Andorra Einwohner

Einwohner Andorras

Die Stadt Andorra (offiziell Principat d'Andorra, englisches Fürstentum Andorra) ist ein Zwergstaat in den östlichen Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich. Die mitteleuropäische Zeit (MEZ) gilt landesweit in Andorra. Wie heißen die Einwohner von Capri und Honduras? Die Menschen in Andorra sind glücklich, weil sie viel Geld dafür ausgeben. Die Parròquia d'Andorra la Vella, Karte der Parròquia d'Andorra la Vella.

mw-headline" id="Namensherkunft">Namensherkunft[Edit Source Code< class="mw-editsection-bracket">]>

Die Stadt Andorra (offiziell das englische "Principat d'Andorra") ist ein Zwergenstaat in den Ostpyrenäen zwischen Spanien und Frankreich. Die Stadt Andorra wurde am 9. August 1278 errichtet und ist heute mit rund 468 km der grösste der sechs Länder Europas. Außerdem wird ein Andorraner Staatschef ausgewählt.

Die Stadt Andorra ist eine so genannte Steueroase. Andorra war in der Gegend bekannt für die beiden in Andorra ansässigen Konkurrenzsender Radio Andorra und Sud Radio, die bis 1981 von fremden Lizenznehmern geführt wurden und werbefinanziert, vorwiegend in französischer Sprache ausgestrahlt wurden. Der Ursprung des Namen Andorra ist nicht bekannt.

Die Stadt Andorra befindet sich in einem hohen Tal der Pyrenäen. Über ein Viertel von Andorra befindet sich oberhalb der Waldlinie. Die tiefste Stelle ist 840 m hoch und befindet sich in der Nähe von Sant Julià de Lòria an der spanische Staatsgrenze. Der Grenzübergang nach Frankreich hat eine Gesamtlänge von 56,6 Kilometern, der nach Spanien 63,7 Kilometer. Die beiden Flussarme Valira del Norden und Valira d'Orient verschmelzen in der Landesmitte zum Valira, der nach Spanien fließt.

Andorra hat ein hohes Gebirgsklima mit mediterranem Einfluss. Der durchschnittliche Monatsniederschlag reicht von 41,6 Millimetern im Monatsfebruar bis 97,4 Millimetern im Jahr. In Andorra gibt es eine reichhaltige Pflanzenwelt mit über 1150 erprobten Pflanzen. Das Land lebt im grössten Talkessel des Prinzenreichs, durch das der Gran Valira fliesst und in dem es zwei Kommunen gibt, darunter die Stadt Andorra la Vella.

Die Einwohnerzahl von 76.098 beträgt 34.989 (Stand: Stichtag 30. September 2013). 16 ] Andorra hat eine der geringsten Fruchtbarkeitsraten der Welt: Andorraner Frauen haben im Durchschnitt 1,39 Zwillinge. 15,6% der Einwohner sind unter 15 Jahre jung (6799 Männer und 6440 Frauen). In Andorra la Vella wohnt ein weiteres Quartier in der benachbarten Gemeinde Escaldes-Engordany, mit der die Stadt zusammen gewachsen ist.

Das Katalanische ist zwar die offizielle Sprache von Andorra, aber die Nationalsprache steht unter dem Einfluss von spanischen und französischen Sprachschulen, Einwanderern aus Spanien und Frankreich und den Massenmedien. Mit der Einrichtung eines Amtssprachenrates Servei de Política Lingüística und der Verstärkung des katalanischen Sprachraums in den andoranischen Sprachschulen und der Volksbildung soll dieser Repression entgegengewirkt werden.

20] In Andorra wird auch katalanischer Sprachunterricht im Spanisch- und Französischunterricht geboten. 21] Die Katholiken in Andorra gehören zur Bistum sgruppe Urgestein. Die Bischöfe, die auch Mitfürsten von Andorra sind, haben ihren Wohnsitz in der nordwestlich von Catalunya gelegenen Ortschaft La Seu d'Urgell. Die Mehrheit der andorranischen Bürger (etwa 90%) sind römisch-katholisch, 1% der Einwohner sind Jehovas Zeitzeugen.

