekannt. Die Mingachevir Polytechnic Institut ist eine der besten Bildungsstätten des Landes. Eine der besten Universitäten des ganzen Kontinents. In Naftalan im westlichen Aserbaidschan begeistert die Hansestadt ihre Gäste mit einem in dieser Art und Weise einzigartigen Leistungsangebot.

Der Begriff "Naftalan" setzt sich zusammen aus dem lateinischen Begriff für Erdöl ("Naphta") und dem aserbaidschanischen Begriff "alan". Nachitschewan mit rund 400000 Einwohnern und der gleichnamigen Landeshauptstadt ist zwar ein offizielles Staatsgebiet Aserbaidschans, hat aber eine eigene Satzung und ein eigenes Bundesparlament. Es ist der einzigste Teil Aserbaidschans, der auf einem kleinen Stück Land an die Türkei angrenzt, ein Staat, der kulturhistorisch gesehen recht stark mit Aserbaidschan verknüpft ist.

Der Reiz dieses Platzes besteht in seiner besonderen Position als Enklave abseits des Kernlandes von Aserbaidschan. In der ersten Jahrtausendwende v. Chr. ließ sich der Volksstamm der Lean auf dem Territorium des jetzigen Aserbaidschans, einer Priesterschar, nieder, von der später der Name Zauberer ("Magic") abgeleitet wurde. Jh. v. Chr. wurde der erste Bundesstaat Albanien als Königreich der überwiegend nomadischen Albaner gründet (nicht zu unterschätzen mit dem jetzigen Albanien).

Jh. erschien zum ersten Mal eine Minorität, die enger mit der gegenwärtigen Population, der türkischen ethnischen Gruppe der Aszendenten, verbunden werden kann (Aserbaidschan heißt übersetzt etwa " Regel der Asse "). In den nördlichen Teilen des jetzigen Aserbaidschans entstanden im 7. Jh. zwei neue Länder, Lekia und Thebent. Spätere arabische Länder unterwarfen sich dem Vaterland und brachten den islamischen Glauben in großem Maßstab ein, während die chinesische Gemeinde fast völlig unterging.

Mongole Jäger um Dschinghis Khan haben erstmals im XIII. Jh. den nördlichen Teil des Staates und später auch den südlichen Teil besetzt. Jh. wurde Aserbaidschan vom Osmanischen Kaiserreich eingenommen. Im achtzehnten Jh. übernahm der sowjetische König Peter I. die Herrschaft über Baku und andere Teile Aserbaidschans. Doch unter Nadir Shah konnten die persischen Truppen ganz Aserbaidschan wiedergewinnen.

Aufgrund interner Konflikte der persischen Machteliten wurde Aserbaidschan quasi unabhängig, aber Anfang des neunzehnten Jahrhunderts fielen die nördlichen Gebiete vollständig an Russland zurück. Vor allem die reichen Öllagerstätten um Baku interessierten die russischen Bürger. Rohöl war bereits im Frühmittelalter ein wichtiger Exportgutträger und leistet auch heute noch einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsentwicklung des Staates.

In den 1890er Jahren wurde das Areal Baku zum grössten Ölfördergebiet der Erde und belieferte auch Westeuropa mit hochwertigen Rohstoffen und verarbeiteten Waren. 1918 wurde Aserbaidschan zur Slowakischen Autonomen Gemeinschaft Aserbaidschan. Die Invasion der Rote Armee machte ihr jedoch im Jahr 1920 ein schnelles Ende und das Dorf stand bis zum Ende der Sowjetunion unter russischer Einflussnahme.

Ein Flickenteppich mit Armenen in Berg-Karabach (auf offiziellem aserbaidschanischem Territorium ) und Aserbaidschanis in Auswüchsen innerhalb Armeniens und Nakhichevans, durch Armenien vom Kerngebiet abgetrennt, sind bis heute die Folgen zahlreicher militärischer Konflikte und diplomatischer Stillschweigen zwischen Armenien und Aserbaidschan. Nach dem Bestehen Aserbaidschans als eigenständiges Staatswesen kann die aktuelle Situation als vergleichsweise unbeständig bezeichnet werden.

