Arbeiten in Luxemburg

In Luxemburg arbeiten

Fachleute in verschiedenen europäischen Ländern leben und arbeiten. Wenn Sie in Luxemburg arbeiten, wird sich Ihr Arbeitgeber an die. Tätigkeiten im Großherzogtum Luxemburg. Kunsthandwerksbetriebe, die im Großherzogtum Luxemburg arbeiten wollen und nicht dort. Ist die Arbeit dort anders als in Deutschland?

Arbeit - Luxemburg

Die luxemburgische Arbeitswelt zeichnet sich durch eine außergewöhnliche internationale Ausrichtung und Vielsprachigkeit aus. Rund 70% der Erwerbstätigen sind Wanderarbeiter oder Grenzpendler aus Frankreich, Belgien und Deutschland. Attraktive Karrieremöglichkeiten: ein international und multikulturell geprägtes Arbeitsklima, gute Arbeitsbedingungen, geringe Entfernungen zwischen Wohnung und Beruf, eine flächendeckende soziale Absicherung, ein hohes Lebensniveau und eine unübertroffene Wohnqualität.

Die luxemburgische Arbeitsmarktsituation ist für die Mitglieder des EWR liberal. Der Normalarbeitszeit eines Mitarbeiters sind 8 Std. pro Tag oder 40 Std. pro Kalenderwoche. Jedem Mitarbeiter steht ein jährlicher Urlaub von 25 Arbeitstagen zu. Wer im Besitze eines Arbeitsvertrages eines Arbeitgebers ist, hat Anspruch auf den in Luxemburg geltenden Sozialmindestlohn.

Arbeit in Luxemburg - ADM - FAZILITONS L'EMPLOI - www.adem.lu /

Die Arbeitsmarktsituation in Luxemburg ist sehr vielfältig und weist interessante Bedingungen auf. Vor der Arbeitsaufnahme ist es jedoch notwendig, sich über die Bedingungen auf dem Luxemburger Markt zu unterrichten. Ob Sie wohnhaft sind, als in Luxemburg lebender ausländischer Arbeitnehmer oder als Grenzarbeitnehmer, jeder, der in Luxemburg arbeiten möchte, sollte sich zunächst über seine Rechte und Verpflichtungen auf dem Arbeitmarkt unterrichten.

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Infos zu den Bedingungen in Luxemburg. Dabei werden die Bereiche Arbeitsvertrag, Arbeitszeiten, Jahres- und Spezialurlaub sowie Entlassung und Vertragsbeendigung bearbeitet. Das Angebot des Öffentlichen Dienstes ist breit gefächert. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Berufe und Bedingungen für den Zugang zum Öffentlichen Dienst in Luxemburg. Dieser Abschnitt enthält Angaben zu den Rechten und Verpflichtungen, die Sie haben, wenn Sie als Selbständiger in Luxemburg arbeiten moechten.

Ausländer, ob Grenzgänger, Staatsangehörige anderer EU-Mitgliedstaaten oder Staatsangehörige von Drittstaaten, können in Luxemburg arbeiten, wenn bestimmte Bedingungen eingehalten werden.

In Luxemburg arbeiten: Was muss ich wissen?

Luxemburg ist nicht nur eines der bedeutendsten europäischen Politik- und Wirtschaftszentren, sondern genießt seit vielen Jahren auch ein hohes Maß an wirtschaftlicher und sozialer Absicherung. Die Arbeitssuche in Luxemburg ist daher in vielen Bereichen bei den Arbeitnehmern begehrt. Das Land Luxemburg wird maßgeblich von seiner Kapital- und Wirtschaftskraft beeinflusst.

In Kirchberg findet man fast alle Banken und Finanzinstitute aus Europa und der ganzen Welt mit einer ihrer wichtigsten Filialen, aber auch EU-Institutionen oder die Europazentrale von Firmen wie Amazon, Skypes und anderen großen Weltkonzernen. Die verhältnismäßig geringe Mehrwertsteuer von 3% bis 15%, je nach Waren oder Dienstleistung, ist seit Jahren ein steuerlicher Impuls für die Ansiedlung von Firmen aller Branchen in der luxemburgischen Metropole.

Weit weg von der Landeshauptstadt verfügt das kleine Dorf über eine gut funktionierende Verkehrsinfrastruktur zwischen Gewerbe, Agrarwirtschaft und Handel, die auch in kleinem Umfang für spannende Arbeitsplätze sorgen. Luxemburg ist im Europadurchschnitt seit Jahren nicht nur das wachstumsstärkste Wirtschaftsland, sondern bezahlt seine Mitarbeiter auch mit überdurchschnittlichen Gehältern. Im öffentlichen Sektor gibt es nach wie vor eine große Zahl von Beschäftigten, und das Arbeitsentgelt für den öffentlichen Sektor liegt auf einem ähnlichen hohem Stand wie in der Schattenwirtschaft.

Wegen der immensen Nachfragesituation in Luxemburg ist ein Studium für die meisten Arbeitsplätze in der Landeshauptstadt unverzichtbar, zu denen in gleichem Umfang Betriebswirtschaftler, Wissenschaftler, technische Mitarbeiter und Ingenieurinnen gehören. Luxemburg ist aufgrund seiner geografisch dichten Form ein beliebtes Arbeitsgebiet für Grenzpendler; an Werktagen hat die Stadt mehr als die doppelte Anzahl von Arbeitnehmern als ihre Bewohner.

Insbesondere Arbeitsuchende aus den Nachbarländern Belgien, Frankreich und Deutschland konkurrieren miteinander und suchen nach lukrativen Arbeitsplätzen in der luxemburgischen Metropole und im Umland. Abhängig von der jeweiligen Industrie ist die englische Sprache als Zusatzausbildung unverzichtbar; für das langfristige Leben im luxemburgischen Alltagsleben werden Zusatzkurse in der Muttersprache des Luxemburgischen empfohlen.