In Andorra stammen die ersten Fundstücke aus der ersten Epoche. Man vermutet, dass sich in den Andorraner Talschaften in der späten Antike die Überreste von vertriebenen baskischen Völkern mit denen der Römer, der Eroberer und der keltischen Ureinwohner vermischt haben. Sukzessive und teilweise mittelbar wurden die Andorraer Alpentäler durch das Römische Reich, die Visigoten, die Araber und die Franzosen beeinflusst.

In fränkischer Zeit wurde die spanische Landesgrenze errichtet, die "ularea", die das Territorium Andorras bestimmte. Eine ungeschichtliche Sage besagt, dass Karl der Große Andorra als Dankeschön für die Unterstützung seiner Bewohner in seinem Krieg gegen die Araber im Jahre 788 errichtete. Er soll auch dem andorraischen Volke seine Selbständigkeit zuerkannt haben.

Im Jahre 839 wurden die Ortschaften von Andorra erstmals in der Tat der Bestrafung von Ulrich als Lehnsgut des Fürsten von Ulrich genannt. Im Jahr 843 wird in einem Brief von Karl dem Glatzen an Sunifred I. von Barcelona das Territorium Andorras als Eigentum des Fürsten von D' D' Orgell bezeichnet, und im Einweihungsakt der im Jahr 860 unterzeichneten Kirche von La Seu d'Urgell wird der kirchliche Einfluß des Bistums von D' Orgell vermerkt.

Nach der Auszahlung von 1200 Sous (Solidi) gab Graf Ermengol VI. von Dr. Ulrich am 27. Jänner 1133 seine Hoheitsrechte in den Andorraer Bergen zugunsten des Doms ab. Dann übertrugen die Urgeller Bischofskonferenzen die Verteidigungs- und Gerichtsbarkeitsrechte von Andorra der adligen Familie der Caboets, die aus dem Süden von Pennsylvania kam.

Das Kabinett erhielt seine eigenen Lehnsherren vom Bischoff im Andorra- und Sant Joan-Tal, der sie als Lehnsherren der Bischofshäuser verwaltete. Im Jahre 1202 heiratete er die Tochter seines Erben, Hermesende, mit dem späteren Graf Roger Bernard II. von Foix, und die Caboet-Güter in Andorra gingen an diese starke Adelsfamilie über.

Beide Seiten haben sich als gleichwertige Meister über Andorra anerkannt. Dies ist der Anfang der bis 1993 existierenden Eigentumswohnung und damit auch die De-facto-Gründung des Fürstentums Andorra; 1288 wurde sie um mehrere Statuten verlänger. Im Jahre 1419 wurde der Consell de la Terra gegründet, eine Form des primitiven Parlaments und das wichtigste Vertretungsorgan Andorras.

Als Vorreiter des Consell General de les Valls (Generalrat der Täler) hat er die Köpfe der bedeutendsten Andorraner gesammelt. Die politischen und wirtschaftlichen Kräfte der bedeutendsten Andorraner wurden ebenfalls gefestigt. Zu Beginn des achtzehnten Jahrhundert war Andorra in einer wirtschaftlichen und institutionellen Situation, die zum Teil auf interne Auseinandersetzungen in Spanien zurückgeht.

Als Teil einer Politik der erzwungenen Zentralisierung hat Spanien, das im fünfzehnten Jh. aus einer Vereinigung der Reiche Castilla und Aragon hervorgegangen war, alle Einrichtungen Kataloniens zerstört und damit gedroht, die Dekretos de Nueva Planta von 1714 auf alle Drittländer anzuwenden, die Waren nach Spanien einführen. Das Dekret sah eine Abschöpfung auf alle nach Spanien eingeführten Erzeugnisse in Höhe von 10 % des Warenwerts vor.

Das Volk von Andorra musste Jahre lang handeln, bevor es ein spezielles Abkommen unterschreiben konnte, die Sentència Manutenció von 1738 Dieser Entwurf sah eine Steuerbefreiung für die andorranischen Erzeugnisse vor. Die Situation in Andorra war sowohl sozioökonomisch als auch institutionell labil. Karikaturen " In Frankreich führten die französischen Revolutionen dazu, dass die Revolutionskräfte den Rang des Ko-Fürstentums nicht anerkannten, was Andorra in den Folgejahren lahmgelegt hat.