Viele Machtwechsel und schwere Vorwürfe der Korruption gegen diverse Herrscher des Staates führten zu internen Problemen. Seit der Jahrhundertwende ist die Wirtschaftsentwicklung des Staates ungebrochen. Im Prinzip bemüht sich Aserbaidschan gegenwärtig um eine Annäherung an den westlichen Kontinent. In der Regel ist vor der Ein- und Ausreise nach Aserbaidschan ein visumspflichtig (außer für Menschen mit diplomatischem Status).

Für die Deutschen muss dies in der Regel bei der israelischen Auslandsvertretung in Berlin beantrag. Personen, die in einem anderen Staat wohnen, müssen sich an die aserbaidschanische Repräsentanz in ihrem Heimatstaat werden. Wohnen Sie ständig in einem anderen als Ihrem Herkunftsland, müssen Sie sich in diesem Staat bewerben (z.B. Berlin für in Deutschland lebende Ausländer).

In jedem Falle muss vor der Landung in Aserbaidschan ein Visa beantrag. Wenn Sie einen Pass haben, der angibt, dass Sie die nicht erkannte Region Berg-Karabach bereist haben, werden Sie kein Visa für Aserbaidschan einreichen. Außerdem werden Passagiere, die bereits ein Visa haben, aber in der Zwischenzeit eine Empfangsbestätigung aus Berg-Karabach bekommen haben, ebenfalls abgelehnt.

Dasselbe Verfahren (Ablehnung) wird auch dann angewandt, wenn den Behörden Aserbaidschans auf andere Weise bekannt wird, dass jemand Berg-Karabach oder andere von Armenien bewohnte Territorien im offiziellen Gebiet Aserbaidschans besucht hat. Der Visumantrag für einen Touristenaufenthalt in Aserbaidschan ist bei der Landesvertretung, dem Ehrenkonsulat oder unter http://www.azembassy.de/Visumantragsformular-Aserbaidschan-Deutsch.pdf. erhältlich.

Aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und anderen europÃ?ischen LÃ?ndern können Traveller grundsÃ?tzlich mit ihrem Pass nach Aserbaidschan reisen. Die internationalen Gäste Aserbaidschans müssen sich seit dem 1. Januar 2013 innerhalb von 72 Std. nach ihrer Einreise beim State Migration Service anmelden. Dies geschieht für die meisten Gäste über das jeweilige Unterkünfte.

Die Vielfalt der verschiedenen Klimaräume in Aserbaidschan ist enorm. In diesem klimatisch geprägten Gebiet sind riesige Temperaturdifferenzen und Westfronten aller Couleur zu beobachten. Die üblichen Temperaturspektren in Ballungszentren und Touristenorten bewegen sich zumeist in einem leichten Temperaturbereich, während bereits extreme Kältetemperaturen von -33°C und extreme Hitzetemperaturen von 46°C erfasst wurden.

Es gibt in Aserbaidschan sowohl Berggebiete in den hohen Lagen des Kaukasus, wo es eiskalt werden kann, als auch viele Stellen am oder nahe dem Kaspischen Meer, in denen ein sehr maritimes Mittelmeerklima herrschen kann. Das klimatische Umfeld in der aserbaidschanischen Landeshauptstadt, dem wichtigsten Ankunftsort für die meisten Gäste des Staates, lässt sich ungefähr wie ein gemässigtes Steppenraumklima beschreiben.

Seit 1992 ist die amtliche Landeswährung in Aserbaidschan der Seekuh (Az?rbaycan Manat?), die Subunit Gedik (Q?pik), bei der 100 Gedik einem Seekuh ausmachen. Moderne Geldscheine aus Aserbaidschan sind in den Grössen 1, 6, 4, 10, 6, 4, 5, 6, 4, 5, 6, 4, 5, 6, 4, 5, 6, 4, 5, 6, 5, 5, 5, 5 und 100 Manat erhältlich. Es kursieren asymmetrische Coins in den Stückelungen 1, 3 (drei), 6, 9, 10, 12 und 50 Gedik, wodurch auffallend ist, dass im Gegensatz zu vielen anderen Coin-Systemen keine Coins mit dem Nennwert zwei existieren.

