Algerien Urlaub

Urlaub in Algerien

Das Land liegt in Nordafrika, grenzt an das Mittelmeer und ist das zweitgrößte Land des Kontinents. Im Norden Malis ist die Sicherheitslage im Süden Algeriens betroffen. Unendliche Wüsten, spektakuläre Berge und malerische Strände - all das erwartet Sie bei einem Urlaub in Algerien. In den letzten Jahren wurde Algerien nur von wenigen Touristen besucht. Ein algerischer Urlaub hat was zu bieten.

Sicherheitsaspekte auf Ihrer Reise nach Algerien - was Sie beachten sollten

Es gibt eine teilweise Reisewarnung für Algerien und für bestimmte Regionen benötigen Sie eine spezielle Genehmigung. Hier haben wir für Sie Hinweise zusammengetragen, wie Sie die Reise nach Algerien sicherer gestalten können. Wegen terroristischer Anschläge und Entfuehrungen in der Geschichte und aktueller Bedrohungen durch islamistische Gruppen hat das Auswaertige Amt eine Reisewarnung fuer Algerien erwirkt.

Sie können Ihre eigene Sicherheitsleistung steigern, indem Sie sich regelmäßig über die derzeitige Sicherheitssituation im Außenministerium oder in der Auslandsvertretung informieren. Wenn sich die Sicherheitssituation verändert, können Sie Ihre Route an die neuen Umstände anzupassen. Befolgen Sie die Weisungen der Sicherheitsdienste und melden Sie sich bei der zuständigen Auslandsvertretung. Es gibt eine Liste der Krisenvorsorge in Algerien.

Sie können sich bei der Algier Botschaftskanzlei anmelden. Damit wird die Auslandsvertretung darüber unterrichtet, dass Sie sich im Lande befinden und sie kann Sie im Falle einer Krise schnellstmöglich aufsuchen. Deshalb wird vom Auswärtigen Amts wegen vom Besuch dieser Gegend abgeraten. In der ganzen Republik hat es mehrere Terroranschläge gegeben.

Kabylien ist die härteste Gegend Algeriens. Es hat die höchste Einwohnerdichte des ganzen Staates und eine sehr große Arbeitslosenquote. Eine in der kabylianischen Republik tätige Islamistengruppe engagiert sich für die IS. Sie fordert weitere Verschleppungen von Ausländern. Es wird daher ausdrücklich davon abgeraten, in die Kabylie zu fahren.

Die Sicherheitssituation im Sueden des Staates ist labil und es wurden mehrere Entfuehrungen berichtet. Algeriens Grenzregionen sind nicht gesichert und einige Landesgrenzen sind zu. Deshalb empfiehlt das Bundesaußenministerium, nicht in die Grenzregionen Tunesien, Libyen, Niger, Mali, Mauretanien und Westsahara zu fahren. Aufgrund der sich schnell ändernden Sicherheitssituation empfiehlt es sich jedoch, sich vor Antritt der Reise mit dem Auswärtigen Amt in Verbindung zu setzen.

Nach Desert Travel:

Es ist nicht leicht, diese Linien zu beschreiben, da die algerische Schlussfolgerung nicht klar in Top oder Top zu klassifizieren ist. Vorläufige Informationen über die Algerienreise: Die Besichtigung Algeriens ist nur im Rahmen einer Führung möglich. Unsere Fahrt wurde von DesertReisen organisiert oder reserviert. Der Preis beinhaltet die Organisierung und Ausführung der Ausflüge.

Für uns sind weitere Ausgaben für das Algerienvisum (Desert Travel hat die Beschaffung übernommen), Benzin und Nahrungsmittel angefallen. In die Wüste reisen: Der Ablauf der Fahrt war fachgerecht. Wir konnten mit seinem algerischen Kollektiv vollstes Vertrauen aufbringen. Dass die Fahrt anders verlaufen ist, als wir uns das vorgestellt hatten, liegt nicht am Organisator oder seinem Gespann, sondern an der Sicherheitssituation in Algerien.

Der Ausflug nach Algerien: Saman, ein Geschwister von Abelkader, wartet schon an der Grenzlinie auf uns und ist bei den Formalitäten behilflich. Nicht nur Saman, sondern auch Youcef, der Autofahrer von Toyota Hilux. Du kannst nur etwas Spanisch und etwas Französich. Das Mitgefühl für Saman und Youcef, das in den ersten drei oder vier Tagen zur Bekanntschaft wurde und am Ende der Fahrt zu einem heftigen Abschiedsgruß geführt hat, entstand rasch ohne viele Wörter.