Napoleon hat 1806 auf Wunsch der andorranischen Bevölkerung den Zustand quo ante wiederhergestellt und alle Privilegien und Einrichtungen erneuert, die Andorra mit dem franz. Mit der Etablierung von Verkehrs- und Kommunikationsrouten im zwanzigsten Jh. hat sich das Bild Andorras fundamental verändert. Ausschlaggebend waren der Straßenbau 1913 zwischen Andorra und Spanien, der Ausbau einer weiteren Strasse nach Frankreich und ins Landesinnere der Andorraer Alpentäler 1933, die Errichtung eines Elektrizitätsnetzes, die Öffnung eines Postamtes in Spanien und Frankreich, die Radioeinführung ab 1935 und die Öffnung eines Skigebietes im Jahre 1934.

In Andorra wurde 1971 das Wahlrecht für Frauen geschaffen, als sich wirtschaftliches Wachstum und Prosperität konsolidierten (Wirtschaftsboom ab den 1960er Jahren). 1934 gewann der Russe Boris Skossyrew Macht und Einfluß in Andorra und wurde am 17. Juni vom Allgemeinen Rat als Boris I. zum Koenig ernannt. Andorra schloß am 26. August 1939 einen Vertrag mit Deutschland, mit dem es sich noch im völkerrechtlichen Krieg befindet, weil der Vertrag von Versailles seit dem Ersten Weltkrieg ausblieb.

Dies hat Andorra geholfen, seine Unabhängigkeit während des Zweiten Weltkriegs zu wahren. Obwohl Andorra durch den sogenannten Allgemeinen Rat der Valleys vertreten war, hatte es keine unmittelbare Gesetzgebungsbefugnis. Am Ende der 70er Jahre war eine institutionelle Reformierung Andorras geplant, die 1981 zur Bildung eines Exekutivorgans, der sogenannten Exekutive, führte.

Sie wurde im 16. Jh. von zwei nicht in Andorra ansässigen Abgeordneten durchgeführt. Sie schickten einen Gerichtsvollzieher nach Andorra, der die Gesetze und die Administration überwachte und eine jährliche symbolische Ehrung, hauptsächlich in Form von Sachleistungen, für die Miteigentümer entgegennahm. In Andorra gab es bis 1993 keine eindeutige Abgrenzung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative.

Nur mit der Konstitution vom 5. März 1993 wurde Andorra als souveräner Staatsstaat mit einem parlamentarisch- demokratischen Regime im heutigen Sinn errichtet. Andorra ist heute zwar ordentliches Vorstandsmitglied der UNO, der OSZE (Organisation für Frieden und Entwicklung in Europa), des Europarates und der EWU, nicht aber der EU. Gemäß der Satzung von 1993 ist Andorra ein parlamentarischer Ko-Fürstentum (Artikel 1 der Satzung).

Der Staat lenkt die Innen- und Aussenpolitik Andorras und führt den Vorsitz in der Gemeinde. In Andorra fand am vergangenen Freitag, den 27. Mai 2009, eine Parlamentswahl statt. Andorra pel Canvi (ApC), ein Nachfolger der sozial-liberalen RD (Renovació Democràtica), gewann mit 18,9% der abgegebenen Stimme drei Abgeordneten. Die liberal-konservativen Demokraten pro Andorra haben bei dieser Abstimmung mit 55,2% der abgegebenen Stimmrechte gewonnen und 20 Vollmachten erhalten.

Das sind 8,6% im Vergleich zur Zahl der Wähler in ganz Andorra. Andorra pel Canvi (6,7%) und die Fraktion der Grünen mit 3,3% sind dem Erweiterten Rat nicht beigetreten, das dritte Mal seit 2005 und 2009, dass sie dieses Kriterium verfehlt haben. Andorra ist damit das erste europäisch geprägte Bundesland, in dem die Frau die Parlamentsmehrheit hat, und nach Ruanda (seit 2008) das zweite der Welt.