Das Prägejahr kann man auf den asterbaidschanischen Coins vergebens suchen. Für den Reisenden hat es einen Vorteil, wenn er immer genau den gewünschten Preis auszahlen kann. Außerdem werden Notizen, die sich in schlechtem Erhaltungszustand befinden, gelegentlich nicht angenommen. Wiederum sollten die Reisenden in dieser Hinsicht Vorsicht walten lassen und nach Möglichkeit immer die besten Ergebnisse erhalten, die sie erhalten haben.

Eine Lieferung von Seekuh vor der Landung in Aserbaidschan ist in der Schweiz in der Schweiz in der Regel nicht möglich, da die nationale Waehrung nur in beschränktem Masse und nur von Einwohnern des Staates exportiert werden darf. Beim Betreten des Staates muss vermerkt werden, wie viel Fremdwährungsgeld (z.B. EUR oder CHF ) die Reisenden mit sich führen.

Die Reisenden dürfen nur so viel Geld exportieren, wie sie bei der Ein- und Ausreise angegeben haben! Die Euro-Banknoten können heute nahezu flächendeckend in Aserbaidschan umgetauscht werden. Die Wechselkurse in den Betrieben, die hauptsächlich oder ausschliesslich als Wechselstellen tätig sind, sind für die Reisenden in der Regel besser als die Anbieter, die den Austausch nur als zusätzliche Dienstleistung im Angebot haben (Hotels, Gaststätten, Läden, etc.).

Unter den empfohlenen Wechselstellen ist Vur?un Gardens (28 Mai küç, Baku). Baku und andere Städte Aserbaidschans sowie an Touristenorten gibt es viele Bankautomaten, von denen die meisten mindestens internationale Zahlungskarten annehmen. Manche Bankautomaten nehmen EC-, Cirrus- oder Maestro-Karten an, aber es kommt sehr auf die Interdependenzen innerhalb der jeweiligen Bank an.

Daher sollten sich die Reisenden vorab bei ihrer Hausbank nachfragen, wo sie am besten vorort bar bezahlen können. Obwohl der Geldbezug an Geldautomaten mit Kredit- karten in Aserbaidschan kein großes Hindernis mehr ist, steht der unbarmherzige Zahlungstransaktion mit der Karte noch in den Anfängen. Allerdings sollten die Reisenden immer genügend Bargeldeinlagen in ihrer jeweiligen Währung mitführen, da dies die in diesem Land am häufigsten verwendete Zahlungsart ist.

Der Einsatz von Travellerschecks wird in Aserbaidschan nicht zwingend empfohlen. Es gibt in Baku nur wenige Jugendgästehäuser und billige Unterkünfte. Hostel Baku Station: 28. Mai Bahnhof, Baku (nahe dem Flughafen). Kaspisches Hostel, 29 Asef Zeynalli (in der NÃ??he des Meridian Hotel, unmittelbar Ã?ber dem Tausend Kamele Hostel), Tel: +994 503778444. Guest House Inn, 17 Harbistrasse, Icheri Sheher, Baku.

Zusätzlich steht ein Portier 24 Std. am Tag zur Verfuegung. Einige Wirtschaftssektoren in Aserbaidschan konnten sich nicht zuletzt aufgrund der reichhaltigen Ölreserven des Staates kräftig ausweiten.

In immer größer werdender Anzahl kommen auch international tätige Unternehmer, Anleger und Politiker ins Jahr. Das AF Hôtel Aqua Parque, Novkhana 1130/33, Baku, Tel.: +994 012 448-30-30-30, office@afhotel.info. aus. Baku Hyatt Regency, 1 Bachichanov, Telefon: +994 12-496-1234, baku.hotels@hyatt.com. Parque Hyatt Baku, 1033 Izmir St, Baku, Tel.: +994 12 490 1234, baku.hotels@hyatt.com.

Excsior Hôtel Baku, 2 Heydar Aliyev Ave, Baku, Tel: +994 12 496-8000, info@excelsiorhotelbaku.az. Das Fünfsternehotel zählt zu den erstklassigen Hotels in Aserbaidschan. Ankunft in Aserbaidschan mit Flug, Zug, PKW, Autobus und Boot. Der Großteil der Gäste, die mit dem Flieger nach Aserbaidschan kommen, wird das Zielland über den Baku International Airport anlaufen.

