Amtssprache Kolumbien

Offizielle Sprache Kolumbien

República de Colombia Sprache: Amtssprache: Spanisch Fremdsprachen: Colombia erstreckt sich im nordwestlichen Teil Südamerikas und ist ein Andenstaat. In Kolumbien ist Spanisch die offizielle Sprache. Welche ist die offizielle Sprache Kolumbiens? Hauptstadt ist Bogotá, Amtssprache ist Spanisch.

Informationen über das kolumbianische Volk

Kolumbien (República de Colombia) ist das viertgroesste Laender Südamerikas und befindet sich im Nordosten des Kontinents. Rund 48 Mio. Menschen wohnen auf einer dreifach so großen Grundfläche wie in Deutschland. Von diesen Menschen wohnen rund 8,4 Mio. in der auf 2640 Meter Seehöhe gelegenen Stadt Bogotá, die verhältnismäßig zentrumsnah im Zentrum des Bundeslandes ist.

Die kolumbianischen Grenzen sind Panama, Ecuador, Peru, Brasilien und Venezuela. Kolumbiens Bewohner sind so unterschiedlich wie seine Vergangenheit und das ganze Jahr. Nachkommen von europäischen Einwanderern und afrikanischen Knechten, indigenen Völkern und mestizischen Völkern prägen die vielschichtige Kolumbien. Amtssprache von Kolumbien ist das Spanische, und es gibt auch 65 bekannte Indios.

Kolumbien hat eine sehr abwechslungsreiche Landschaft. Durch die großen Höhenunterschiede der andinen Regionen und die damit einhergehenden Temperatur- und Niederschlagsunterschiede besteht das Gebiet aus tropischen, subtropischen und gemäßigten Zonen. Kolumbien begrenzt auch den Atlantik im nördlichen Teil und die Karibik im westlichen Teil und den Pazifik im westlich. Kolumbien lässt sich im Allgemeinen in fünf Ballungsräume unterteilen:

Kolumbiens Tier- und Pflanzenwelt ist die zweitgrösste der Erde. Durch die großen Wald- und Moorflächen und die großen Höhendifferenzen ist auch die Verkehrsinfrastruktur des Staates sehr ungleich. Das wirtschaftliche und kulturelle Herz des Staates ist vor allem die Stadt Bogotá, aber auch andere Großstädte wie Barranquilla, Cali, Medellín, Cartagena de Indias oder Ibagué sind bedeutende Handelsknoten.

Kolumbiens Volkswirtschaft wird hauptsächlich von landwirtschaftlichen und industriellen Produkten beherrscht. Das Bruttoinlandprodukt pro Einwohner (BIP) belief sich im Jahr 2015 auf USD 7.132. Die UNO errechnet den Human Development Index als Indikator für Wohlstand und geht von einem Wertebereich zwischen 0 und 1 aus. Kolumbiens HDI im Jahr 2015 liegt bei 0,720 und damit auf Platz 97 der untersuchten Staaten.

In Kolumbien zeigt sich mit einem Stand von 53,5 (2012) bedauerlicherweise eine sehr große Einkommensungleichheit, die zu entsprechenden Wohlstandsunterschieden zwischen den Bevölkerungsschichten innerhalb der Städte, aber auch zwischen Stadt und Land führen kann. Das kolumbianische Land war lange Zeit von gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Staat, Drogenkartelle und Guerillagruppen gekennzeichnet.

In den Konflikten wurden viele Menschen getötet und rund 6 Mio. vertrieben. Der letzte Höhepunkt wurde im Jahre 2016 gesetzt, als die kolumbianische Landesregierung unter der Führung von FARC zusammen mit Repräsentanten der grössten Paramilitärorganisation Kolumbiens einen abschliessenden Friedensvertrag erreichte. Programm der Vereinten Nationen (UNDP) (2015): Human Development Rapport 2015: Working for Human Development.

Mehr zum Thema