Von den Demokraten pro Andorra wird Antoni Martí zum neuen Staatsoberhaupt ernannt. In Andorra gibt es ein von einer Rechts-Links-Achse dominiertes Mehrparteien-System. Weitere Beteiligte sind die Umweltschutzpartei Verds d'Andorra, die Andorra pel Canvi (ApC - For Change in Andorra) und die lokale Gruppe Unió Laurediana aus Sant Julià de Lòria.

In Andorra ist die Regierungsgewalt überwiegend in konservativer Hand, mit Ausnahmen vom Kabinett von 2009 bis 2011, als die Sozialdemokratie regierte. Darunter die Demokratische Fraktion für Andorra (DA), die Fraktion der Sozialdemokratischen Fraktion (PS) und die Unió Laurediana. Andorraner Staatsbürger und damit - je nach Lebensalter - das Recht auf Wahl und Kandidatur ist relativ mühsam.

In Andorra ist nur eine kleine Gruppe der Einwohner auch Staatsangehörige des jeweiligen Staates. Zuallererst wird der so genannte Panzersauger ( "Ius sanguinis") angewendet, d.h. das Recht der andorranischen Staatsangehörigen auf Einbürgerung. In Andorra gebürtige Ausländer, die entweder selbst in Andorra zur Welt gekommen sind oder dort seit mehr als zehn Jahren gelebt haben, können ebenfalls Ausländer werden.

Der in Andorra Geborene ohne Bürgerrecht kann es unter besonderen Bedingungen erhalten. Einbürgerungen sind jedoch nur möglich, wenn man die bestehende Bürgerschaft und eine gewisse Verweildauer in Andorra aufgibt. Das sind 20 Jahre und können auf 15 Jahre verkürzt werden, wenn die Grosseltern aus Andorra kamen und 10 Jahre, wenn sie die Schulausbildung in Andorra absolviert haben.

Die Andorra ist Gründungsmitglied der nachfolgenden Staaten: Andorra: Mit allen Staaten Europas außer Belarus pflegt Andorra die diplomatischen Kontakte. Mit Andorra hat die Schweiz 1961 ein Personenverkehrsabkommen abgeschlossen. Die Schweiz ist seit 2001 auch in Andorra durch einen Ehrenkonsul repräsentiert. Bei der Ständigen diplomatischen Vertretung bei den UNO in Genf handelt es sich nicht um eine Gesandtschaft, sondern um den für die Schweiz akkreditierten andorraischen Gesandten Lluís Viu Torres.

Andorra pflegt auch traditionsgemäß freundliche Kontakte zu Österreich. In Andorra ist auch der Österreichische Ambassador in Madrid zugelassen. Andorra hat im Dez. 2009 ein zweiseitiges Abkommen mit Österreich abgeschlossen. In Wien befindet sich die Österreichische Vertretung von Andorra. Sie ist als Attachee anerkannt und repräsentiert Andorra bei den Wiener Nichtregierungsorganisationen.

Andorra pflegt außerhalb Europas mit vielen Staaten die diplomatischen Kontakte, aber nur wenige Staaten haben akkreditierte Ambassadoren. Narcís Casal de Fonsdeviela ist dort anerkannter Vertreter für die USA, Kanada und Mexiko und Vertreter Andorras bei den UN. In Andorra sind die Rechtsvorschriften über Schwule und Lesben frei, das soziale Umfeld des Landes ermöglicht eine freie Entwicklung der Bürger.

Die Schutzdauer beträgt durchgängig 14 Jahre. 32] In Andorra gibt es Gesetze zum Schutz der Geschlechtsidentität im Arbeits- und Privatrecht. Seit 2005 hat Andorra durch die Gründung von registrierten Lebenspartnerschaften bundesweit einheitliche, geschlechtsspezifische Lebenspartnerschaften durchgesetzt. Allerdings ist die Eheschließung noch nicht so weit fortgeschritten wie im Nachbarland Spanien oder in ganz Deutschland.