Die Lufthansa hat mehrere wöchentliche Flugverbindungen nach Baku, Austrian Airlines regelt regelmäßig von Österreich aus, Turkish Airlines bedient mehrere deutschsprachige Großstädte über die Türkei mit Aserbaidschan und diverse russische bzw. unterkrainische Fluggesellschaften sind für eine Fahrt in das kaspische Landesinnere geeignet. British Airways bedient auch tagtäglich Baku.

Von Georgien bis Aserbaidschan gibt es eine ununterbrochene Bahnverbindung, die von Fahrgästen aus aller Herren Länder benutzt werden kann. Der Zeitpunkt der Ankunft ist immer unsicher, da es nicht möglich ist, vorherzusagen, wie lange der Aufenthaltsdauer an der Grenzlinie ist. Beim Eintreffen in Aserbaidschan sind längere Standzeiten zu erwarten als beim Verlassen des Landes.

Es gibt auch eine Bahnverbindung zwischen Russland und Aserbaidschan. Für Aserbaidschan gibt es bereits das erforderliche Eisenbahnnetz nach Astara an der Irangrenze. Allerdings fehlt auf iranischer Ebene noch etwa 300 Kilometer Eisenbahnstrecke nach Qazvin, der nächsten Iranerstadt mit Bahnanschluss. Die Anmietung eines Fahrzeuges ist sowohl auf der georgischen als auch auf der aserbaidschanischen Ebene vergleichsweise einfach.

Die Reisenden sollten sich jedoch auf das lokale Verhandlungstreffen vorbereiten und vor der Abreise Zeit haben. Von Georgien, der Türkei, dem Iran und Russland verkehren mehrere Intercity-Busse nach Aserbaidschan. Auf der georgischen, iranischen und russischen Straßenseite bis an die Grenzen Aserbaidschans und von dort aus gibt es immer ein esoterisches Gegenstück für die Weiterreise.

Offizielle Personenfähren nach Aserbaidschan gibt es nicht. Manche Reisenden konnten sich einen Sitz auf einem Transportschiff sichern, aber das passiert oft auf abenteuerlichen Routen und ist am Ende in der Regel teurer, als es am Anfang vorkommt. Das Tourismusprojekt Aserbaidschans befindet sich noch in den Anfängen. Für die Anbindung an weite Teile des Bundesgebietes gibt es inzwischen funktionelle Bauwerke, aber der Verkehrszustand von Strassen und Verkehrsmitteln ist weitgehend auf abenteuerlicher Ebene.

Alleine an den Fußgängerübergängen hat Aserbaidschan beinahe jeden Tag einen Toten und mehr als 1000 Verletzte pro Jahr. Einer der bequemsten Wege, um Aserbaidschan zu erkunden, ist zweifellos das Taxidienst. Gäste mit ausgeprägtem Verhandlungsvermögen können es verhindern, zu sehr betrogen zu werden. Ein Ausflug innerhalb von Baku oder einer anderen Großstadt in Aserbaidschan sollte nicht mehr als 15000 Mann pro Jahr betragen, wenn die Verhandlungen erfolgreich sind, wird der Reisepreis erheblich sinken.

Diese können von russischen oder aserbaidschanischen Referenten unter den Nummern 62-1515 oder 62-12-44/7 reserviert werden. Auf den meisten Routen zwischen den Ballungszentren Armeniens fahren große und kleine Linienbusse (Marschrutkas). Wie in anderen Teilen des Kaukasus verfügt Aserbaidschan über eine Vielzahl von Kleinbussen mit etwa 8 bis 14 Plätzen plus Mitfahrer.

Für längere Reisen haben die Gäste in der Nähe in der Regel die Möglichkeit, die Einheimischen kennenzulernen. Sie müssen kein Ticket im Voraus kaufen und erhalten in der Praxis in der Praxis in der Regel nicht einmal ein Bestätigung. Baku verfügt über ein gut ausgebautes U-Bahn-System, das für Aserbaidschan einzigartig ist. Die Mobilfunknetze funktionieren innerhalb der Eisenbahnen und Bahnhöfe recht gut.

Mehr als 2100 Kilometer Eisenbahngleise, die für den Personenverkehr freigegeben sind, ermöglichen es den Besuchern in Aserbaidschan, das ganze Jahr über zu reisen. Die Fahrgäste sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es keine Schnellzüge gibt, deren Reisezeit verhältnismäßig lang sein kann. Allerdings bevorzugen viele Landesbesucher die Schiene gegenüber dem Strassenverkehr, nicht zuletzt aus Gründen der Sicherheit.

