Arbeit in Schweiz

In der Schweiz arbeiten

Als Staatsangehöriger eines EU/EFTA-Landes können Sie grundsätzlich mit der Freizügigkeit in die Schweiz einreisen, dort wohnen und arbeiten. Viele spezialisierte Spezialisten für die Bauindustrie sind heute oft nur noch im Ausland zu finden. Viele Saison- und Grenzgänger arbeiten in der Gastronomie. Sie arbeiten in der Schweiz im Kalenderjahr ohne Bewilligung für Ausländer. Fernunterricht Soziale Arbeit in der Schweiz gesucht?

Stellenangebote in der Schweiz - August 2018

Egal ob Freiberufler für ein bestimmtes Vorhaben, Mitarbeiter für einen begrenzten Zeitrahmen.... Zielgerichtete Unterstützung durch unsere Quick-Finance24.... Für unseren Bereich Investment und Logistik suchen wir einen Stewardship-Mitarbeiter (m/w), dessen Hauptaufgabe es sein wird, seine Mitarbeit zu leisten.... Mit Rückmeldungen können Sie neue Sichtweisen gewinnen, Kommunikationsabläufe transparenter und zielgerichteter gestalten und das Potenzial Ihrer....

Mit der Erstellung einer Job-E-Mail oder der Nutzung der Rubrik "Empfohlene Jobs" erklären Sie sich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Ihre Einwilligungseinstellungen können Sie jedoch durch Abmeldung oder die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschriebenen Arbeitsschritte abändern.

Das Wichtigste zur Arbeit in der Schweiz hier!

In der Schweiz ist nicht nur ein beliebtes Wohngebiet, sondern auch ein gefragtes Arbeitsland. Wodurch werden die ausländischen Arbeitnehmer in die Schweiz gelockt? Für eine Arbeit in der Schweiz sprechen mehrere Argumente: Mit einer Arbeitslosenquote von durchschnittlich 3% ist es in der Schweiz vergleichsweise leicht, einen Arbeitsplatz zu bekommen.

Nirgendwo sonst ist die Arbeitslosenquote so niedrig. In der Schweiz ist die Wirtschaft stabil und Gastarbeiter sind seit jeher erwünscht. Die Schweizer wissen, dass ein beträchtlicher Teil ihres Wohlstands auf ausländischer Arbeit beruht. War es früher eine niedrigschwellige Arbeit, für die man bevorzugt nach Ausländern sucht, so sind es heute immer mehr gut ausgebildete Menschen, die in der Schweiz rasch einen attraktiven Arbeitsplatz vorfinden.

Gerade für ausländische Arbeitskräfte, die in der Schweiz eine Arbeitsstelle im Bereich der Pflege und Betreuung anstreben, geht es vergleichsweise zügig. Keine Träume, finde einen Job in der Schweiz.

In der Schweiz tätig sein

In der Schweiz enthalten die kompletten Unterlagen ein Bewerbungsschreiben oder Motivationsbrief, einen tabellarischen Werdegang und eine Kopie aller Nachweise. Möglicherweise werden auch Schriftmuster oder Arbeitsmuster angefordert. Sie sollten vorab benachrichtigt werden, damit sie so gut wie möglich darauf eingehen und über Sie mitreden. In der Schweiz geniesst eine absolvierte Ausbildung einen höheren Stellenwert, als man sie aus Deutschland kennen würde.

Nach meiner eigenen Erfahrungen sind die Voraussetzungen und das Ausbildungsniveau in der Schweiz grösser und halten in der Regel mehr Zeit. Der persönliche Tip ist, die Bewerbungsunterlagen etwas weniger offensiv zu verfassen und das Interview muss nicht so selbstsicher sein wie in Deutschland. Andernfalls ist die Stellensuche recht gleich.

Die gesetzlichen Mindesturlaubszeiten betragen 4 Woche, für Mitarbeiter unter 20 Jahren 5 Woche. Normalerweise reden die Eidgenossen nicht über Feiertage, sondern über Feiertage, aber das heißt dasselbe. Sie erhalten unmittelbar nach der Entbindung 14 Schwangerschaftswochen, in denen sie 80% (maximal CHF 196 pro Tag) ihres Lohnes erhalten.

Der Bewährungszeitraum betrÃ?gt höchstens 3 und nicht 6 Monaten wie in Deutschland. Die Frist für die Kündigung innerhalb der Testphase ist 7 Tage. Die Kündigungsfristen betragen nach der Bewährungsfrist je nach Industrie und Unternehmenszugehörigkeit 1-3 und für leitende Angestellte (Führungskräfte) 3-6 Monaten. Strenger Entlassungsschutz, wie in Deutschland, ist in der Schweiz nicht bekannt.

Die Beendigung unter Wahrung der Frist ist ohne Nennung von GrÃ?nden möglich. Arbeitszeit ist ziemlich lang, Wochenarbeitszeit für Vollzeitbeschäftigte von 42 bis 45 Uhr ist die Norm. Es gibt keine regelmäßigen Gewerkschaftsstreiks wie in Deutschland. Das durchschnittliche Lohngefälle zwischen Männern und Frauen ist größer als in Deutschland.

Gemäss Erhebungen sind die Schweizern mit ihrer Arbeit besser zufrieden. Krankheitsbezogene Abwesenheiten sind weniger häufig und meiner Meinung nach weniger häufig, als ich sie aus Deutschland kannte. Neben dem Stellenmarkt der örtlichen Tagespresse und regionaler Rubrikenanzeigen wird auch das Medium des Internets für die Stellensuche empfohlen. Es gibt neben der Landesarbeitsagentur auch die privaten Arbeitsagenturen, die die Suche nach einer Stelle einnehmen.

Sie sollten sich auf jeden Fall vorab über die Rahmenbedingungen unterrichten. Viel Glück bei der Stellensuche und für die Arbeit mit der Firma in der Schweiz.

Mehr zum Thema