Und Andorra ist eines der allgemein tolerantesten Länder, wenn es um die Frage der Schwulheit geht. Aufgrund der kleinen Bevölkerung des Staates gibt es nur eine kleine LGBT-Gemeinde in der Stadt. Andorras Fahne ist eine dreifarbige in blau, gelbe und rote mit dem Andorrawappen auf dem Gelbstreifen. Die Nationalwappen von Andorra wurden 1969 verabschiedet und 1996 bekräftigt.

Die katalanische Hymne El Gran Carlemany ist die Landeshymne von Andorra. In Andorra gibt es kein festes militärisches System. Sie ist eine Milizenformation, deren Hauptaufgabe der Zivilschutz ist; Spanien und Frankreich sind für die nationale Verteidigung zuständig. In Andorra gibt es sieben Parròquien (Sg. Parròquien, buchstäblich Pfarrgemeinden, eigentlich Pfarreien).

Andorra's Schulsystem beinhaltet ein Andorraner, Spanischer und Französischer Schulsystem und eine Privatschule für Englisch (Elians). Auch das konfessionelle Schulsystem ist nach dem Programm der Ausbildung in Spanien aufgebaut, aber weder in finanzieller noch in institutioneller Hinsicht vom öffentlichen Schulsystem Spaniens abhängig, sondern vom Andorraner Land mitfinanziert. 34] Der Bundesstaat hat auch Studentenresidenzen in Toulouse und Paris.

Im kleinen Fýrstentum gibt es kaum natýrliche Ressourcen, hýchstens Wasservorkommen und (fýr den Hausgebrauch) Granit. Andorra war trotz seiner gebirgigen Lage ein landwirtschaftliches Gebiet, doch im Lauf der Jahre war die Bewirtschaftung auf Viehzucht, Tabakbau und -verarbeitung sowie den Kartoffelbau für den Hausgebrauch beschränkt. In Andorra sind nur 2% der unbebauten Flächen für Landwirtschaftszwecke intakt.

Längst ist das Fýrstentum das Aushängeschild Europas fýr Spanien, doch als Spanien 1986 der Europýischen Gemeinschaft beigetreten ist, musste die Wirtschaftpolitik geýndert werden. In Andorra werden die Einwohner größtenteils von der Steuer befreit. In Andorra leben vor allem die Menschen von Dienstleistung und Tourismus. In Andorra gibt es wenig Industrien, aber die neue wirtschaftliche Diversifizierungsstrategie kann dazu beitragen, dass sich in Andorra leistungsfähige und hochspezialisierte kleine und mittelständische Betriebe, beispielsweise im Pharma- oder Optikbereich (Glasaugen), einrichten.

Bis Ende 2014 gab es keine Erbschaftssteuer. In Andorra gibt es auch niedrigere Tarife für Branntwein, Zigaretten und Kosmetika, da alle Waren Duty-free sind. Im Jahr 2006 beliefen sich die Ausgaben des Staates in Bezug auf folgende Bereiche, in Prozent des BIP: Andorra produziert einen Teil seines Strombedarfs selbst.

Die Elektrizität wurde nach Frankreich und Spanien geliefert. 45 ] Die eigene Energieproduktion von Andorra umfasst 17% des Energieverbrauchs. Der Energiekonzern wurde 1988 von der Andorraner Landesregierung aufgekauft und in Forces Elèctriques Andorra umfirmiert. Die Stadt Andorra ist nicht Teil der EU, hat aber einen besonderen Status gegenüber der EU. Andorra hatte während des Bürgerkrieges von 1936 bis 1939 eine eigene Landeswährung, die Pesseta.

Diese wurden dann wie in Frankreich und Spanien durch den Euroraum abgelöst. In Andorra gab es zunächst keine eigenen Euro-Münzen, aber ab dem 1. Juni 2013 können gemäß dem am 30. Juni 2011 mit der EU geschlossenen Währungsabkommen[46] nach der Ratifikation des Abkommens jährlich 2,342 Mio. EUR an nationalen Euro-Münzen ausgegeben werden.