Das Arbeiten in Luxemburg und das Leben in Nachbarländern wie Deutschland wird vor allem wegen der enorm gestiegenen Lebenshaltungskosten hochgehalten. Wohnflächen im ganzen Bundesgebiet sind sehr gefragt, 1000 EUR Grundmiete und mehr für 60 qm sind keine Seltenheit. Jeder, der in Luxemburg auf Dauer arbeiten will, sollte daher die Nachbarländer in die Suche nach einer Unterkunft miteinbeziehen - der ÖPNV ist wegen der guten Verkehrsanbindung an die Landeshauptstadt ausgesetzt und erleichtert die Anreise zur Erwerbstätigkeit.

Nach Luxemburg ist die Anreise mit einem gültigen Pass oder Ausweis einfach und steht allen EU-Bürgern offen. Jeder, der eine Immobilie in Luxemburg findet, muss einen Antrag auf Daueraufenthalt innerhalb von drei Tagen nach Unterzeichnung des Mietvertrages bei seiner Wohngemeinde einreichen, andernfalls kann eine Geldstrafe verhängt werden. Der Luxemburger Anstellungsvertrag oder der Selbständigkeitsnachweis muss für diesen Antrag vorgelegt werden.

Eine Aufenthaltsdauer von maximal drei Monate im Grossherzogtum ist ohne entsprechende Nachweise möglich - eine Jobsuche "on the off chance" ist daher weniger ratsam. Im Gegensatz zu Deutschland hat Luxemburg einen Minimallohn, der regelmässig an die Lebensunterhaltskosten angeglichen wird. Derzeit beträgt der Mindestarbeitslohn für Vollzeitbeschäftigte rund 1.900 EUR - ein Anfangseinkommen, das auf den ersten Blick hoch erscheint, aber im Verhältnis zu den enorm gestiegenen Lebensunterhaltskosten im Land gesehen werden muss.

Grenzpendlerinnen und Grenzpendler können daher von günstigen Mieten im Ausland zwar Gebrauch machen, sind aber oft nicht in der Lage, die geringen Einkommensteuersätze Luxemburgs geltend zu machen - eine Einzelanalyse ist empfehlenswert. Von den Bruttoeinkünften eines Luxemburger Mitarbeiters müssen acht Prozentpunkte Pensionsversicherung, ein Prozentpunkt Krankenpflegeversicherung und höchstens fünf Prozentpunkte Krankenkasse gezahlt werden - im Vergleich zur Situation in Deutschland geringe Lohn-Nebenkosten.

Alle Arbeitnehmer (in der Regel auch Selbständige) entrichten diese Beträge an die Staatliche Krankenkasse (www.cns. lu), eine breite Palette von Krankenkassen gibt es nicht. Eine Behandlung wird wie die deutsche private Krankenversicherung abgerechnet, ein Pflegebedürftiger bekommt also die gesamten Heilungskosten und den Betrag der Rechnung prozentual vom ZNS erstattet.

In Luxemburg gibt es eine Vielzahl von Arbeitsplätzen - auch im politischen und finanziellen Bereich - bei EURES (www.ec.europa. eu/eures) und auf der Website der Luxemburger Arbeitsagentur ADEM (www.adem. lu). Das Anerkennen ausländischer Berufsqualifikationen aus Deutschland ist kein Problem, da das Heimatland seit vielen Jahren in allen Bereichen auf fremde Spezialisten zurückgreift und daher mit den jeweiligen Abschlüssen zurechtkommt.

Dieser Nachweis ist nur für gewisse Fachgruppen wie Ärzte oder Lehrkräfte von Bedeutung; in diesen Ländern muss eine Arbeitserlaubnis bei den entsprechenden Regierungsbehörden einholt werden. Wegen der enormen Stellennachfrage in Luxemburg sind traditionelle Blindbewerbungen und Blindbewerbungen in der Regel hoffnungslos. Die Korrespondenz in Luxemburg erfolgt in deutscher, französischer oder luxemburgischer Sprache, wobei es für die Unternehmen und Verwaltungen ratsam ist, in der selben Landessprache wie der Fragesteller zu korrespondieren.

Auf Grund der engen Wirtschaftsstruktur und der sprachlichen Vielfalt des jeweiligen Bundeslandes ist es wichtig, sich vor Beginn der Arbeit oder in den ersten Monaten der neuen Arbeit neue Kompetenzen anzueignen. Zahlreiche Mitarbeiter fördern eine korrespondierende Fortbildung sowohl durch unabhängige Offerten als auch durch finanzielle Unterstützung. Durchschnittlich arbeiten in Luxemburg die ausländischen Arbeiter etwas weniger als die Einheimischen.

Das liegt daran, dass es in vielen Dienstleistungsbereichen keinen klassischen Kollektivvertrag gibt und das Entgelt individuell verhandelt wird. Häufig beginnen die Unternehmen mit einem etwas niedrigeren Lohn, der im Verhältnis zur Lohnstruktur der Nachbarstaaten nach wie vor ein hohes Maß an Überzeugungskraft besitzt und die ausländischen Mitarbeiter auszeichnet. Wenn Sie sich in Luxemburg aufhalten möchten, können Sie während des Vorstellungsgesprächs nach weiteren Vorteilen suchen.

Zahlreiche Unternehmer sind bei der Suche nach einer Unterkunft behilflich und betreuen Mitarbeiter auch mit Handys, Firmenwagen oder anderen branchenspezifischen Dienstleistungen.

Mehr zum Thema