Arbeiten auf Kreuzfahrtschiff

Auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten

Heute gehören die besten Kreuzfahrtschiffe der Welt zu unserer Flotte. Auf Kreuzfahrtschiffen leben und arbeiten: "Sie erzählte mir von ihrer Arbeit auf der AIDA. Das fand ich ziemlich aufregend. Es liegt auf der Hand, einen Job im Ausland oder auf einem Kreuzfahrtschiff zu suchen.

Auf dem Kreuzfahrtschiff arbeiten: Wie die Besatzung wohnt

"Fahrgastraum - beginnen Sie zu lächeln": Die Inschrift an der Türe zwischen Besatzung und Fahrgastraum suggeriert, dass ein Arbeitsplatz auf einem Kreuzfahrtschiff wenig mit Seefahrerromantik zu tun hat. Dort, wo Feriengäste sich am Swimmingpool entspannen und die Ruhe geniessen, arbeiten die Mitarbeiter zehn bis zehn Arbeitsstunden am Tag, um diese traumhafte Welt zum Laufen zu bringen. Nirgendwo sonst stehen Arbeitstag und luxuriöses Urlaubsvergnügen so nah beieinander.

Sechs Monaten ist die Besatzung ununterbrochen im Einsatz, sieben Tage die Woche. 2. Ihre Heimat sind kleine, oft ohne Fenster, nur wenige Etagen unter den elegant eingerichteten Passagierkabinen und Appartements. Viele Feriengäste haben Bedenken, ob es richtig ist, das Bordleben in vollem Umfang zu geniessen und von fleißigen Menschen aus oft ärmeren Ländern bedient zu werden, die nach westlichem Standard schlecht bezahlt werden.

Die Hauptrisiken liegen jedoch bei der Besatzung. Weil wenn das Boot nicht voll ist, gibt es weniger Trinkgeld. Wenn alle Hütten einer Abteilung besetzt sind, erhält ein Kabinenverwalter, der zum Beispiel 16 Hütten bei einer US-Reederei bewirtschaftet, monatlich rund 3.500 Dollars. Die An- und Abfahrt, die Krankenkasse, die Verpflegung und die Unterbringung an Board sind kostenlos.

Ein Besatzungsmitglied bekommt nichts dafür, wenn er nicht an Board ist. Doch wenn alles gut geht, verdienen Besatzungsmitglieder aus Asien bis zu zehn Mal so viel an Board wie in ihrem Heimatland. Gleichzeitig bemängeln sie aber auch die schlechten Löhne und die schlechten Bedingungen der Besatzung.

Es besteht kein Zweifel, dass die Tätigkeit auf einem Kreuzfahrtschiff alles andere als eine Kreuzfahrt mit einem gelegentlichen Seitensprung ist. "Ein Halbjahresvertrag mit einer 7-Tage-Woche zeigt Ihnen Ihre Möglichkeiten ", sagt Daniela Fahr, Managing Director von Connect World Wide Recruiting Agency in Bremerhaven. Seit vielen Jahren werden Kreuzfahrtschiffe eingesetzt.

Die fehlende Diskretion ist für ihn eine ganz spezielle Aufgabe. Das ist schon ein Erfolg, denn in der Vergangenheit waren Hütten für sechs Besatzungsmitglieder und gemeinsame Duschen im Flur keine Seltenheit. Die Besatzung hat umso mehr Bequemlichkeit, je kleiner und grösser ein Boot ist. Die schweizerisch-italienische Schifffahrtsgesellschaft MSC Kreuzfahrten allein wird bis 2022 rund 25.000 weitere Besatzungsmitglieder für ihr Fuhrparkwachstum benötigen.

Gerade auf Neubauten von Fahrgastschiffen gibt es immer mehr einzelne Kabinen für die Besatzung, zum Beispiel auf den abtrünnigen Klassenschiffen der Norwegian Cruise Line - nur das Bad muss noch von zwei Besatzungsmitgliedern geteilt werden. Mit Fahrgastkabinen erwirtschaftet die Schifffahrtsgesellschaft bares Geld, denn für die Besatzung verbleiben nur die Flächen im Boot, die sowieso kaum zu kaufen wären.

Schließlich ist das so genannte Seearbeitsübereinkommen (MLC) seit 2013 in Kraft und auch für alle Schiffe der Welt verbindlich. Er legt Mindestnormen für den weltweiten Versand fest und begrenzt z. B. die Tagesarbeitszeit auf 14 und die wöchentliche Arbeitsstunden auf 72 Arbeitsstunden und legt Mindestanforderungen für die Grösse und den Tragekomfort der Mannschaftsunterkünfte fest.

Allerdings steht der US-Bestseller-Autor Brian David Bruns weiterhin zweifelhaft da. In seiner vierstimmigen Buchserie "Cruise Confidential" hat er über seine Erfahrung als Besatzungsmitglied auf mehreren US-Kreuzfahrtschiffen berichtet. So haben Sie z.B. die Erfassung von Arbeitszeit eingeleitet. Das ist aber lächerlich, denn viele der Dienstleistungen für den Besucher finden außerhalb der Öffnungszeiten statt. "Recruiterin Daniela Fahr sagt: "Die Besatzungsmitglieder beschließen auf eigene Initiative und ehrenamtlich, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten.

"Aber es gibt immer wieder Bewerbungen, die dies nur für einen einzelnen Sechsmonatsvertrag tun wollen, weil sie ihn für ihren CV haben möchten", sagt Daniela Fahr. Weil auch das ein guter Anlass ist, an Board zu gehen: Die intensiven Erfahrungen auf einem Kreuzfahrtschiff werden von den Unternehmern in der Hotellerie sehr geschätzt und gelten als Sprungbrett für die Karriere.

Brian David Bruns will auch seine Zeit an Board nicht missen: "Die Vorteile der Schiffsarbeit sind mannigfaltig - neben dem Preis, aber vor allem immateriell. Die Aufgabenstellung und die lange, lange Arbeitszeit an Board kommen der Wirklichkeit nicht einmal annähernd gleich. "Aber zu wissen, dass man auf einem Boot ausharren kann, ist etwas ganz Spezielles, das man vom restlichen Leben hat."

Mehr zum Thema