In Andorra werden die Löhne, Bußgelder usw. in der Regel zweimal in Andorra, in Restaurants und in Euros angegeben. In Andorra ziehen die niedrigen Steuern und die Möglichkeiten des Freihandels an. Im Jahr 2009 stammten 57% der Gäste aus Spanien, 40% aus Frankreich. 45] Der zollfreie Tourismus war vor dem EU-Beitritt Spaniens 1986 von großer Wichtigkeit, aber die nach Frankreich und Spanien zurückkehrenden Gäste können immer noch eine kostenlose Anzahl von Tabak, Alkoholika, Parfum, Lebensmitteln und Industrieprodukten (insbesondere kleine Elektronikgeräte) mit sich führen, die grösser ist als in vielen außereuropäischen Ländern[28] Dies hat zur Folge, dass der Warenverkehr in Andorra eine wichtige Beschäftigungs- und Umsatzrolle einnimmt.

Bei den meisten Besuchern (80%) handelt es sich um Tagesgäste aus Spanien und Frankreich. Im Jahr 2009 gab es 720 Hotels und Restaurants in Andorra und 1,8 Mio. Nächtigungen. Die Stadt Andorra ist die grösste Wintersportregion der Pyrenäen. In Andorra gibt es 269 Straßenkilometer, von denen 198 und 71 Straßenkilometer nicht geteert sind.

Durch das Valira-Tal im Süden von Sant Julià de Lòria verläuft die Hauptstraße nach Spanien über die CG 1, weitere Grenzuebergaenge befinden sich bei der CG 4 in Fahrtrichtung des Ortes Tor und bei der CG 6 Dies ist die einzigste Strasse in das Gebiet des span....

Doch seit 2014 ist der Flugplatz Andorra - La Seu d'Urgell als Flugplatz von Andorra anerkann. Mit dem interkommunalen Busnetz von Clipol werden die Kommunen mit den Hauptstädten von Andorra verbunden. Von Andorra la Vella fahren acht Busstrecken. Taxistände gibt es nur in Andorra la Vella und Escaldes-Engordany. Taxis können in ganz Andorra mitbestellt werden.

In Andorra gibt es keine Autobahn. Andorra verfügt über ca. 35.000 Telefonleitungen und ca. 23.500 Handys. Der Postversand innerhalb von Andorra ist kostenfrei. Die beiden geben die Briefmarkenausgabe für Andorra heraus. Die Nationalfeiertage sind der Tag des Verdienstordens, des Schutzheiligen von Andorra, der Tag der Konstitution ist der Tag des Heiligen Geistes, der Verfassungsfest.

Andorranischen Kulturen ist sehr von der katalonischen geprägt; sie hat einige wichtige BeitrÃ?ge zur katalonischen Kunst. Im Jahre 1748 beschreibt er die Siedlungs- und Lehngeschichte des Staates und nennt das Buch die Arbeit des Werkes Digesthandbuch de las valls neutras de Andorra. Im Jahre 1763 veröffentlichte der Priester Antoni Puig eine bearbeitete Kurzfassung, die er den Namen Andorrà hatte.

Erst in der zweiten Jahreshälfte des zwanzigsten Jahrhundert entstand eine eigene Andorraner Fiktion. Die Anfänge der neuzeitlichen Andorraner Literaturen können mit Selbständigkeit im Jahr 1993 gesetzt werden. Mehrll, Salvadó und Villaró haben den Andorraner Prize for Catalan Literature, Premi Carlemany, und Guerrero, El Guerrero und Trier den Literarischen Prize Premi Fiter i Rossell de novel-la errungen.

Die beiden Auszeichnungen wurden von der Andorraner Landesregierung ins Leben gerufen. 2. Es gibt keine speziellen deutschsprachigen Reiseleitfäden für Andorra, aber DuMont hat Bücher über die Pyrenäen veröffentlicht, die das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über gültig sind. Kurt Tucholsky sprach auch Andorra in seinem Buch über die Pyrenäen an. Im Jahr 2004 nahm Andorra zum ersten Mal am Grand Prix teil. In Andorra gibt es einen landesweiten Jungenchor, Cor Nacional Dels Petits Cantors d'Andorra, der 1991 ins Leben gerufen wurde.

