Aserbaidschan Reisen

Asserbaidschan Verkehrsunternehmen

Wenn Sie kein passendes Angebot finden, organisieren wir gerne eine Reise nach Aserbaidschan nach Ihren Wünschen! Bei allem Enthusiasmus - für Aserbaidschan gibt es noch einige Hürden auf dem Weg zum ESC und zur Top-Touristendestination zu überwinden. Erleben Sie mit unserer Aserbaidschan-Wanderung ein Land, in dem Modernität auf historisches Handwerk trifft. Auf dieser Seite finden Sie alle Reisemöglichkeiten, Routen, Kundenbewertungen und verfügbare Termine für unsere Aserbaidschan-Reiseangebote! Umfangreiches Angebot an ausgewählten Aserbaidschan-Reisen des zertifizierten Spezialisten.

Baaku

Machen Sie eine Gruppenfahrt durch Aserbaidschan, einen Bundesstaat zwischen dem Kaspischen und Kaukasus! Aber auch die Insel Pirallahi und die Insel Cilow im Caspian Sea zählen zum Hoheitsgebiet. Durchqueren Sie die bedeutendsten Orte Aserbaidschans wie die Hauptstädte Baku, Guancä, Sumkayit oder Mengäcevir und sehen Sie sich ihre Sehenswürdikeiten an. Zu den Hauptattraktionen zählen die Altstadt, der Martyrerfriedhof, der Internationale Flugplatz oder der aserbaidschanische Fernsehturm in Baku, das Sähär-Stadion in Säncä, die Schlösser von Mardagan, der Feuerkulttempel der Zarathustra oder die besondere vilkanische Landschaft von Gobustan in Sumqayit, die Wasserkraftanlage am Mingäcevir-Speicher der Kurea und ein erdgasbeheiztes Heizkraftwerk in Mingäcevir. Aber auch die Stadt hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Genießen Sie eine nette Studienfahrt durch Aserbaidschan! Eine Rundfahrt durch Aserbaidschan beinhaltet natürlich auch die Stadt Baku. Jeder, der die Hauptstadt Baku in Aserbaidschan besichtigt, merkt rasch, dass vieles in der Millionenmetropole auf dem Feuerelement beruht oder mit diesem verbunden ist. So ist es offensichtlich, dass das Flammenbild auch das Bild der Stadt prägt und als Landmarke der Stadt dient.

Auf einer Anhöhe thronen die so genannten "Flame Tower of Baku", die zwischen Ostern 2007 und Ostern 2012 errichtet wurden. Besonders nachts sehen die Flammtürme eindrucksvoll aus, wenn die Glasfassaden mit einer LED-Projektion beleuchtet werden und wie flammende Feuer über Baku blicken. Von den Türmen, die in den Wolken aufragen, dominiert nicht nur die pittoreske Stadt Baku mit ihren gewundenen Gässchen, sondern auch der Shirwanshah Palace aus dem elften Jh., die beide seit 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählend sind.

Das " Messe Baku Flames Turmhaus ", das wohl schönste Haus der ganzen Gemeinde, steht im Norden der drei Türme. Besonders beeindruckend ist der Blick von den Zimmern auf die gesamte Landeshauptstadt und das Caspian Sea bei Dunkelheit. Es liegt direkt am Schwarzen Meere, das zum Teil von einer antiken Stadtmauer umschlossen ist, der historischen Alstadt der aserbaidschanischen Provinzhauptstadt Baku.

Der Name Ichari Schahar kann mit "Innere Stadt" überschrieben werden, deren zugemauerter Teil seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählte. Jh. zurück, als Baku noch von einer moslemischen Familie, den Schirwanshas, regiert wurde. Wenn Sie nach Baku reisen, ist ein Ausflug in die alte Ortschaft Ichari Schahar ein Muss.

Mitten in der Innenstadt begegnet der Gast der Mohammed-Moschee mit ihrem Minarett Synyk Kala. Es handelt sich um ihre älteste islamische Kirche, die im XI. Jh. als Backsteinbau erbaut wurde. Ein interessantes Phänomen ist ein früherer erdgasbefeuerter Feuer-Tempel aus dem XVII Jh. Dazu gehören der heutige Residenzpalast, ein Tagungshaus, eine Caravanserai, die Schah-Moschee, das Grabmal und ein Badegebäude.

Es ist das Aushängeschild der Stadt Baku. Auf den Etagen seines Interieurs gibt es ein kleines Freilichtmuseum zu besichtigen und von der Tribüne aus hat man einen beeindruckenden Rundblick über die Stadt und die vor Baku gelegene Bay. Die Teppichweberei ist seit Tausenden von Jahren ein fester Bestandteil der aserbaidschanischen Kunst.

Zur Bewahrung dieses wichtigen Erbes Aserbaidschans hat der Teppichknüpfer und Naturwissenschaftler Latif Karimov, unterstützt vom damaligen aserbaidschanischen Staatspräsidenten Heydar Aliyev, Ende der 1960er Jahre die erste Schau initiiert. Die meisten Teppichböden sind aus dem XVII. bis XVII. Jh., aber auch die älteren Exemplare befinden sich in einer der sieben unterschiedlichen Stände.

Seit 2014 werden diese im neuen Azerbaijani State Carpet Museum in Baku, einem der modernst ausgestatteten Häuser des ganzen Land, inszeniert. Abgesehen von seiner Aufgabe als Ausstellungsstätte für eine der eindrucksvollsten Teppichkollektionen der Welt ist das Museum auch ein bedeutendes Kultur- und Ausbildungszentrum des ganzen Kontinents. Seit 2004 ist ihre Erhaltung und Weiterentwicklung rechtlich abgesichert und seit 2010 wird die Teppichknüpferei von der UNESCO auch als unantastbares Kulturgut Aserbaidschans anerkannt.

Schon vor unserer Zeit war die Abscheron-Halbinsel Aserbaidschans, die weit in das Caspian Sea hineinragt, ein Mittelpunkt der feueranbetenden Religionen des Soroastrismus. Bald wurden Tempeln als Pilgerstätten um die brennenden Fackeln herum erbaut, die als ewige Brände angesehen wurden und schon damals auf der Grundlage von brennbaren Gasen aus dem Inneren der Erde entstanden waren.

Die antiken Brände wurden Teil des Stolzes Aserbaidschans und verliehen ihren Stätten den Beinamen "Tempel des Feuers". Doch erst im XVII. und XVIII. Jh. wurde der Ateschgan, eine wörtliche Umsetzung des "Hortes des Feuers", gebaut. Und wer heute die Ateshgah auf einer Fahrt durch Aserbaidschan aufsucht, kann noch immer das ehemals unendliche Flammenmeer bestaunen, das erst nach dem Einschalten des Gashahns durch den Tempelwächter brennt.

Ungefähr 60 Kilometer südöstlich von Aserbaidschans Haupstadt Baku, unweit der westlichen Küste des Caspian Sea, liegt das Areal der kulturellen Landschaft Gobustan Rock Art. Die Reisenden können folgende Höhepunkte erwarten: Schlickvulkane, der "Gavel Dash", bekannt als Musikstein. In Gobustan, wie in anderen Teilen Aserbaidschans, gibt es zahlreiche Moorvulkane.

Im Abstand von mehreren Jahrzehnten platzen sie mit dem Aufflammen von hohen Flamen und dem anschließenden Ausstoß von Ablagerungen.

Mehr zum Thema