Sie wurde von Saman als Chauffeur ausgewählt, weil er ein begabter Automechaniker und Automechaniker ist. Zu Beginn des Jahres 2015 wurden die aktuellen Sicherheitsvorschriften in Algerien mündlich festgelegt. Danach sind die ausländischen Arbeitnehmer der ausländischen Unternehmen dazu angehalten, Geschäftsreisen oder Auslandsaufenthalte außerhalb des Landkreises Algier ("Wilaya") mit Polizeieskorten durchzuführen und diese dem Sicherheitsbeauftragten (délégué de sécurité) bei der für den Sitz der Gesellschaft verantwortlichen Stelle ("Wali des Wilaya") vorzuzeigen.

Aber wir müssen uns nicht für all das begeistern, denn alle Bewilligungen werden von DesertReisen erteilt. Normalerweise werden wir von wenigstens zwei Geländefahrzeugen der Polizei betreut, auf einigen Strecken auch mit drei oder vier PKW. Die Regelung werde auf der Grundlage der "Gefahrensituation", die auch willkürlich wirken könne, auf kurze Sicht beschlossen, sagte Saman.

Veränderte Sicherheitslage: Wir wissen nichts vor Ort, wir haben keinen Internet-Zugang, bemerken aber eine Spannung in unserem Stadtführer. Wir sollten keine Satelliten-Signale (Tracker oder Telefon) schicken. Ich habe nach der Fahrt gelesen, dass das Außenministerium am 17. Januar vor allem vor Ausflügen in die algerische Grenzregion nach Libyen, Niger und vor allem in den größeren Djanet-Gebiet im südöstlichen Algerien einschließlich des Tassili-Gebirges warnt.

Er hat ein Satelliten-Telefon dabei, mit dem er unsere Stellung jeden Tag an einen Ansprechpartner im militärischen Bereich aushändigt. Außerdem wird der Ansprechpartner bei Desert Travel jeden Tag benachrichtigt. Während der Veranstaltung hatte der Organisator in Frankfurt aus dem Schlaf gerüttelt und auch der Wüstenreisende aus dem Hause Danet war in Aufruhr.

Auf Arabisch wird dagegen laut und offensiv über das Thema gesprochen. Das Ergebnis ist, dass das Wüstenreisenteam mehr Ängste um uns hat als um uns selbst. Das ist Samans Verhandlung. Es wird ein Kompromiß gefunden, wir machen weiter. Der Rest der Fahrt findet unter erhöhter Sicherheit ohne Vorankündigung statt.

Du wirst zur Sicherheit zurückgelassen. Er war überrascht über seine freimütigen Ausdrücke. Es wird keine Verhandlung mit Terrorismus auf dem algerischen Territorium stattfinden, wir werden sie unabhängig von Ihnen abknallen. Zusammen mit den beiden Adligen lernten wir viel über die Tuaregs und vor allem sahen wir durch unsere Guides natürliche Schönheiten, die wir im Fels- und Sandlabyrinth ohne ihre hervorragenden Ortskenntnisse kaum finden würden.

Schlussfolgerung: Wenn Sie Algerien mit Ihrem eigenen Allradfahrzeug fahren wollen, haben Sie die Möglickeit. Unvorhersehbare, kurzfristige Einschränkungen seitens des militärischen Personals müssen jedoch berücksichtigt werden, die einen erheblichen Einfluss auf die Fahrt haben können. Eine weitere zu schluckende Unke ist die Fahrt mit dem verborgenen Risiko von Raub oder Kidnapping und den damit zusammenhängenden Vorsichtsmaßnahmen.

Diejenigen, die es gewöhnt sind, allein zu fahren und immer die volle Eigenverantwortung für sich selbst haben, aber dazu die Freiheit haben, werden sich oft eingeengt und belästigt gefühlt. Jeder, der Algerien aus den 80er Jahren kennengelernt hat, sollte sich daran erinnern und nicht enttäuscht sein. Können Sie eine Fahrt nach Algerien mit Ihrem eigenen Geländefahrzeug ausprobieren?

Letztendlich muss jeder selbst bestimmen, ob er das unabsehbare Entführungsrisiko und die Einschränkungen durch die gespannte Sicherheitssituation in Kauf nimmt. Algerien ist für die Fahrer der Wüste ein Muss und es gibt Staaten mit guten Beziehungen. Schließlich würde ich gefragt: "Würden Sie die Fahrt noch einmal so machen?" Ich muss nicht lange nachdenken und "ja" sagen. 2.

Algerien war durch die Geschehnisse im Jahr 2003 und die damit einhergehenden Einschränkungen für 4×4-Einzelreisende längst aus dem Blickfeld der Fahrer der Wüste geraten.

Mehr zum Thema