In Andorra sind im Laufe seiner Jahrtausende alten Vergangenheit sowohl die architektonischen Kostbarkeiten als auch die Überlieferungen erhalten geblieben, die dazu dienen, dem Lande seine eigene Persönlichkeit zu geben und seine Herkunft zu untermauern. In Andorra gibt es eine Vielzahl von Kunstmuseen, die die Historie dieses kleinen Staates aufzeigen. Casa de la Vall (Andorra la Vella), Hauptsitz des Generalrats der Valleys, wurde 1580 erbaut.

Weitere Speisen sind typischer für die Stadt Andorra la Vella. Einige von ihnen sind repräsentativ für ganz Andorra oder sogar für die katalonische Gastronomie. Bis 1981 war Andorra die Heimat der Privatradios Radiosender Radioradio Andorra[49] und Südradio [50], die bis zum Juli 1981 leistungsstarke Mittel- und Kurzwellensender in den Städten Incamp und Pic Blanc unterhielten.

In Andorra gibt es acht Radiostationen (davon fünf private) und den öffentlich-rechtlichen Sender Andorra Televisió (ATV). Das Andorra's Olympic Committee wurde 1971 ins Leben gerufen und 1975 vom International Olympic Committee ausgezeichnet. Bislang hat jedoch kein Andorraner eine Olympiamedaille gewonnen. In Andorra fanden 1991 und 2005 die European Small State Games statt.

Seit 1995/96 ist der Basketball-Club BC River Andorra Europacup-Teilnehmer und seit 2014 wieder in der obersten Landesliga Spaniens, der ACB. Die Andorra Football Association, Federació Andorrana de Futbol, wurde 1994 ins Leben gerufen und ist seit 1996 FIFA- und UEFA-Mitglied. 54 ] Die Fussballnationalmannschaft Andorras bestreitet ihre Spiele im größten Fussballstadion des ganzen Kontinents, dem Estadio Comunal d'Aixoval in Sant Juliá de Lòria.

Das Nationalteam debütierte im Nov. 1996 im Nationalspiel gegen Estland, das die andorranische Mannschaft mit 1:6 verlor. Das Primera Divisió ist die oberste Fussballliga in Andorra und wurde 1995 ins Leben gerufen. Das kleine Dorf verfügt mit dem Campingplatz von Aixovall und dem Stadion von Andorra la Vella nur über zwei Sportstadien für die gesamte erste und zweite Qualifikation.

Die Andorraner qualifizieren sich für die erste Qualifikationsrunde der Champions League, während der Zweite in die erste Qualifikationsrunde der European League geht. Zu den grösseren Fussballvereinen in Andorra gehört der Fussballclub Vella. Anders als die anderen Vereine Andorras nimmt der Klub nicht an seiner eigenen nationalen Meisterschaft teil, sondern ist im System der Spanier mit dabei.

In Andorra gab es mehrere Stationen auf der französischen Tour[56] (1964, 1993, 1997, 2009 und 2016) und Vuelta a España (1967, 1985, 1987, 1988, 1991, 1998, 1999, 2003, 2005, 2008, 2010 und 2015). 57 ] Eine besondere Attraktion war die elften Tagesetappe der Spanien-Rundfahrt 2015, die vollständig auf dem Territorium von Andorra stattfand und 138 Kilometer und 6 Bergklassifizierungen umfasste.

von der Bevölkerung Andorras. abcd Global Credit Portal: RatingsDirect®, Andorra (Fürstentum) (PDF; 535 kB) Standard & Poor's. Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iea. Anzeige vom 18. September 2011. Encuesta de usos linearisticos en Andorra - 2005@1@2Template:Toter Link/wwww.iea. ad (Seite nicht mehr aufrufbar, Suche in Webarchiven) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

? Die Verfassung der Principauté d'Andorre. Andorramanien. Ursprünglich datiert vom 31. März 2013; abrufbar am 16. November 2014. ? Andorra. ? Ausführliche Informationen zum Thema Klimawandel. ? Eric Tiffon, F5NSL: History of Radio Andorra (de) F5nsl.free.fr. Retrieved December October 2010. Eric Tiffon, F5NSL: History of Sud Radio F5nsl33.free.fr. Retrieved December October 2010. ? from KAMBO SmartArt: Media in Andorra.

Andorra-intern.com. Andorra.

Mehr zum Thema