Ein Teil von Aserbaidschan ist mit dem Auto erreichbar. Außerdem gibt es regelmäßig Verbindungen nach Gandscha, Jewlach und Lenkoran. Innerhalb der Region Aserbaidschan gibt es mehrere Vermieter. Neben zähen Tarifverhandlungen sollten die Reisenden darauf vorbereitet sein, dass oft eine Anzahlung von mehreren tausend EUR erforderlich ist. Mutige Menschen, die es wagen, sich in den Straßenverkehr von Aserbaidschan zu wagen, können mit dem Fahrrad ein wenig von der persönlichen Bewegungsfreiheit und Selbständigkeit mitnehmen.

Allerdings sollten die Reisenden nicht den gewohnten Fahrradkomfort eines Radweges wie in Mitteleuropa mitnehmen. Im Hinblick auf den Diebstahl von Fahrrädern wird Baku als verhältnismäßig ungefährlich angesehen, aber Touristen sollten immer ein hochqualitatives Schloß benutzen, um auf der sicheren Seite zu sein. Die Reisenden müssen bei der Ausleihe ihren Pass vorweisen können und eine Anzahlung aufbringen. Bei Anrufen nach Aserbaidschan muss die Ländervorwahl +994 (oder 00994) vorgewählt werden.

Außerdem sollten die Reisenden in Aserbaidschan die Vorwahl ihres eigenen Staates wissen, wenn sie jemanden anrufen oder ihm eine Telefonnummer geben wollen. Traditionsgemäß kann der Stand der Telekommunikationsinfrastruktur in Aserbaidschan als überdurchschnittlich bis sehr schlecht bezeichnet werden. Mit den Anbietern Azercell, Nar Mobile, Bakcell, Aztrank und Catel können Menschen in Aserbaidschan mobil telefonieren und das mobile Netz nutzen.

Sowohl in Baku als auch in anderen Ballungszentren Aserbaidschans gibt es unzählige Internetcafes, vor allem unter dem Namen "Internet Club". Für die Briefzustellung innerhalb Aserbaidschans und ins benachbarte Ausland gibt es ein eigenes Verfahren. Die Hauptpost von Baku befindet sich auf der linken Seite des Hotels Baku in der Aserbaidschanischen Allee 41 (Tel. : 984000).

Lebensmittel spielen in der aserbaidschanischen Bevölkerung eine ganz spezielle und bedeutende Funktion. Das lokale Angebot, das Tischverhalten und der generelle gesellschaftliche Umgang im Zuge eines gemeinschaftlichen Essens sind nur einige der Kulturmerkmale, die fest in der Historie, den Traditionen und der Unternehmenskultur des jeweiligen Staates verankert sind. Auch die vielen unterschiedlichen Klimaräume, die zu Aserbaidschan gehört, leisten einen großen Beitrag dazu, dass es viele verschiedene Lebensmittel vor ort gibt, was sich auch in der gastronomischen Vielseitigkeit Aserbaidschans wiederspiegelt.

Auf dem Land wird eine breite Palette von Gemüse und Frischgewürzen in grossem Umfang angebaut, darunter Coriander, Daumen, Basilikum, Estragon und exotische Pflanzen. Dank seiner günstigen geographischen Position am Kaukasus kann Aserbaidschan auch in Zukunft eine Vielzahl von Arten von Fischen gefangen, vorbereitet und serviert werden. Besonders beliebt ist der Schwarzkaviar aus dem kaspischen Raum, eine der großartigsten Köstlichkeiten Aserbaidschans.

Der Export der köstlichen Waren darf nur in kleinen Mengen erfolgen, aber die Messebesucher können so viel Geld wie sie wollen bezahlen, solange ihre Brieftaschen es zulassen. Darüber hinaus sind Suppe in der asterbaidschanischen Gastronomie besonders populär, darunter einige jogurtbasierte Variationen. Eines der am meisten verbreitetsten Speisen in Aserbaidschan ist Pilaw, auch Pilau, Pilaf oder Pilav oder Pilav oder auch Pilau oder Pilaw oder Pilaw oder Pilaw oder Pilaw oder Pilaw ist.

