Arktis Landkarte

Nordpolarkarte

Arctic / Antarctic Karten als Pinnwand, Magnettafel, Poster. Hier finden Sie alle verfügbaren Karten der Arktis. Außergewöhnliche Reisen in die Arktis und Antarktis Freie Karte, kostenlose Stummkarte, kostenlose leere Karte, kostenlose hochauflösende Konturkarte, Grafikformate: Laden Sie jetzt die Vektorgrafik der arktischen Vektorgrafik herunter. Die Stadt Spitzbergen ist die Krone der norwegischen Arktis.

Nordpolkarte 109 x 92cm - Arktis / Antarktis Karten

"Joueur ", Spieler: "html", Titel:""", Höhe:" 550, Breite: 950, Optionen: { aufFinish: Funktion () { initCMap({welcome_overlay:false,width : "950px"}, "de") }}}}. Mit dieser speziellen Landkarte blicken Sie von oben auf den geographischen Nord-Pol. Das macht aber das spezielle Glanzlicht dieser Landkarte deutlich: das Meeresbodenrelief unter den dichten Eisoberflächen des Pols. Ein wunderschöner Plan mit vielen schönen Einzelheiten!

Material für diese Landkarte

Die Arktis wird im Allgemeinen als das Gebiet um den Nord-Pol bezeichne. Der Anteil der vielen mineralischen Ressourcen in der Landkarte zeigt die ökonomische Wichtigkeit der Arktis. In der Arktis wohnen heute etwa vier Mio. Menschen - etwa 1,3 Mio. davon sind Nachkommen indigener Völker (z.B. Inuit, Yakuts, Sami).

Es gibt keinen sommerlichen Tag wie hier in den mittleren Breiten in den Polarregionen. Das Landschaftsbild ist durch ein kaltes Wetter geprägt: Es herrschen Vereisungen, Meereseis, permanent gefrorene Erde (Permafrost), Wüsten, Frosttrümmer und Eismassen. Auf Grönland ist das Inlandseis bis zu 3000 m dick und erreicht teilweise den Unterwasserspiegel.

Die Arktis hat trotz der dicken Eisschicht wenig Niederschlag von weniger als 500 Millimeter pro Jahr, vor allem in Form von Schneefall. Als warmer Meeresstrom erstreckt sich der Meeresstrom weit nach Nord und hat großen Einfluß auf die thermischen Verhältnisse in Europa. Durch den kalten Gegenstrom des Ostgrönlandstromes hingegen wird das Meereis weit nach Süd gebracht und unter anderem dafür gesorgt, dass die grönländische Westküste auch im Hochsommer weitgehend von Meereis umgeben ist.

Fachleute gehen davon aus, dass der Bereich des Meereises in der Arktis durch die globale Erwärmung generell einbrechen wird. Das Wachstum der Arktis ist zu kurz und zu kalt für das Wachstum der Bäume - die durchschnittlichen Temperaturen im wärmste Monate sind unter 10 °C. Die geschlossenen und inselartigen Permafrostböden erstrecken sich weit nach SÃ?

In der Sommerzeit entsteht eine ebene Austauschschicht über dem Permafrost. In der Arktis sind die mineralischen Ressourcen besonders reichhaltig. Daher werden viele wichtige industrielle Rohmaterialien wie z. B. Steinkohle, Rohöl, Erdgas und Edelmetall in zunehmendem Maße unter den erschwerten Arktisbedingungen gefördert. Durch die Lichtverhältnisse und das Phänomen Polartag und -nacht erstreckt sich die Polarregion im Nord und Süd bis zu den polaren Kreisen.

In der anschließenden arktischen Region gibt es auch Wälder in Nordskandinavien, nicht aber Südgrönland, das von Binneneis bedeckt ist. In den Polargebieten liegen die Gebiete der großen Weiten, in denen es nie sommerlich im Sinn unserer mittleren Breitengrade wird. Charakteristische Verhältnisse und Landschaften der Polarregionen - wie Gletscher auf Meereshöhe, Meereseis, permanent zugefrorener Unterboden ( "Permafrost"), Terra, Frostschrott und eisige Wüsten - sind durch das kalte Wetter gekennzeichnet - erstrecken sich auf den umliegenden Erdteilen in unterschiedlichem Maße bis in den SÃ?den.