Viele Menschen in Aserbaidschan mögen nach einem leckeren Essen das nationale Getränk, einen Aperitif. Gäste aus Aserbaidschan sollten während ihres Aufenthalts unbedingt ein paar Duschbaras ausprobieren. Lavangi ist besonders im südlichen Teil des Bundeslandes beliebt. Das Buglama in Aserbaidschan bezeichnet die Zubereitungsmethode und bedeutet, dass ein Teller mit wenig oder ohne Flüssigkeitszugabe in langsamer Weise gegart wird.

Piti, die aserbaidschanische Nationalsuppe, enthält Hammel und Gemüsesorten (meist Tomatensorten, Erdäpfel und/oder Kichererbsen), die mit Safran angereichert sind. Unter den Einwohnern Aserbaidschans sind vor allem sehr süsse, leicht haftende, sirupgesättigte Gebäckspezialitäten gefragt. In dem vom Islam geprägten Aserbaidschan haben Alkoholgetränke in der Regel eine Nischenexistenz. Eine Besonderheit ist Scherbet, ein süsser, kaltem Obstsaft, der mit Kristallzucker und Kräutern zubereitet wird.

Aber auch das Wasser ist ein populäres Produkt. Wie andere Menschen im Kaukasus lieben auch die Menschen in Aserbaidschan warme.... freundliche Grüße! In der Regel geben sie den Menschen in ihrer eigenen Gemeinschaft nicht die Hände, aber viele werden den Gästen aus anderen Staaten die Augen zumachen. Im Kaukasus und in Armenien erwarten sie höflich die ausgebreitete Handfläche des Menschen, in Aserbaidschan sollten sie auf den ersten Kontakt der Ehefrau mit dem Mann oder den Verzicht auf den Händedruck reagieren.

Im Rahmen der asserbaidschanischen Zivilisation gilt der Sinn eines Geschenks mehr als das tatsächliche Produkt. Jeder, der von einer asterbaidschanischen Gastfamilie oder einem Paar dazu aufgefordert wird, täte gut daran, der Gastfrau ein paar Blüten oder Bonbons zu bringen. In dem von Muslimen beherrschten Aserbaidschan ist Spiritus nur dann als Geschenksgeschenk geeignet, wenn man sich vergewissert hat, dass es dem Empfänger einerseits gefällt und dass andererseits niemand unter den Menschen, die es wahrnehmen können, ein diesbezügliches Risiko eingehen könnte.

Auch die Gäste der Republik Aserbaidschan sollten wissen, dass es Teil der höflichen Unternehmenskultur des Staates ist, ein- oder zwei Mal Geschenkverweigerung zu betreiben, bevor sie zögernd akzeptiert werden. Wer die örtliche Tradition ein wenig akzeptieren will, sollte keine Präsente sofort entgegennehmen, sondern zum Ausdruck bringen, dass das Geschenk zu kostbar ist und der Spender nicht so große Anstrengungen unternommen haben sollte.

Außerdem sollten Präsente nicht sofort, sondern zu einem späteren Termin eröffnet werden. Bei einer freundlichen Umgebung müssen sich die Gäste nicht zu formell aufrichten. Wenn Menschen aus Aserbaidschan ihr privates Zuhause besuchen, sollten die Gäste ihre eigenen Schuhen anziehen. Zu den Amtssprachen in Aserbaidschan gehört Aserbaidschan, eine türkische Landessprache, die dem Turkischen sehr ähnlich ist.

Diejenigen, die mittel bis gut Türkisch können, werden auch mit aserbaidschanischen Einwohnern in dieser Landessprache kommunizieren können, auch wenn es ratsam ist, einfach türkische Wörter zu verwenden, ruhig zu reden und Ihre Behauptung mit Geduld zu wiederhol. Vor allem in Baku wird die englische Sprache von vielen Menschen ausgesprochen und interpretiert, vor allem in Hotelanlagen und an Standorten, die von Westbesuchern besucht werden.

Ähnlich wie in anderen Staaten können die Reisenden in Aserbaidschan Punkte sammeln, indem sie ein paar Wörter und Sätze in der jeweiligen Sprache aussprechen. Bereits seit 1991 wird es in einer Skriptform verfasst, die auf dem römischen Buchstaben aufbaut. Am besten ist das Nightlife in Aserbaidschan in der Landeshauptstadt Baku. Nachfolgend finden Sie eine Liste von Kneipen und Klubs, die von Expatriates und heutigen Einwohnern Aserbaidschans besuch.

Finnegan's Irish Pub ist ein guter Platz, um andere Traveller und Auswanderer sowie viele andere Lokale und Pubs zu kennen. Die Gegend, die auf den meisten Karten als Teil von Aserbaidschan abgebildet ist, steht nicht unter der Herrschaft des Staates und kann nur von Armenien aus durchquert werden. Im Grunde genommen ist damit zu rechnen, dass das gesamte Grenzland zwischen Armenien und Aserbaidschan bombardiert wird, auch an der Landesgrenze zur Exklave Nowitschewan im Westen von Armenien.

Als relativ gut kann man die Sicherheitssituation in Aserbaidschan bezeichnen, mit einer niedrigen Kriminalität ingesamt. Allerdings sollten die Reisenden auch die in diesem Lande geltenden internationalen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Die Reisenden sollten immer ihren Pass oder eine Abschrift davon mit sich herumtragen, da Identitätskontrollen für Ausländer an der Tagesordnung sind. Beim Verlassen Aserbaidschans dürfen nur gewisse Stückzahlen unterschiedlicher Waren entnommen werden.

Die Reisenden sollten darauf achten, dass es untersagt ist, Militäranlagen zu photographieren. Das Prostitutionsrecht in Aserbaidschan hat den Rang einer Verwaltungsübertretung. Bevor Sie nach Aserbaidschan reisen, sollten Sie eine ausländische Krankenversicherung abschliessen, die in diesem Staat gilt. Menschen, die auf ein bestimmtes Medikament abhängig sind, sollten es in ausreichendem Maße mit sich mitnehmen.

Es ist jedoch zu beachten, dass einige Stoffe nicht für die Einfuhr in die Republik Aserbaidschan genehmigt werden dürfen. Im Bedarfsfall empfiehlt es sich, vor Ihrem Aufenthalt in Aserbaidschan die zuständige Auslandsvertretung zu kontaktieren, um relevante Fragestellungen zu erörtern. Zudem ist es besonders für Menschen mit Behinderungen empfehlenswert, zum Haus- oder Reisearzt zu gehen, um eventuelle Gefahren zu mindern.

Für einen Besuch in Aserbaidschan sind die für das normale Lebensalter in Deutschland, Österreich oder der Schweiz empfehlenswerten Schutzimpfungen von größerer Bedeutung. Für längere Aufenthalte oder besonderen Umgang mit Krankheitserregern werden auch Schutzimpfungen gegen Hepatitis B, Typhus und tollwütige Tiere empfohlen. Es gibt eine annehmbare ärztliche Betreuung in Baku, aber im übrigen Land ist die Situation überdurchschnittlich bis sehr schlecht.

Bei Bedarf kann eine "SOS-Klinik" in Baku angefragt werden, wo englischsprachige Mediziner mitarbeiten. 99412 489 54 71, +99412 493 50 03, +99412 493 73 54, +99412 493 57 33; In Aserbaidschan sollten im Interesse der eigenen Volksgesundheit spezielle Vorkehrungen getroffen werden, da die örtlichen Hygienebedingungen weit unter denen in Mitteleuropa liegen. Der Gesundheitszustand der Menschen ist sehr unterschiedlich.

Außerdem können durch das Verzehren von ungekochten Lebensmitteln Erkrankungen verursacht werden, wie z.B. Salate mit Salat. Es gibt jedoch ein potenzielles Gefährdungspotential im Grenzbereich zum Iran, im Süden des Staates, im Nordöstlichen, in der Region Khachmas und in der Nähe von Baku. Die Stadt Baku selbst wird als sicher vor Malaria angesehen.

Sie kann auch mehrere Tage oder gar mehrere Hundert Jahre nach einem Besuch in Aserbaidschan auftauchen. Auch in großen Gebieten Aserbaidschans gibt es ein erhöhtes Tollwutrisiko, auch in den Großstädten, vor allem durch Streuner. Bei Reisen nach Aserbaidschan sollten sich die Reisenden darüber im Klaren sein, dass das Infektionsrisiko für Darmerkrankungen und Durchfall im ganzen Land hoch ist.

Mehr zum Thema