Im Landesinneren von Grönland stapelt sich das Inlandeis bis zu einer Hochgebirgskette von über 3.000 Metern Höhe, die bis unter den Boden des Meeresspiegels vordringt. Dennoch hat ein Großteil der Arktis wenig Niederschlag, oft unter 500 Millimeter, vor allem in Form von Schneefall. Durch den kalten Gegenstrom des Ostgrönlandstromes wird das Meereis mit einer maximalen Ausdehnung von 11 bis 15 Millionen Quadratkilometer weit nach Norden auf 40 Nord gebracht, wo Eisberge die Reedereien zwischen Europa und Nordamerika bedrohen können.

An der grönländischen Westküste herrscht auch im Hochsommer überwiegend Drift-Eis. Hier, wie vor der nördlichen Küste Sibiriens, erschließen enge Polynien (offene Wasserflächen im Meereis) die Nordost-Passage zu den südsibirischen Seehäfen und die Nordwest-Passage durch die Inselverwirrung der Arktis. In der Regel wird das Meereseis bis zu drei Metern dick und drückt sich als Meereis nur bis zu 25 Metern zusammen.

Das sich ändernde Meereis der Arktis wird heute von Wetter-Satelliten erfasst. Die geschlossenen und inselartigen Permafrostgebiete erstrecken sich weit nach SÃ?den. Oberhalb des Permafrostes entsteht alljährlich eine ebene, in der Regel nur wenige Millimeter dicke Austauschschicht, die für die geomorphologische Vorgänge und Ausprägungen ( "Frostmusterböden") sowie im Zusammenhang mit den bei jeder Benutzung auftritt.

Mehr als 4 Millionen Menschen wohnen heute permanent im Norden des sechzigsten Breitengrades der Arktis. Der arktische Schleier am Horizont über Sizilien. Rutschen Winde aus dem südlichen in die Polargebiete durch Hoch- und Niederdruckgebiete, so genannte Spraydosen, wandern Feinstaubpartikel in die Arktis. Eine Erscheinung, die als "arktischer Dunst" bekannt ist.

Atmosphärische Wissenschaftler wollen den Nebel der Arktis am Arktishimmel aufspüren. Die Arktis hat noch nicht alle ihre Mysterien enthüllt. Der Gletscherforscher O-Ton Veijo Pohjola: "In den vergangenen 10 Jahren ist es hier richtig heiß geworden. Das Arbeiten vor Ort ist zwar aufwändig und teilweise sogar riskant, aber die Forschenden mögen ihre Arbeit immer noch: O-Ton Elisabeth Isaksson, Gletscherin "Wir leisten einen kleinen Beitrag zum großen Klimapuzzle".

Elisabeth Isaksson, Gletscherforscherin: "Man sieht die unterschiedlichen Eismassen, wie die heißen sommerlichen Schichten, in denen viel Glatteis ist. In den vergangenen 10 Jahren haben wir durch die heißen Frühlings- und Sommermonate mehr schmelzendes Wasser bemerkt. Eric Brossier und seine Ehefrau wohnen seit drei Jahren hier. Die O-Ton France Princzon du Sel: "Das ist für uns ganz selbstverständlich.

"Vom Segelboot "Vagabond" aus soll die Arktis aus unmittelbarer Entfernung untersucht werden. Klimawissenschaftler auf der ganzen Welt machen sich Sorgen um die Arktis. Meereseis ist ein entscheidender Faktor für den Klimawandel. Eric Brossier untersucht, wie stark das Inlandeis noch ist. Eine Eisbärin manipuliert die Wetterstation: Toningenieur Eric Brossier, Meeresforscher: "Sie sind alle verschieden, wie Menschen, man kann nie wissen, in welcher Laune sie sind.

Das sensible System wird mit einem Schuss vorgewarnt. Selbst wenn es sich nur um einen winzigen Gegenstand im Arktiseisfeld handelt, erlauben die Messwerte von Herrn Dr. F. Brossier Aussagen über das ganze Klima-System. Der Grund: Das Eis in der Arktis ist ein wichtiges Indiz für die Erderwärmung zwischen salzhaltigem Seewasser und der Erdatmosphäre. Toningenieur Eric Brössler, Meereswissenschaftler: "Wir wissen aus der Forschung, dass der Nordpolarmeer eines Morgens im Hochsommer frei von Eis sein wird.

Bis zum Vagabund sind es 10km und mehr. Im Gegensatz zu früheren Prognosen geht er davon aus, dass das Eis in 40 Jahren vollständig abgeschmolzen sein wird. Der Meeresforscher O-Ton Eric Brossier: "Im Hinblick auf den Klimawechsel ist es schwer, den Menschen zu erklären, wie sie sich zu benehmen haben.

Mehr zum Thema